360°-Videos in Final Cut Pro X 10.4 bearbeiten

Sie können 360°-Medien in Final Cut Pro importieren, Ihr 360°-Projekt bearbeiten und dann das 360°-Video im monoskopischen oder stereoskopischen Format bereitstellen. Während der Bearbeitung können Sie Ihr 360°-Projekt auf dem Bildschirm oder über ein VR-Headset kontrollieren.

In Final Cut Pro X 10.4 können Sie monoskopische oder stereoskopische 360°-Videos in verschiedenen Formaten und Bildgrößen importieren und bearbeiten. Während der Bearbeitung lassen sich 360°-Videos an ein angeschlossenes VR-Headset ausgeben, und das Plattkartenvideo sowie das 360°-Video können im Final Cut Pro-360°-Viewer gleichzeitig kontrolliert werden. Wenn Sie die Bearbeitung abgeschlossen haben, können Sie Ihr 360°-Projekt ganz einfach exportieren und auf einer Vielzahl von Video- und Social Media-Plattformen bereitstellen. Dazu gehören der VR-Kanal von YouTube, Facebook 360 und Vimeo 360.

Erste Schritte mit 360°-Videos

Bevor Sie 360°-Videos in Final Cut Pro bearbeiten, vergewissern Sie sich, dass Ihr Mac die Systemvoraussetzungen für 360°-Videos und Final Cut Pro X 10.4 erfüllt. Wenn Sie Ihre Arbeit mit einem VR-Headset kontrollieren möchten, achten Sie darauf, ein unterstütztes VR-Headset zu verwenden und die erforderliche Software zu installieren.

Sie können 360°-Bildmaterial mit mehreren Kameras aufnehmen, die in einer speziellen Vorrichtung montiert sind. Alternativ verwenden Sie eine einzelne 360°-Kamera mit mehreren Objektiven, die verschiedene, sich leicht überlappende Kamerawinkel aufnehmen. Ehe Sie die 360°-Aufnahmen in Final Cut Pro importieren, müssen Sie ein einziges, nahtloses 360°-Bild erstellen, das als zusammengesetztes Bild bezeichnet wird. Einige 360°-Kameras bewerkstelligen dies automatisch, sodass Sie sofort mit dem Bearbeiten beginnen können. Falls Sie das Material mit mehreren Kameras aufgenommen haben, müssen Sie die Bilder mithilfe einer Drittanbietersoftware zusammensetzen. 

Für die Bearbeitung in Final Cut Pro muss das zusammengesetzte Bild eine äquirektanguläre Projektion sein. Ein äquirektanguläres Bild oder Plattkartenbild sieht wie eine Weltkarte aus, auf der der Globus als zweidimensionales Rechteck dargestellt ist. 

360°-Videos importieren

Bevor Sie ein 360°-Video importieren, vergewissern Sie sich, dass Sie alle Kamerawinkel zusammengesetzt und die 360°-Aufnahmen als äquirektanguläre Projektion formatiert haben. Wählen Sie "Datei" > "Importieren" > "Medien", wählen Sie Ihren Clip aus, und klicken Sie auf "Importieren". Der 360°-Clip wird im Viewer als Plattkartenansicht angezeigt.

Nach dem Import der 360°-Aufnahmen sollten Sie deren Metadaten-Tags prüfen. Diese beeinflussen das Verhalten der Clips in den Final Cut Pro-Viewern sowie die Projekterstellung in Final Cut Pro basierend auf den von Ihnen importierten Clips. In der Regel versieht die Kamera Aufnahmen automatisch mit Tags.

  1. Wählen Sie den Clip im Browser aus.
  2. Wählen Sie "Fenster" > "Im Arbeitsbereich anzeigen" > "Informationen" (oder drücken Sie Befehlstaste-4), und klicken Sie dann in den Informationen auf .
  3. Gehen Sie folgendermaßen vor:
    • Vergewissern Sie sich, dass im Einblendfenster "360°-Modus" die Option "Plattkarte" ausgewählt ist.
    • Vergewissern Sie sich, dass im Einblendfenster "Stereoskopischer Modus" der Modus ausgewählt ist, in dem die Aufnahmen ursprünglich gemacht wurden.

Clips ansehen und in ihnen navigieren

In Final Cut Pro können Sie 360°-Clips in einem speziellen Viewer ansehen und in ihnen navigieren. Wählen Sie "Ansicht" > "Im Viewer zeigen" > "360º". Der 360°-Viewer wird links neben dem ersten Viewer angezeigt. Um den Clip um 360° zu drehen, wählen Sie ihn im Browser aus, klicken Sie anschließend auf ihn, und ziehen Sie ihn im 360°-Viewer in eine beliebige Richtung. Sie können auch im 360°-Viewer navigieren, wenn Sie ein Projekt wiedergeben. Bei der Navigation im 360°-Viewer ändern Sie nicht die Hauptausrichtung des Clips oder dessen endgültige Ausgabe.

Im 360°-Viewer stehen Ihnen außerdem die folgenden Steuerelemente zur Verfügung:

  • Zum Zurücksetzen des Winkels und der Ansicht auf die Standardausrichtung klicken Sie oben im 360°-Viewer auf "Einstellungen" und dann auf "Winkel zurücksetzen".  
  • Um das Sichtfeld zu erweitern, ziehen Sie den Schieberegler zu . Um es zu verkleinern, ziehen Sie ihn zu . Zum Zurücksetzen des Blickfelds auf die Standardeinstellung von 90° klicken Sie im 360°-Viewer auf .
  • Wenn Sie ein VR-Headset für die Videokontrolle verwenden, klicken Sie im 360°-Viewer auf "Einstellungen" und dann auf "Ausgabe an VR-Headset".

360°-Videos bearbeiten

Erstellen Sie zunächst ein neues 360°-Videoprojekt. Wählen Sie "Datei" > "Neues Projekt", und fügen Sie den 360°-Clip zur neuen Timeline hinzu. Final Cut Pro wählt die Einstellungen für das Projekt automatisch passend zu den Einstellungen des hinzugefügten Clips. Sie können aber auch benutzerdefinierte Projekteinstellungen festlegen.

Beim Bearbeiten können Sie die Hauptausrichtung des Clips durch Schwenken, Neigen und Rollen ändern. Außerdem können Sie unerwünschte Bildausschnitte wie eine Kamerahalterung mithilfe des Patch-Effekts abdecken sowie andere spezielle 360°-Effekte, -Generatoren und -Titel anwenden.

Hauptausrichtung eines Clips ändern

Jeder 360°-Clip hat eine ursprüngliche Hauptausrichtung. Dies ist der Blickwinkel, den Betrachter sehen, wenn sie das Video starten. Diese Ausrichtung hängt von der Aufnahme ab. Verwenden Sie zum Ändern der Hauptausrichtung die Steuerelemente im Informationsfenster "Video" oder die Horizont-Hilfslinien.

Unerwünschte Objekte in einem Clip abdecken

Mit dem Effekt "360º-Patch" können Sie Stative oder andere unerwünschte Objekte in einem Clip kaschieren. Dazu klonen Sie einen Bildbereich und legen ihn dann über das zu verbergende Objekt.

Weitere 360°-Effekte, -Generatoren und -Titel

Final Cut Pro bietet besondere 360°-Varianten einiger Standardeffekte wie Weichzeichnen, Glühen und Scharfzeichnen. Sie können diese Effekte auf 360°-Clips und -Projekte anwenden, ohne dass Nahtstellen, unerwünschte Verzerrungen oder andere Artefakte entstehen.

Darüber hinaus beinhaltet Final Cut Pro auch Titel und Generatoren, die speziell für 360º-Projekte entwickelt wurden. Dazu gehören beispielsweise die 360°-Generatoren "Einfarbig" und "Verlauf". Zu den 360°-Titeln zählen "Einfaches 3D" und "Tumble 3D". Final Cut Pro projiziert 360°-Titel immer korrekt in den 360°-Raum – Tiefe, Beleuchtung und Schattierung des Textes werden wie in einem Standardprojekt dargestellt.

360°-Videos bereitstellen

Wenn Sie mit dem Bearbeiten Ihres 360°-Projekts fertig sind, können Sie es auf verschiedenen Video- und Social Media-Plattformen bereitstellen, die 360°-Videos unterstützen. Dazu gehören beispielsweise der VR-Kanal von YouTube, Facebook 360 und Vimeo 360. Final Cut Pro versieht die ausgegebene Mediendatei mit den entsprechenden 360°-Metadaten, damit sie korrekt erkannt wird. Sie können auch eine Hauptdatei bzw. XML-Dateien von Ereignissen, Projekten oder Mediatheken mit 360°-Clips und -Projekten exportieren.

Informationen zu nicht von Apple gefertigten Produkten sowie nicht von Apple gesteuerte oder geprüfte unabhängige Websites werden ohne Empfehlung und Unterstützung zur Verfügung gestellt. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Auswahl, Leistung oder Nutzung von Websites und Produkten Dritter. Apple übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Websites. Die Nutzung des Internets birgt Risiken. Kontaktieren Sie den Hersteller, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Andere Produkt- und Firmennamen sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Veröffentlichungsdatum: