Eingang-Monitoring-Latenz in Logic Pro X regeln

Sie können die Abtastraste Ihres Projekts sowie die I/O-Puffergröße so einstellen, dass die Latenz (Verzögerung) bei Audioaufnahmen oder beim Spielen von Software-Instrumenten minimiert wird.

Möglicherweise stellen Sie bei Audioaufnahmen oder beim Spielen von Software-Instrumenten eine leichte Verzögerung zwischen dem Zeitpunkt, an dem Sie eine Note spielen oder singen, und dem Zeitpunkt, an dem Sie den entsprechenden Ton aus Ihren Lautsprechern oder Kopfhörern hören, fest. Diese Verzögerung wird als Eingang-Monitoring-Latenz bezeichnet. Eine Reihe unterschiedlicher Faktoren wirkt sich auf die Eingang-Monitoring-Latenz aus, u.a.:

  • Die Einstellung für die Eingang/Ausgang-(I/O)-Puffergröße in Logic Pro
  • Die Konvertierungen von analog zu digital (A/D) sowie digital zu analog (D/A)
  • Jegliche von Ihnen verwendete Audioschnittstellensoftware
  • Die Abtastrate Ihres Projekts
  • Plug-Ins, die Sie auf Spuren in Ihrem Projekt eingefügt haben

Zwar können Sie die Eingang-Monitoring-Latenz, die durch A/D- und D/A-Konvertierungen oder Ihre Audioschnittstellensoftware entsteht, nicht ändern, Sie können allerdings die Abtastrate Ihres Projekts sowie die I/O-Puffergröße so anpassen, dass die Latenz minimiert wird. Außerdem können Sie die Latenz regeln, die durch Plug-Ins verursacht wird, indem Sie bei Ihren Aufnahmen den Low-Latency-Modus verwenden.

Abtastrate Ihres Projekts einstellen

Stellen Sie die Abtastrate Ihres Projekts ein, wenn Sie mit dessen Erstellung beginnen. Je höher die Abtastrate ist, desto niedriger fällt die Eingang-Monitoring-Latenz aus. Allerdings resultieren Projekte mit höheren Abtastraten in größeren Audiodateien, wodurch der Prozessor und die Festplatte Ihres Mac stärker belastet werden. Auch Plug-Ins benötigen bei höheren Abtastraten mehr Prozessorleistung.

Sie können die Abtastrate eines Projekts nach dessen Erstellung nicht mehr ändern.

I/O-Puffergröße anpassen

Die I/O-Puffer speichern vorübergehend einige der eingehenden und ausgehenden Audiodateien, damit Tonaussetzer sowie Knack- oder Knallgeräusche vermieden werden. Sie können die I/O-Puffergröße jederzeit anpassen, um die Latenz zu minimieren.

In Logic Pro resultiert eine kleinere I/O-Puffergröße in einer niedrigeren Eingang-Monitoring-Latenz. Allerdings erfordern kleinere Puffergrößen eine höhere Prozessorleistung, was zu Warnhinweisen auf eine Systemüberlastung führen kann. Größere I/O-Puffergrößen benötigen eine geringere Prozessorleistung, erhöhen dafür aber die Latenz.

Stellen Sie bei Ihrer Aufnahme den I/O-Puffer auf die niedrigste Stufe ein. Wenn es zu Warnhinweisen auf Systemüberlastungen kommt, erhöhen Sie die I/O-Puffergröße auf die nächsthöhere Stufe. Projekte, die viele Spuren oder Software-Instrumente enthalten, benötigen größere I/O-Puffergrößen, die abhängig von der Menge oder dem Arbeitsspeicher sowie der Prozessorgeschwindigkeit Ihres Mac sind.

So ändern Sie die I/O-Puffergröße:

  1. Wählen Sie "Logic Pro X" > "Einstellungen" > "Audio".
  2. Klicken Sie auf "Geräte".
  3. Wählen Sie im Einblendmenü "I/O-Puffergröße" den Wert für die Puffergröße. Wenn Sie eine USB-Schnittstelle verwenden, darf die I/O-Puffergröße nicht weniger als 128 Samples betragen. Bei Thunderbolt-Schnittstellen können Sie die niedrigste Stufe für die I/O-Puffergröße wählen.

Logic Pro zeigt die resultierende Latenz unterhalb des Menüs "I/O-Puffergröße" an. Die Roundtrip-Latenz ist der Gesamtwert der Eingang-Monitoring-Latenz zwischen Audioeingang und Audioausgang.

Low-Latency-Modus zur Verwaltung der Plug-In-Latenz aktivieren

Bestimmte Plug-Ins können sich auf die Eingang-Monitoring-Latenz auswirken, insbesondere Dynamik-Plug-Ins mit Look-ahead-Funktionen. Wenn Sie solche Plug-Ins in einem Projekt verwenden, können Sie die durch sie verursachte Latenz bei der Aufnahme minimieren, indem Sie den Low-Latency-Modus verwenden.

Der Low-Latency-Modus umgeht bei Bedarf Plug-Ins, damit die Latenz das im Bereich "Plug-In-Latenz" der allgemeinen Audioeinstellungen von Logic Pro eingestellte Limit nicht überschreitet. Der Low-Latency-Modus ist besonders nützlich, wenn Sie in einem Projekt ein Software-Instrument aufnehmen möchten, das Latenz verursachende Plug-Ins enthält.

Wählen Sie zur Aktivierung des Low-Latency-Modus "Aufnahme" > "Low-Latency-Modus".

Informationen zu nicht von Apple gefertigten Produkten sowie nicht von Apple gesteuerte oder geprüfte unabhängige Websites werden ohne Empfehlung und Unterstützung zur Verfügung gestellt. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Auswahl, Leistung oder Nutzung von Websites und Produkten Dritter. Apple übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Websites. Die Nutzung des Internets birgt Risiken. Kontaktieren Sie den Hersteller, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Andere Produkt- und Firmennamen sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Veröffentlichungsdatum: