Mehrere MIDI-Geräte mit Logic Pro X synchronisieren

In Logic Pro 10.4.5 können Sie unabhängig voneinander MIDI-Clock-Einstellungen für bis zu 16 externe MIDI-Geräte erstellen.

Mit den MIDI-Sync-Einstellungen in Logic können Sie MIDI-Synchronisationen an externe Geräte senden, sodass Logic Pro in Ihrem Studio als Master-Synchronisierungsgerät agiert. Sie können MIDI-Clock, MIDI Time Code (MTC) und MIDI Machine Control (MMC) unabhängig voneinander an jedes Gerät senden. Sie können für jedes Gerät auch den Plug-In-Latenzausgleich aktivieren und das MIDI-Clock-Signal an jedes Gerät verzögern.

MIDI-Sync-Einstellungen öffnen

Die MIDI-Synchronisationseinstellungen werden zusammen mit jedem Projekt gesichert. Zum Öffnen der MIDI-Synchronisationseinstellungen öffnen Sie Ihr Projekt, wählen Sie "Ablage" > "Projekteinstellungen" > "Synchronisation", und klicken Sie auf den MIDI-Tab.

Mit MIDI-Clock synchronisieren

Für die Synchronisation mehrerer externer MIDI-Geräte wie Synthesizer und dedizierte Sequenzer mit Logic nutzen Sie MIDI-Clock. Wenn Sie MIDI-Clock verwenden, können Sie Taktabweichungen zwischen Geräten korrigieren, indem Sie MIDI-Clock-Delay für jedes MIDI-Gerät anpassen, das Sie als Ziel hinzugefügt haben. 

  1. Öffnen Sie die MIDI-Sync-Einstellungen.
  2. Zum Hinzufügen eines MIDI-Geräts für die Synchronisation mit Logic klicken Sie in der Spalte "Ziel" auf ein Einblendmenü, und wählen Sie ein Gerät oder einen Port aus. Wird ein Gerät nicht angezeigt, vergewissern Sie sich, dass Sie es richtig an den Mac angeschlossen haben.
  3. Aktivieren Sie das Markierungsfeld "Clock" des Geräts.
  4. Zum Anpassen von MIDI-Clock-Delay für das Gerät ziehen Sie einen Wert in das Feld "Delay [ms]". Ein negativer Wert bedeutet, dass das MIDI-Clock-Signal früher übermittelt wird. Ein positiver Wert bedeutet, dass das MIDI-Clock-Signal später übermittelt wird.
  5. Wenn in Ihrem Projekt Plug-Ins verwendet werden, aktivieren Sie das Markierungsfeld "PDC" des Geräts, um den automatischen Plug-In-Latenzausgleich zu aktivieren.
  6. Fügen Sie weitere MIDI-Geräte hinzu, und legen Sie MIDI-Clock-Delay, PDC und weitere Optionen für jedes Gerät fest.

MIDI-Clock-Modus und Startposition festlegen

Nachdem Sie Ziele hinzugefügt und Optionen eingestellt haben, legen Sie den MIDI-Clock-Modus für das Projekt fest. Der MIDI-Clock-Modus bestimmt, wie und wann Logic den MIDI-Clock an Ihre Ziele sendet. Wählen Sie einen Modus aus dem Einblendmenü "Clock-Modus", der sich am besten für Ihren Arbeitsablauf eignet, und wählen Sie die verwendeten MIDI-Geräte aus: 

  • Der Modus "Pattern" sendet einen Startbefehl an ein externes Gerät wie einen Sequenzer, um die Wiedergabe eines Patterns auf dem Gerät zu starten. Geben Sie unter dem Einblendmenü "MIDI-Clock" im Feld "Clock-Start: mit einer Patternlänge von <Taktanzahl> Takt(en)" unbedingt die Taktanzahl im Pattern ein.
  • Der Modus "Song – SPP bei Wiedergabestart und Stopp/SPP/Fortfahren bei Cycle-Sprung" sendet einen Startbefehl an ein externes Gerät, wenn Sie die Wiedergabe von Beginn des Logic-Songs starten. Wenn Sie die Wiedergabe nicht von Beginn starten, werden erst ein Song Position Pointer (SPP)-Befehl und dann der Befehl "Fortfahren" gesendet, um die Wiedergabe auf dem externen Gerät zu starten.
  • Der Modus "Song – SPP bei Wiedergabestart und Cycle-Sprung" sendet einen SPP-Befehl beim Start der Wiedergabe und immer dann, wenn der Cycle-Modus eine Wiederholung auslöst.
  • Der Modus "Song – SPP nur bei Wiedergabestart" sendet nur dann einen SPP-Befehl, wenn Sie die erste Wiedergabe beginnen.

Nachdem Sie den Modus "MIDI-Clock" eingestellt haben, können Sie wählen, an welcher Stelle Ihres Logic-Songs die MIDI-Clock-Ausgabe beginnen soll. Die Position können Sie im Einblendmenü "Clock-Modus" im Feld "Clock-Start: an Position" einstellen (in Takten, Beats, Div und Ticks).

Mit MTC synchronisieren

Wenn Sie Logic mit einem Video oder mit anderen digitalen Audio-Workstations wie Pro Tools synchronisieren müssen, nutzen Sie MTC. Sie können MTC auch aus Logic an separate Ziele senden. Legen Sie das Ziel fest, aktivieren Sie das Markierungsfeld "MTC" des Ziels, öffnen Sie die MIDI-Sync-Einstellungen, und nehmen Sie Ihre Anpassungen vor.

MMC mit Logic verwenden

Nutzen Sie MMC, um den Transport eines externen MMC-fähigen Tonbandgeräts, wie beispielsweise ein ADAT, zu steuern. Bei dieser Konfiguration ist Logic typischerweise so eingestellt, dass MMC an das externe Gerät gesendet wird, während gleichzeitig eine Synchronisation mit dem MTC Timecode vom externen Gerät erfolgt.

Wenn Sie die Transportsteuerungen des externen Masters verwenden möchten, brauchen Sie MMC nicht zu verwenden. Richten Sie Logic für die Synchronisation mit dem externen Gerät über MTC ein. Sie können auch MMC verwenden, um auf dem MMC-Slave-Gerät Spuren für die Aufnahme zu aktivieren.

Informationen zu nicht von Apple gefertigten Produkten sowie nicht von Apple gesteuerte oder geprüfte unabhängige Websites werden ohne Empfehlung und Unterstützung zur Verfügung gestellt. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Auswahl, Leistung oder Nutzung von Websites und Produkten Dritter. Apple übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Websites. Die Nutzung des Internets birgt Risiken. Kontaktieren Sie den Hersteller, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Andere Produkt- und Firmennamen sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Veröffentlichungsdatum: