MainStage: Step FX-Prozessoren

Step FX-Prozessoren

Die Parameter aller Step FX-Prozessoren werden in den entsprechenden Abschnitten weiter unten beschrieben.

Abbildung. Step FX-Prozessoren

Parameter „Mod FX“

Die Modulation FX-Einheit bietet Chorus-artige Effekte, von weicher bis hin zu starker Tonverzerrung.

  • Taste „On/Off“: Aktiviert oder deaktiviert die Mod FX-Unit.

  • Drehregler und Feld „Delay“: Bestimmen die anfängliche Verzögerungszeit.

  • Drehregler und Feld „Rate“: Bestimmen das LFO-Tempo des Modulationseffekts.

  • Drehregler und Feld „Depth“: Regeln die Intensität des Modulationseffekts.

  • Drehregler und Feld „Feedback“: Bestimmen den Anteil des Effektsignals, der zurück auf den Eingang geführt wird. Verwende hohe Pegel, wenn du merkwürdige Klänge erzeugen willst.

  • Drehregler und Feld „Mix“: Bestimmen den Pegel des Originalsignals im Vergleich zum modulierten Signal. Dies ist ein Steuerelement für den Umfang der Modulation.

Delay-Parameter

Eine synchronisierbare Stereo-Delay-Einheit mit integriertem Filter. Weitere Informationen findest du unter Step FX-Filtertypen.

  • Taste „On/Off“: Aktiviert/deaktiviert den Delay-Effekt.

  • Einblendmenü „Filter Type“: Wähle einen Lowpass- (LP-), Bandpass- (BP-), Highpass- (HP-) oder Lowpass/Low Cut-Hybrid- (LP+LoCut-) Filtertyp aus.

  • Drehregler und Feld „Feedback“: Über diese Steuerelemente lässt sich der Umfang des Feedbacks für die linken und rechten Delay-Signale festlegen. Größere Werte bewirken mehr Delay-Wiederholungen.

  • Drehregler und Feld „Cutoff“: Legen die Cutoff-Frequenz für den gewählten Filtertyp fest. Es werden die ausgewählten Frequenzen vom Gesamtsignal gefiltert.

  • Drehregler und Feld „Mix“: Bestimmen den Pegel der Quelle im Vergleich zum Delay-Signal.

  • Taste „Sync“: Aktiviere die Funktion, um die Delay-Wiederholungen mit dem Tempo des Projekts zu synchronisieren. Deaktiviere die Funktion, um die Delay-Zeiten frei festzulegen. Stelle die Zeit-/Beat-/Rasterwerte mit den Drehreglern für „Time L/R“ ein.

  • Drehregler und Felder „Time L/R“: Bestimmen die Delay-Zeit in Millisekunden oder in Beat-/Rasterwerten beim Synchronisieren mit dem Projekttempo.

Filter-Parameter

Die Filtereinheit stellt zahlreiche Filtertypen bereit. Weitere Informationen findest du unter Step FX-Filtertypen.

  • Taste „On/Off“: Aktiviert/deaktiviert den Filtereffekt.

  • Einblendmenü „Type“: Wähle ein Filtermerkmal aus. Jede Option bietet eine andere Tonfarbe und Tonresonanz für Cutoff- und Res-Kontrollwerte.

    Hinweis: Der gewählte Filtertyp kann die Namen und Funktionen der Standarddrehregler „Cutoff“ und „Res“ verändern.

  • Drehregler und Feld „Cutoff“: Legen die Cutoff-Frequenz für den Filter fest. Höhere Frequenzen werden gedämpft und tiefere Frequenzen können in einem Lowpass-Filter (LP) passieren. Beim Highpass-Filter (HP) gilt dies entsprechend umgekehrt. Im Bandpass-Modus (BP) bestimmt der Cutoff die Scheitelfrequenz des Bands, die passieren darf. Der Kammfilter und andere Filtertypen ändern die Namen und Verhaltensweisen der Filter-Steuerungen.

  • Drehregler und Feld „Res“: Hiermit können die Signale des Frequenzbereichs um die Cutoff-Frequenz erweitert oder reduziert werden. Sehr hohe Res-Werte führen dazu, dass der Filter bei Erreichen der Cutoff-Frequenz zu oszillieren beginnt. Diese „Selbstoszillation“ tritt ein, bevor der maximale Resonance-Wert erreicht ist.

  • Drehregler und Feld „Mix“: Bestimmen den Pegel des Originalsignals im Vergleich zum gefilterten Signal.

Parameter „Distortion“

Mit der Verzerrungseinheit kannst du Farbe und einen gesättigten Klang zu deinen Parts hinzufügen.

  • Taste „On/Off“: Aktiviert oder deaktiviert den Verzerrungseffekt.

  • Drehregler und Feld „Exciter“: Legt den Exciter-Grad fest. Der Exciter erzeugt hochfrequente Komponenten, die nicht Bestandteil des Originalsignals sind, indem er eine nichtlineare Verzerrung einführt.

  • Drehregler und Feld „Dirt“: Legen den Grad dieser gesättigten, harten Verzerrungseigenschaft fest.

Parameter für „Reverb“

Eine einfache Nachhalleinheit, die Raumklang zu deinen Parts hinzufügen kann.

  • Taste „On/Off“: Aktiviert/deaktiviert den Nachhalleffekt.

  • Einblendmenü „Type“: Wähle eine Nachhall-Eigenschaft aus. Jede Option bietet eine andere Tonfarbe und Impulsantwort.

  • Drehregler und Feld „Time“: Legt die Länge des Hallausklangs fest.

  • Drehregler und Feld „Mix“: Bestimmen den Pegel des Originalsignals im Vergleich zum Reverb-Signal.

Veröffentlichungsdatum: 05.09.2019
Hilfreich?