iPhone: Batterie und Leistung

Hier erfahren Sie mehr über die Leistung des iPhone und darüber, wie sie mit der Batterie zusammenhängt.

Unser Ziel ist es, dass sich das iPhone einfach und mühelos bedienen lässt. Dies erfordert intensive Ingenieurarbeit und den Einsatz vielfältiger, fortschrittlicher Technologien. Ein technologischer Schlüsselbereich ist der von Batterie und Leistung. Batterien basieren auf komplexen Technologien, und die Batterieleistung sowie die verbundene iPhone-Leistung wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst. Alle wiederaufladbaren Batterien verschleißen mit der Zeit und weisen eine begrenzte Lebensdauer auf. Kapazität und Leistung nehmen letztendlich ab, sodass die Batterien gewartet oder recycelt werden müssen. Dieser Prozess kann beim iPhone zu Leistungsveränderungen beitragen. Wenn Sie mehr erfahren möchten, finden Sie in diesem Artikel weitere Informationen.

Informationen zu Lithium-Ionen-Batterien

iPhone-Batterien nutzen Lithium-Ionen-Technologie. Im Vergleich zu älterer Batterietechnologie laden Lithium-Ionen-Batterien schneller, halten länger und bieten eine höhere Leistungsdichte, was zu einer längeren Lebensdauer bei weniger Gewicht führt. Wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterien stellen derzeit die beste Technologie für Ihr Gerät dar. Hier erfahren Sie mehr über Lithium-Ionen-Batterien.

Batterieleistung maximieren

Die "Batterielaufzeit" bezeichnet die Dauer, die Sie Ihr Gerät nutzen können, bis es wieder aufgeladen werden muss. Die "Lebensdauer" der Batterie ist hingegen der Zeitraum, in dem Sie Ihr Gerät nutzen können, bis die Batterie ausgetauscht werden muss. Die Laufzeit und die Lebensdauer der Batterie hängen u. a. davon ab, wie Sie Ihr Gerät verwenden. Doch in jedem Fall gibt es Möglichkeiten, diese beiden Werte zu maximieren. Die Lebensdauer der Batterie hängt von ihrem "chemischen Alter" ab, das auf mehr beruht als nur auf der verstrichenen Zeit. Verschiedene Faktoren, wie die Anzahl von Ladezyklen und wie das Gerät behandelt wurde, spielen hierbei eine Rolle. Befolgen Sie diese Tipps, um die Batterieleistung zu maximieren und die Batterielebensdauer zu verlängern. Lassen Sie Ihr iPhone beispielsweise halb geladen, wenn Sie es länger nicht verwenden. Vermeiden Sie zudem, das iPhone für längere Zeit in einer warmen Umgebung oder unter direkter Sonneneinstrahlung aufzuladen oder liegen zu lassen.

Chemisches Altern von Batterien

Alle wiederaufladbaren Batterien verschleißen mit der Zeit, und ihre Leistung nimmt mit dem chemischen Alter ab.

Mit dem chemischen Alter der Lithium-Ionen-Batterie verringert sich deren Fähigkeit, Ladung zu halten, sodass der Zeitraum, nach dem ein Gerät wieder aufgeladen werden muss, immer kürzer wird. Hinzu kommt, dass die Fähigkeit der Batterie, rasch Energie zu liefern, abnehmen kann. Damit ein Smartphone richtig funktioniert, muss die Elektronik sofort Energie von der Batterie beziehen können. Ein Merkmal, das die sofortige Energiezufuhr beeinflusst, ist die Impedanz der Batterie. Eine Batterie mit hoher Impedanz kann nicht schnell genug Energie bereitstellen, wenn ein System sie benötigt. Die Impedanz einer Batterie kann sich mit zunehmendem chemischen Alter erhöhen. Sie steigt auch vorübergehend bei niedrigem Ladezustand und in einer kalten Umgebung, und bei einem hohen chemischen Alter fällt dieser Effekt bedeutend stärker aus. Dies sind typische, chemisch bedingte Eigenschaften von Batterien, die alle Lithium-Ionen-Batterien industrieweit aufweisen.

Wenn Strom von einer Batterie mit höherer Impedanz abgezogen wird, fällt ihre Spannung beträchtlich. Elektronische Komponenten benötigen eine Mindestspannung, um richtig zu funktionieren. Zu diesen Komponenten zählen der interne Speicher des Geräts, die Stromkreise und die Batterie selbst. Das Energieverwaltungssystem ermittelt die Fähigkeit der Batterie, die benötigte Energie zu liefern, und regelt die Auslastung, um den Betrieb zu gewährleisten. Wenn der Betrieb nicht mehr aufrechterhalten werden kann, ohne das Energieverwaltungssystem einzuschränken, schaltet sich das System zum Schutz der elektronischen Komponenten aus. Auch wenn das Ausschalten aus Sicht des Gerätes beabsichtigt ist, kann es für den Nutzer unerwartet sein.

Vermeiden von unerwartetem Ausschalten

Je niedriger der Batterieladestand, je höher das chemische Alter oder je niedriger die Temperatur, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich das Gerät unerwartet ausschaltet. In Extremfällen schaltet sich das Gerät immer wieder aus, sodass es unzuverlässig oder unbrauchbar wird. iOS 10.2.1 (im Januar 2017 erschienen) beinhaltet Aktualisierungen für frühere iPhone-Modelle, mit denen ein unerwartetes Ausschalten vermieden werden soll. Zu diesen Updates zählt eine Funktion für das iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus und iPhone SE, durch die augenblickliche Leistungsspitzen nur wenn unbedingt nötig dynamisch geregelt werden, um ein unerwartetes Ausschalten zu vermeiden. Diese Funktion wurde mit iOS 11.2 auch für das iPhone 7 und iPhone 7 Plus eingeführt, und Apple wird die Energieverwaltung auch in Zukunft verbessern. Das einzige Ziel dieser Funktion ist es, unerwartetes Ausschalten zu vermeiden, sodass das iPhone weiterhin benutzt werden kann. Diese Energieverwaltungsfunktion wurde ausschließlich für das iPhone entwickelt und ist auf anderen Apple-Geräten nicht vorhanden.

Diese Art der Energieverwaltung basiert auf der kombinierten Analyse von Gerätetemperatur, Batteriestatus und Batterieimpedanz. Nur wenn diese Variablen es erfordern, regelt iOS die Maximalleistung einiger Systemkomponenten wie CPU und GPU dynamisch, um unerwartetes Ausschalten zu vermeiden. Als Ergebnis treten keine hohen, schnellen Leistungsspitzen mehr gleichzeitig auf, sondern die Auslastung des Geräts wird automatisch angepasst, und System-Tasks werden gleichmäßig verteilt. In einigen Fällen wird der Benutzer bei der alltäglichen Geräteleistung keinen Unterschied feststellen. Inwieweit Veränderungen wahrnehmbar sind, hängt davon ab, in welchem Maße die Energieverwaltung bei einem bestimmten Gerät eingreifen muss.

In Fällen, die eine ausgeprägte Energieverwaltung erfordern, wird der Benutzer eventuell Folgendes bemerken:

  • Langsames Starten von Apps
  • Niedrigere Bildrate beim Scrollen
  • Dimmen der Hintergrundbeleuchtung (kann im Kontrollzentrum neu eingestellt werden)
  • Um bis zu 3 dB niedrigere Lautstärke
  • Allmähliche sinkende Bildrate in einigen Apps
  • In Extremfällen wird der Blitz der Kamera deaktiviert; dies wird in der Kamera-Benutzeroberfläche angezeigt
  • Im Hintergrund aktualisierte Apps müssen nach dem Start unter Umständen neu geladen werden

Viele wichtige Bereiche werden von diesem Energieverwaltungssystem nicht beeinflusst. Dazu zählen:

  • Qualität von Telefonaten über das Mobilfunknetz und Übertragungsleistung über das Netz
  • Qualität der aufgenommenen Fotos und Videos
  • Leistung des GPS
  • Ortungsgenauigkeit
  • Sensoren wie Gyroskop, Beschleunigungsmesser, Barometer
  • Apple Pay

Weitere Unterstützung

Die Änderungen, die bei einem niedrigen Batterieladestand und niedrigen Temperaturen durch die Energieverwaltung vorgenommen werden, sind vorübergehend. Wenn eine Batterie chemisch stark gealtert ist, können die Änderungen jedoch langfristiger sein. Der Grund hierfür ist, dass alle wiederaufladbaren Batterien mit der Zeit verschleißen und über eine begrenzte Lebensdauer verfügen, sodass sie letztendlich gewartet oder recycelt werden müssen. Falls Sie hiervon betroffen sind und Sie gerne die Leistung Ihres Geräts erhöhen würden, kann das Ersetzen Ihrer Batterie helfen.

Hier erfahren Sie mehr über Batterieservice und Recycling.

Um Unterstützung beim Austausch der Batterie zu erhalten, kontaktieren Sie den Apple Support für Serviceoptionen.

Veröffentlichungsdatum: