Neu in Compressor

Hier findest du Informationen zu den neuesten Updates für Compressor 4.6.

Ordnersymbol

Überwachte Ordner

Platziere Videos oder Bilder in einen ausgewählten Ordner auf dem Dateisystem, und lasse sie automatisch mit der gewünschten Compressor-Einstellung oder Auftragsaktion codieren.

RAW-Symbol

Unterstützung des RAW-Formats

Gib mit dem Canon Raw-Plug-In für Final Cut Pro Inhalte im Canon Cinema RAW Light-Format wieder, oder codiere sie in andere Video-Codecs und -formate um.

Kamerasymbol

Kinomodus

Codiere Videos, die auf dem iPhone 13 im Kinomodus aufgenommen wurden (erfordert macOS Monterey).

 

Apple-Chip-Symbol

Optimiert für MacBook Pro

Erlebe mit dem M1 Pro- oder dem M1 Max-Chip eine Wiedergabe- und Grafikleistung wie auf einem Desktopcomputer dank Optimierungen für die neuen MacBook Pro-Modelle.

 

Hole dir vollständige schrittweise Anleitungen und weitere Informationen zu allen Features in Compressor. Eine ausführliche Liste mit Verbesserungen und Fehlerkorrekturen in Compressor findest du im Artikel Compressor: Aktuelle Informationen.


Neu in Compressor 4.5.3

  • Verbesserte Leistung und Effizienz auf Mac-Computern mit Apple-Chip.
  • Erhalte Benachrichtigungen über abgeschlossene, fehlgeschlagene und stornierte Codierungsstapel.
  • Importiere Dateien mit Audiobeschreibungen, oder füge im Informationsfenster eigene hinzu.

Neu in Compressor 4.5

  • Konvertiere vom Protokoll in SDR- und HDR-Farbräume, indem du benutzerdefinierte Kamera-LUTs anwendest oder integrierte LUTs für die Protokollformate Panasonic, Sony, Canon, Blackmagic, Nikon und ARRI verwendest.
  • Importiere Creative-LUTs von Drittanbietern, und wende sie an.

Neu in Compressor 4.4.5

  • Auf Metal basierende Engine verbessert die Wiedergabe und beschleunigt das Rendern, Zusammensetzen und Exportieren.
  • Beschleunige Codierungsaufgaben, indem du die Leistung mehrerer GPUs, bis zu 28 CPU-Kerne und die Afterburner-Karte mit Mac Pro (2019) nutzt.
  • Zeige mit dem Pro Display XDR atemberaubende Videos mit High Dynamic Range direkt im Vorschaufenster an.

Neu in Compressor 4.4.4

  • Mediendateien erkennen, die möglicherweise nicht mit künftigen macOS-Versionen nach macOS Mojave kompatibel sind. Weitere Informationen
  • Unterstützung für die Formate ProRes RAW und ProRes RAW HQ. Weitere Informationen
  • Die moderne 64-Bit-Architektur nutzt den gesamten Systemspeicher und unterstützt größere Bildformate.
  • Erweiterte Untertitel können im SRT-Format exportiert werden, welches von einer breiten Palette von Websites und Services verwendet wird. Weitere Informationen

Neu in Compressor 4.4.2

  • Compressor nutzt Quellmedieneigenschaften zur automatischen Konfiguration von MXF- und QuickTime-Einstellungen. Weitere Informationen

Neu in Compressor 4.4.1

  • Erweiterte Untertitel im Format iTT oder CEA-608 importieren, aufrufen, bearbeiten und bereitstellen. Weitere Informationen
  • Unterstützung für mehrere Sprachen und Formate für erweiterte Untertitel in einem iTunes Store-Paket.
  • Untertitel in eine exportierte Videodatei einbetten oder eine separate Sidecar-Datei mit Untertiteln erstellen.
  • Videos mit Untertiteln direkt über YouTube und Vimeo teilen.
  • In jedem beliebigen iTunes Store-Paket Dateien mit Audiobeschreibungen bereitstellen.

Neu in Compressor 4.4

  • 360°-Videos in verschiedenste Formate und Bildgrößen exportieren und auf dem Mac sichern oder über das Internet teilen. Weitere Informationen
  • HDR-Videos (High Dynamic Range) im Rec.  2020-PQ- oder -HLG-Format bereitstellen. Weitere Informationen
  • HEVC-Format (High Efficiency Video Coding) für hohe Qualität bei geringerer Dateigröße verwenden. Weitere Informationen
  • MXF-Dateien mit verschiedenen neuen Exportvoreinstellungen und Parametersteuerungen erstellen. Weitere Informationen
  • 360°-Videodateien mit eingebetteten branchenüblichen sphärischen Metadaten exportieren
  • Unterstützung für monoskopische und stereoskopische 360°-Formate
  • HDR-Videos als P3 D65 PQ, Rec. 2020 HLG und Rec. 2020 PQ für HDR10 bereitstellen
  • HDR-Videos einfach in SDR-Videos (Standard Dynamic Range) konvertieren
  • In Compressor eigene HEVC-Exporteinstellungen erstellen und in Final Cut Pro verwenden
  • Ein in sich geschlossenes HEVC-Droplet für die Codierung per Drag & Drop auf dem Schreibtisch erstellen
  • Neue MXF-Voreinstellungen (unter anderem AVC-Intra, D-10 / IMX, ProRes und XDCAM HD) in verschiedenen Bildraten und Auflösungen
Veröffentlichungsdatum: