Phishing-E-Mails, falsche Virenalarme, vorgetäuschte Supportanrufe und andere Betrugsversuche erkennen

Mit diesen Tipps fallen Sie keinen Betrugsversuchen zum Opfer, und Sie erfahren, wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie glauben, dass Ihre Apple-ID nicht ausreichend geschützt ist.

Wenn Sie beim Surfen eine Nachricht erhalten, dass Ihr iPhone, Mac oder ein anderes Apple-Gerät von einem Virus befallen ist, oder wenn Sie einen Anruf von einem vermeintlichen Apple-Mitarbeiter erhalten, der nach Ihrem Accountnamen und Passwort fragt, sind Sie wahrscheinlich Ziel eines Betrugsversuchs.

Betrüger setzen verschiedene Mittel ein – gefälschte E-Mails, Werbeeinblendungen, Textnachrichten und sogar Telefonanrufe –, um Sie dazu zu bringen, ihnen persönliche Daten preiszugeben, wie beispielsweise das Passwort Ihrer Apple-ID oder Ihre Kreditkartendaten. Mit diesen Tipps schützen Sie Ihren Account und wenden Betrugsversuche ab.

Ihre Apple-ID schützen

Geben Sie niemals das Passwort Ihrer Apple-ID oder Ihre temporären Bestätigungscodes an andere weiter. Apple fragt Sie beim Leisten von Support niemals nach solchen Informationen.

Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Ihre Apple-ID. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Sicherheit und Ihre Apple-ID.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Apple-ID kompromittiert wurde, ändern Sie sofort Ihr Passwort.

Vorgehensweise bei eingeblendeten Warnmeldungen oder Werbeanzeigen

Unter Umständen wird Ihnen beim Surfen im Internet eine Werbeeinblendung oder eine Seite angezeigt, die Sie vor einem Problem mit Ihrem Gerät warnt. Die Werbeeinblendung sieht möglicherweise so aus, als würde sie direkt von macOS oder iOS stammen. Das tut sie nicht. Diese Meldungen sind Werbeeinblendungen, die Sie dazu verleiten sollen, eine dubiose Supportnummer anzurufen oder eine App zu kaufen, die das Problem angeblich beheben kann. Rufen Sie die Nummer nicht an.Schließen Sie einfach die Werbeeinblendung, oder verlassen Sie die Seite, um weiterzusurfen.

Vorgehensweise bei verdächtigen Telefonanrufen oder Voicemails

Betrüger täuschen Telefonnummern vor und verwenden Komplimente und Drohungen, um Sie zur Aushändigung von Informationen, Geld oder sogar iTunes-Geschenkkarten zu bewegen. Überprüfen Sie immer die Identität des Anrufers, bevor Sie persönliche Daten weitergeben. Wenn Sie einen unangeforderten Anruf von einer Person erhalten, die behauptet, für Apple zu arbeiten, legen Sie auf, und kontaktieren Sie uns direkt.

Vorgehensweise bei Erhalt einer Phishing-E-Mail oder Textnachricht

Betrüger ahmen oft E-Mails und Textnachrichten nach, die den Eindruck erwecken sollen, dass sie von einem vertrauenswürdigen Unternehmen stammen, um Sie dazu zu verleiten, persönliche Daten und Passwörter preiszugeben. Klicken Sie nie auf Links in verdächtigen oder unaufgefordert erhaltenen Nachrichten, und öffnen Sie keine Anhänge solcher Nachrichten. Sollten Sie beim Ändern oder Aktualisieren der persönlichen Daten Unterstützung benötigen, kontaktieren Sie das Unternehmen direkt. 

Anhand der folgenden Merkmale können Sie einen möglichen Phishing-Betrugsversuch erkennen:

  • Die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer des Absenders stimmt nicht mit dem Namen des Unternehmens überein, von dem die E-Mail angeblich stammt.
  • Ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer ist anders als die, die Sie dem Unternehmen gegeben haben.
  • Die Nachricht beginnt mit einer allgemeinen Anrede wie "Sehr geehrter Kunde". Die meisten vertrauenswürdigen Unternehmen würden Sie in ihren Nachrichten direkt mit Ihrem Namen ansprechen.
  • Ein Link mag vertrauenswürdig erscheinen, leitet Sie aber auf eine Website weiter, deren URL nicht mit der Adresse der Unternehmens-Website übereinstimmt.*
  • Die Nachricht unterscheidet sich in ihrem Aussehen erheblich von anderen Nachrichten, die Sie von dem Unternehmen erhalten haben.
  • Sie werden in der Nachricht nach persönlichen Daten wie der Kreditkartennummer oder dem Passwort für einen Account gefragt.
  • Die Nachricht trifft unangefordert ein und enthält einen Anhang.

Phishing-Betrugsversuche und andere verdächtige Nachrichten an Apple melden

Um eine verdächtige E-Mail zu melden, leiten Sie die Nachricht mit den vollständigen Header-Informationen an Apple weiter. Um die E-Mail weiterzuleiten, wählen Sie in macOS Mail die Nachricht aus, und wählen Sie im Menü "Nachrichten" die Option "Als Anhang weiterleiten" aus.

Diese E-Mail-Adressen werden von Apple überwacht, aber Sie erhalten möglicherweise keine Antwort auf Ihre Meldung.

  • Wenn Sie eine Phishing-E-Mail erhalten, die Ihrer Ansicht nach absichtlich wie eine E-Mail von Apple gestaltet wurde, senden Sie sie bitte an reportphishing@apple.com
  • Um Spam oder andere verdächtige E-Mails zu melden, die Sie in Ihrem Posteingang von iCloud.com, me.com oder mac.com erhalten, senden Sie diese bitte an abuse@icloud.com.
  • Um Spam oder andere verdächtige Nachrichten zu melden, die Sie über iMessage erhalten, tippen Sie unter der Nachricht auf "Werbung melden". Alternativ machen Sie ein Bildschirmfoto mit dem iPhone, iPad, iPod touch oder Mac, und senden Sie es an imessage.spam@apple.com.
  • Wenn Sie eine verdächtige Nachricht zu Ihren Einkaufsaktivitäten im iTunes Store, App Store oder iBooks Store erhalten, wenden Sie sich bitte an den iTunes Support.

 

* Um in Erfahrung zu bringen, wohin ein Link tatsächlich führt, bewegen Sie auf Ihrem Mac den Mauszeiger über den Link. Dann wird die URL in der Statusleiste angezeigt. Wenn die Statusleiste in Safari nicht angezeigt wird, wählen Sie "Darstellung" > "Statusleiste einblenden". Halten Sie den Link auf Ihrem iOS-Gerät mit dem Finger ausgewählt.

Informationen zu nicht von Apple gefertigten Produkten sowie nicht von Apple gesteuerte oder geprüfte unabhängige Websites werden ohne Empfehlung und Unterstützung zur Verfügung gestellt. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Auswahl, Leistung oder Nutzung von Websites und Produkten Dritter. Apple übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Websites. Die Nutzung des Internets birgt Risiken. Kontaktieren Sie den Hersteller, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Andere Produkt- und Firmennamen sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Veröffentlichungsdatum: