Final Cut Pro X: Aktuelle Informationen

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen und früheren Final Cut Pro X-Updates.

Vor dem Installieren eines Final Cut Pro X-Updates sollten Sie sich vergewissern, dass Ihr System die Systemvoraussetzungen von Final Cut Pro X weiterhin erfüllt. Anschließend sollten Sie ein Backup der aktuell installierten Final Cut Pro X-Version und Ihrer Final Cut Pro-Mediatheken erstellen.

Neuheiten in Final Cut Pro X 10.4.3

  • Unterstützung für die Anzeige und Bearbeitung von ProRes RAW-Dateien von einer DJI Inspire 2-Drone mit der DJI D-Log-Einstellung
  • Behebung eines Problems, bei dem einige 25 fps-interlaced MXF-Dateien möglicherweise fehlerhaft angezeigt werden
  • Behebung eines Problems, bei dem die Verwendung von Wahltaste-Ziehen zum Duplizieren von Clips in der Timeline sie an einen späteren Zeitpunkt der Timeline verschiebt
  • Behebung eines Problems, bei dem Panasonic P2-Videodateien mit heruntergemischten Audiokanälen importiert werden
  • Behebung eines Problems, bei dem englische Tastaturkurzbefehle fälschlicherweise für andere Sprachen übernommen werden
  • Exportiertes Audio mit bestimmten angewendeten Plug-Ins wird korrekt wiedergegeben
  • Das Löschen nicht verwendeter Renderdateien aus einem zusammengesetzten Clip im Browser funktioniert korrekt

Frühere Versionen

Final Cut Pro X 10.4.2

  • Behebung eines Problems, bei dem durch die Auswahl mehrerer Clips mithilfe der Umschalttaste oder einer Marquee-Auswahl unbeabsichtigt andere Clips in der Timeline ausgewählt werden
  • Behebung eines Problems, bei dem bei einem XML-Import die Einstellungen für den Farbeffekt und die Farbtafel nicht beibehalten werden
  • Wenn Ereignisse zwischen Mediatheken bewegt werden, wird dafür nicht mehr XML verwendet, und alle Einstellungen und Medien werden korrekt kopiert
  • Entfernung unnötiger Einstellungen, die Teil des XML 1.7-Exports waren

Final Cut Pro X 10.4.1

Erweiterte Untertitel

  • Dateien mit Untertiteln in ein Final Cut Pro-Projekt importieren, um automatisch zeitlich synchronisierte und verbundene erweiterte Untertitel in der Timeline zu erstellen
  • Untertitel direkt im Viewer ansehen
  • Mithilfe des Informationsfensters Text, Farbe, Bildschirmposition und Timing anpassen
  • In derselben Timeline Untertitel in mehreren Sprachen und Formaten erstellen
  • Über den neuen Tab für Untertitel im Timeline-Index Text suchen, Untertitel auswählen und schnell zwischen verschiedenen Versionen der Untertitel wechseln
  • Untertitel an Audio- oder Videoclips in der Timeline anhängen
  • Eingebettete Untertitel aus Videos extrahieren, um die Untertitel direkt in Final Cut Pro anzuzeigen und zu bearbeiten
  • Projekte in einem einzigen Schritt an Compressor senden, um ganz einfach den Vorgaben entsprechende iTunes Store-Pakete mit Audio- und Videodateien, Untertiteln und erweiterten Untertiteln zu erstellen
  • Überprüfungsanzeige warnt sofort vor häufigen Fehlern wie sich überlagernde Untertitel, falsche Zeichen, ungültige Formatierungen und mehr
  • Untertitel in eine exportierte Videodatei einbetten oder eine separate Sidecar-Datei mit Untertiteln erstellen
  • Videos mit Untertiteln direkt über YouTube und Vimeo teilen
  • Unterstützung für Untertitelformate CEA-608 und iTT

ProRes RAW

  • Unterstützung für ProRes RAW-Dateien ermöglicht das Importieren, Bearbeiten und Graden unbearbeiteter RAW-Bilddaten vom Kamerasensor
  • Enorme Flexibilität beim Anpassen von Lichtern und Schatten dank RAW-Bilddaten – ideal für HDR-Arbeitsabläufe
  • Ruckelfreie Wiedergabe und Echtzeitbearbeitung auf Mac-Notebooks und -Desktop-Computern
  • Enorm effiziente Codierung verringert die Größe von ProRes RAW-Dateien – so passt mehr Material auf Kameraspeicherkarten und Speicherlaufwerke
  • Mit ProRes RAW bleibt ein größerer Teil der ursprünglichen Bilddaten erhalten – ideal fürs Archivieren
  • Natives Arbeiten mit ProRes RAW- oder ProRes RAW HQ-Dateien, die von ATOMOS-Rekordern und der Drohne DJI Inspire 2 aufgenommen werden

Erweiterter Export

  • Darstellung von Titel-, Video- und Audiorollen in einer einheitlichen Benutzeroberfläche auf dem neuen Tab "Rollen" im Freigabebereich
  • Schnelles Aufrufen und Auswählen von Rollen, die in exportierten Videodateien enthalten sein sollen
  • Einstellungen der Rollen und der Status (aktiviert/nicht aktiviert) aus der Timeline werden im Freigabebereich übernommen
  • Erweiterte Untertitel in eine Videodatei einbetten oder eine separate Sidecar-Datei mit erweiterten Untertiteln im CEA-608- oder iTT-Format exportieren

Final Cut Pro 10.4.1 bietet zudem Folgendes:

360°-VR

  • Bei Änderung der 360°-Metadaten von geradlinig in "Plattkarte" wird die richtige Ausrichtung des Clips angezeigt
  • Neuer Tastaturkurzbefehl für den 360°-Viewer, mit dem sich das Blickfeld zurücksetzen lässt: Ctrl-Wahltaste-Befehlstaste-Entf-Taste
  • Funktion "Betrachterposition zurücksetzen" im Befehl-Editor wird jetzt korrekt als "Kamera zurücksetzen" aufgeführt
  • Bei verbundenem VR-Headset werden die Einstellungen für Drop-Frame-Warnungen für das Headset berücksichtigt 
  • Vereinzelte Pixel sind in Frame-Bereichen mit hohem Kontrast nicht mehr zu sehen

Bedienungshilfen

  • Bei Verwendung von Bedienungshilfen-Programmen lassen sich jetzt einfacher benutzerdefinierte Größen erstellen, da für Projekteinstellungen Breiten- und Höhenetiketten für Bedienungshilfen hinzugefügt wurden

Audio

  • Lautstärkeautomation wird nach Anwendung eines Retiming-Effekts beibehalten
  • In der deutschen Version von Final Cut Pro wird die Oberfläche für eigene Audioeffekte im Informationsfenster "Audio" schneller angezeigt
  • Bei der Anzeige eines doppelten Audioeffekts werden im Informationsfenster die korrekten Parameter dargestellt

Übersicht

  • Text im Notizenfeld des Informationsfensters wird automatisch gesichert 
  • Text, der in der Übersicht in der Listendarstellung in das Notizenfeld eingegeben wird, wird im Informationsfenster angezeigt
  • Miniaturen für Projekte werden korrekt geladen, wenn das System mit einem HDMI-Monitor verbunden ist

Farbkorrektur

  • Für die Farbrad-Schieberegler werden 100 IRE (Weiß) und 0 IRE (Schwarz) beibehalten; die Werte können mithilfe der Steuerelemente für die Farbkorrektur über- oder unterschritten werden
  • Farbtafel-Belichtungsparameter sind für Rec. 2020 PQ-Projekte konsistent
  • Beim Kopieren und Einsetzen von Farbrad-Effekten werden Keyframes ordnungsgemäß beibehalten
  • Eigene Weißabgleichwerte werden korrekt in Rec 2020 HDR-Mediatheken eingesetzt
  • Über "Masken anzeigen" wird die Maske im Viewer dargestellt, bevor Farbkorrektur-Parameter geändert werden

Effekte

  • Korrekte Anwendung von Kamera-LUT auf Medien mit Deinterlacing
  • Behebung eines Problems, durch das die Abspielposition beim Anpassen des Ken Burns-Effekts zu einem Übergang sprang
  • Behebung eines Problems, durch das der Viewer schwarz angezeigt wurde, wenn eine Beschneidung oder ein Ken Burns-Effekt mithilfe der Steuerelemente auf dem Bildschirm in einem Alternativen-Clip angepasst wurde
  • Behebung eines Problems, durch das die Replikatorkanten beim Export oder Rendern von Material aus Projekten mit dem Rec. 2020 HLG-Farbraum beschädigt angezeigt wurden
  • "Widerrufen" funktioniert korrekt nach dem Anwenden eines Luma-Keyer-Effekts
  • Behebung eines Problems, durch das bei einem Schneidevorgang ein Effekt-Markierungsfeld zurückgesetzt werden konnte

Formate

  • Objektsignalstandard MXF ist für "AVC-Intra", "DVCPRO HD" und "Unkomprimiertes HD" auf die richtigen Werte festgelegt 
  • Behebung eines Problems, durch das segmentierte Canon C300-Clips als mehrere Clips importiert wurden
  • Clips mit mehr als 4 GB auf FAT32-Speicherkarten, etwa Sony- und JVC-Quelldateien, werden im Importfenster als ein Clip angezeigt; Start- und Stopppunkte dieser Clips werden berücksichtigt
  • Behebung eines Problems, durch das bestimmte SxS-Karten von Sony mit großen Dateien zum unerwarteten Beenden von Final Cut Pro führten
  • XAVC/XDCAM-Plug-In gibt für BPAV-Dateitypen die richtigen Timecode-Werte zurück
  • Verbesserte Leistung bei der Stabilisierung von RED RAW-Dateien auf dem iMac Pro
  • Behebung eines Problems, durch das die Ordnerstruktur für die Panasonic-Kamera AU-EVA1 nicht erkannt wurde
  • Beim Laden segmentierter XDCAM-Clips von JVC-Geräten wird Final Cut Pro X nicht mehr unerwartet beendet
  • Bei Fehlern mit der Freigabe mit AVCHD-Medien wird jetzt im Fehlerdialogfeld der beschädigte Dateiname angezeigt, um die Problembehebung zu erleichtern
  • Behebung eines Problems, durch das beim Skimming in der Filmstreifen-Darstellung der falsche Clip angezeigt wurde, wenn im Fenster "Importieren" mehrere Kamera-Volumes aktiviert waren

Allgemein

  • Korrekte Aktualisierung von Medienverknüpfungen, wenn NFS-Medienspeicherorte geändert und anschließend wieder auf den ursprünglichen Ort festgelegt werden
  • Nach Eingabe von Text in ein Metadaten-Informationsfenster funktioniert die Eingabe von Text in ein zweites Textfeld korrekt
  • Taste "Dateien erneut verknüpfen" wird nach Auswahl hervorgehoben, sodass der Befehl durch Drücken der Eingabetaste bestätigt werden kann
  • Bei mit QuickTime Player erstellten Bildschirmaufnahmen auf Französisch oder Spanisch werden Retiming-Effekte beim Import in Final Cut Pro korrekt angewendet
  • "Personen suchen" und "Intelligente Sammlungen nach der Analyse erstellen" funktionieren ordnungsgemäß
  • Behebung eines Problems, durch das PSD-Dateien mit einem Alpha aus Pixelmator im Viewer abgeschnitten dargestellt wurden

Multicam

  • Behebung eines Problems, durch das der Kamera-Viewer beim Wechseln zwischen Videoscopes und dem Kamera-Viewer oder dem 360°-Viewer falsch dargestellt wurde
  • Behebung eines Problems, durch das die spatiale Anpassung zu einer fehlerhaften Darstellung von Multicam-Clip-Kamerapositionen im Kamera-Viewer führte

Optischer Fluss

  • Das letzte Bild eines zu 100 % umgekehrten Clips mit Retiming des optischen Flusses wird korrekt dargestellt
  • Das Retiming des optischen Flusses wird für Clips korrekt gerendert, bei denen das Audio länger ist als das Video
  • Umgekehrte Clips, auf die der optische Fluss angewendet ist, werden jetzt in der Timeline gerendert, ohne dass der gesamte Quell-Clip analysiert werden muss

Rendern

  • Renderleisten werden in einem 29,97i-Clip (60 Felder) in einem 30p-Projekt korrekt dargestellt
  • Hintergrund-Rendern funktioniert in einem 29,97i-Clip (60 Felder) in einem 30p-Projekt ordnungsgemäß

Bereitstellen

  • 29,97i-Clips (60 Felder) in einem 30p-Projekt werden korrekt exportiert
  • Mit den Tasten "Besuchen" und "Ankündigen" für YouTube wird die Video-URL ordnungsgemäß geöffnet

Stabilität und Zuverlässigkeit

  • Behebung eines Problems, durch das das Zurücksetzen eines Verlaufssteuerelements zum unerwarteten Beenden von Final Cut Pro führen konnte
  • Behebung eines Problems, durch das beim schnellen Hin- und Herwechseln zwischen "Darstellung" > "Layouts" und anschließendem Auswählen einer Farbauswahl Final Cut Pro unerwartet beendet werden konnte
  • Behebung eines Problems, durch das das Starten einer "Widerrufen"-Aktion nach der Neuanordnung der Rollen im Timeline-Index zum unerwarteten Beenden von Final Cut Pro führen konnte
  • Verbesserte Stabilität beim Extrahieren von zwei angrenzenden Übergängen aus einer Handlung
  • Verbesserte Stabilität beim Skimming oder Import von beschädigten MXF-Dateien (MPEG-4)
  • Verbesserte Stabilität beim Import von in Pixelmator erstellten PSD-Dateien
  • Verbesserte Stabilität beim Einsetzen einer SxS-Speicherkarte in ein SxS-USB-Kartenlesegerät von Sony
  • Behebung eines Problems, aufgrund dessen das Programm gelegentlich hing, nachdem ein Titel hinzugefügt, Final Cut Pro neu gestartet und anschließend Parameter geändert wurden

Text

  • Text-Steuerelemente auf dem Bildschirm im Viewer reagieren schneller und werden korrekt mit dem Informationsfenster synchronisiert

Timeline

  • Bei rechenintensiven Aufgaben werden in der Timecode-Anzeige weder Timecode noch Bilder übersprungen
  • Option "Clip umbenennen" in der Timeline gilt für alle ausgewählten Clips

XML

  • Beim Farbbalance-Effekt wird jetzt ordnungsgemäß ein Roundtrip über XML in HDR-Mediatheken durchgeführt
  • In Final Cut Pro wird der Teil des Mediathek-Namens nach einem Punkt (.), der in FCPXML als Importoption für den Mediathek-Speicherort angegeben wird, nicht mehr als Dateierweiterung angesehen 

Final Cut Pro X 10.4

360°-VR-Bearbeitung

  • 360°-Videos mit Plattkartenansicht in einem breiten Spektrum von Formaten und Größen importieren und bearbeiten
  • 360°-Videos auf einem angeschlossenen VR-Headset ausgeben1
  • 360°-Viewer öffnen, um bei der Bearbeitung gleichzeitig die Headset-Ansicht und die Plattkartenansicht zu überwachen
  • Option zum Verfolgen der Bewegungen eines VR-Headsets im 360°-Viewer in Final Cut Pro
  • 360°-Effekte wie Weichzeichnen und Glühen hinzufügen
  • 360°-Videos direkt über YouTube, Facebook und Vimeo teilen
  • 360°-Patching zum sofortigen Entfernen von Kameras und Rigs aus der Szene verwenden
  • Horizont-Overlay zum komfortablen Ändern der Ausrichtung von 360°-Videos direkt im Viewer nutzen
  • 360°-Videos in einem Nicht-360°-Projekt bearbeiten und Schwenk-, Kipp- sowie Zoomvorgänge animieren
  • Beliebige Grafiken, Standbilder oder Videos in einem 360°-Projekt platzieren sowie Position und Größe perfekt an die 360°-Szene anpassen
  • Unterstützung monoskopischer und stereoskopischer 360°-Videos

Erweiterte Farbkorrektur

  • Zentraler Ort für die gesamte Farbsteuerung dank dediziertem Tab im Informationsfenster
  • Leistungsstarke neue Farbkreise mit integrierten Schiebereglern zur Anpassung von Farbton, Sättigung und Helligkeit
  • Farbkurven ermöglichen mithilfe mehrerer Steuerpunkte hochpräzise Anpassungen von Farbe und Kontrast
  • Mithilfe von Farbton-/Sättigungskurven einen bestimmten Farbton oder eine bestimmte Helligkeitsstufe auswählen und Anpassungen vornehmen, ohne andere Bereiche des Bilds zu verändern
  • Mithilfe der Pipette in den Farb- und Farbton-/Sättigungskurven schnell anzupassende Bereiche eines Bilds auswählen
  • Befehl "Farbausgleich" umfasst eine Pipette für den manuellen Weißabgleich
  • Angepasste LUTs gängiger Farbkorrektur-Apps und -Websites anwenden
  • Farbkorrekturen mit präziser Keyframe-Steuerung nach und nach anpassen
  • Beschleunigte Farbkorrektur dank neuer Tastaturkurzbefehle für Farbanpassungen und rollenbasierter Timeline-Navigation.
  • Farbvoreinstellungen befinden sich jetzt in der Effektübersicht und ermöglichen eine schnelle Vorschau und Suche

High Dynamic Range

  • HDR-Videos als Rec.  2020 HLG oder Rec.  2020 PQ für HDR10 importieren, bearbeiten und bereitstellen
  • Ausgabe von Videos auf HDR-Monitoren von Drittanbietern unter Verwendung von I/O-Drittanbietergeräten
  • Integrierter Wellenformmonitor gibt HDR-Helligkeitsstufen mit bis zu 10.000 cd/m² an
  • HDR-Werkzeuge-Effekt ermöglicht problemlose Tonzuordnung von HDR zu SDR (Standard Dynamic Range) sowie die Konvertierung zwischen PQ- und HLG-Formaten
  • Option zum Anzeigen von HDR als Rohwerte, falls kein HDR-Monitor zur Verfügung steht

Weitere Funktionen

  • iMovie für iOS-Projekte direkt in Final Cut Pro importieren und die erweiterten Funktionen für Bearbeitung, Audio und Feinschliff nutzen
  • Import, Wiedergabe und Bearbeitung von HEVC-Videoclips (High Efficiency Video Coding; auch H.265 genannt) sowie von HEIF-Fotos (High Efficiency Image Format) von Apple-Geräten2
  • Export von Videoprojekten in das HEVC-Format über Compressor
  • Audioanpassung mit Effekt-Plug-Ins aus Logic Pro X über neu gestaltete Benutzeroberflächen mit flexibler Größe 
  • Unterstützung des Canon Cinema RAW Light-Formats mit Zusatzsoftware von Canon 
  • Schnellere Analyse des optischen Flusses mit Metal 2
  • Unterstützung für NFS-basierte Mediatheken und Medien
  • XML 1.7 mit Unterstützung für neue Farbkorrektursteuerungen, 360°-VR-Effekte und HDR

1 Erfordert ein kompatibles VR-Headset, macOS High Sierra und SteamVR. Für die Videoausgabe über das VR-Headset wird ein Mac-Computer mit separater Grafikkarte und macOS High Sierra benötigt. Empfohlen wird ein iMac mit 27 Zoll und Radeon Pro 580-Grafikkarte.

2 Für die Unterstützung von HEVC und HEIF wird macOS High Sierra benötigt.

Diese Probleme wurden in Final Cut Pro X 10.4 behoben:

  • Unterstützung des Importierens und Exportierens von WAV-Dateien mit einer Größe von mehr als 4 GB als RF64 bei Verwendung von macOS High Sierra 10.13
  • Behebung eines Stabilitätsproblems, das ggf. auftrat, wenn Final Cut Pro unter macOS High Sierra auf einem an einen externen Monitor angeschlossenen Laptop mit geschlossenem Display verwendet wurde
  • Behebung eines Problems, durch das gelegentlich Text im Listenmodus der Übersicht nicht mehr angezeigt wurde
  • Das Aktivieren von Transformation, Zuschnitt oder Verzerrung führt nicht mehr zur Schließung von Videoscopes
  • Medienverwaltungssysteme von Drittanbietern können jetzt Mediendateien mit geringer Auflösung per XML-Import an Final Cut Pro senden und diese später über einen weiteren XML-Import durch Dateien mit der vollen Auflösung ersetzen
  • Phantom Cine Toolkit von Glue Tools funktioniert bei der Bearbeitung in Final Cut Pro ordnungsgemäß mit Phantom Cine-Dateien von Hochgeschwindigkeitskameras
  • Unterstützung neuer YouTube-Authentifizierungsprotokolle
  • Kontextmenüoption zum Erstellen eines neuen Projekts auf Grundlage der in der Übersicht ausgewählten Clips
  • Möglichkeit zur Verwendung von Tastenbefehlen im Vollbildmodus, wenn der Viewer auf einem zweiten Display angezeigt wird
  • Anzeige eines Warndialogfensters, wenn der Wiedergabemodus beim Teilen einer Datei auf "Proxy" festgelegt ist
  • Quadratpixelfotos mit einer Auflösung von 960 x 720 oder 1440 x 1080 werden nicht mehr verzerrt dargestellt
  • Befehle "Einblenden ein-/ausschalten" und "Ausblenden ein-/ausschalten" werden jetzt im Menü für die Lautstärkeanpassung angezeigt
  • Bei aktivem Informationsfenster kann durch Drücken von Strg-Tab durch die Tabs des Informationsfensters navigiert werden

Final Cut Pro X 10.3.4

  • Behebung eines Stabilitätsproblems, das bei der Verwendung von Tastaturkurzbefehlen beim Trimmen in sekundären Handlungen auftrat
  • Behebung eines Problems, durch das bei bestimmten Bearbeitungsvorgängen ein zusätzliches Audio-Einblenden erstellt werden konnte
  • Behebung eines Problems, durch das das Dialogfenster "Bereitstellen" fälschlicherweise eine Codec-Warnmeldung anzeigen konnte

Final Cut Pro X 10.3.3

  • Breite des Informationsfensters kann zur Anzeige und Anpassung von Effektparametern angepasst werden 
  • Behebung von Problemen beim Aktualisieren älterer Mediatheken
  • Audio-Wellenformen werden bei Clips, die importiert und gleichzeitig auf die Festplatte aufgezeichnet werden, schneller neu dargestellt
  • Anzeige eines Rautensymbols im Timeline-Index, wenn der Benutzer die Anzeige von Rollen in der Timeline verändert hat 
  • Zusätzliche Farboptionen im Rolleneditor
  • "In der Übersicht zeigen" zeigt die Position des Originalclips in der Übersicht korrekt an
  • Unterstützung für Canon Log 3- und Sony S-Log3/S-Gamut3-Protokollverarbeitung
  • Behebung eines Problems, durch das der Viewer beim Verlassen des Vollbildmodus gelegentlich nicht mehr angezeigt wurde
  • Behebung von Problemen, durch die der DVD-Brennvorgang in manchen Fällen nicht mehr reagierte
  • Verbesserte Schriftqualität in DVD-Menüs und bei Kapiteltiteln
  • Verbesserte Bildqualität bei der DVD-Erstellung
  • Ergänzung der DVD-Dialogmeldungen um integrierte Links zur Dokumentation

Final Cut Pro X 10.3.2

  • Möglichkeit, der Toneffektübersicht eigene Ordner mit Audiodateien hinzuzufügen
  • Durch Anwenden des Befehls "Entfernen und Gap schließen" auf Audioclips wird der ausgewählte Bereich nicht mehr deaktiviert
  • Audiopegelanzeigen haben auch nach einem Neustart die angepasste Breite
  • Verbessertes Ansprechverhalten bei der Bearbeitung sehr langer Projekte
  • Verbesserte Leistung beim Exportieren von H.264-Dateien und beim Ändern der Bildrate
  • Beim Exportieren von ProRes 4444-Dateien mit Transparenz mittels Compressor wird ein korrekter Alpha-Kanal erzeugt
  • Behebung eines Problems, durch das beim Anpassen des Zeilenabstands in mehrzeiligen Titeln nur die erste Zeile geändert wurde
  • Behebung eines Problems, durch das sich sekundäre Handlungen mit gemischten Rollen in der Timeline überlagern konnten
  • Behebung eines Problems, das das Brennen von Final Cut Pro-Projekten auf DVD mit einem Apple USB SuperDrive verhindern konnte

Final Cut Pro X 10.3.1

  • Behebung eines Problems, das bei zugeschnittenen Bildern im Viewer auftreten konnte, wenn für "Sprache & Region" in den Systemeinstellungen "Spanisch" ausgewählt ist 
  • Behebung von Problemen beim Aktualisieren von Mediatheken
  • Behebung eines Problems, das auftreten konnte, wenn Farbkorrekturen zwischen Clips mithilfe von "Attribute einsetzen" übertragen werden

Final Cut Pro X 10.3

Neue Oberfläche

  • Neue dunkle Benutzeroberfläche stellt Ihre Videos in den Mittelpunkt
  • Aus Fensterlayouts eigene Arbeitsbereiche für Aufgaben wie Verwaltung und Farbkorrektur machen
  • Timeline auf einem zweiten Display anzeigen oder komplett ausblenden
  • Informationsfenster auf die volle Bildschirmgröße erweitern

Magnetische Timeline 2

  • Die rollenbasierte Farbkodierung von Clips (etwa für Dialog, Musik und Effekte) macht Projekte auf einen Blick nachvollziehbar
  • Farben für Rollen erstellen, zuweisen und anpassen, um unterschiedliche Arten von Audio- und Videoclips zu kennzeichnen
  • Per Drag & Drop Audiorollen zum verbesserten Timeline-Index hinzufügen, um das Layout der Timeline neu anzuordnen
  • Mit der Taste "Fokus" im Timeline-Index bestimmte Audiorollen hervorheben und alle anderen ausblenden
  • Über "Audiobahnen einblenden" im Timeline-Index wird ein strukturiertes Timeline-Layout mit speziellen Räumen für jede Audiorolle angezeigt
  • Bei einem zusammengesetzten Clip Audioeffekte und Keyframe-Audiolautstärken-Änderungen für eine gesamte Rolle hinzufügen
  • iXML-Unterstützung ermöglicht die automatische Erstellung und Zuweisung von Rollen basierend auf Metadaten von einem mobilen Audiorecorder
  • Zuweisung eigener Rollen kann beim Importvorgang mit iXML-Metadaten kombiniert werden
  • Eindeutige Rollensätze für jede Final Cut Pro-Mediathek erstellen und verwalten

Großer Farbraum

  • Bilder werden jetzt auf unterstützten Mac-Computern und externen Displays in breitem Farbumfang angezeigt
  • Importieren, Bearbeiten und Übertragen von Videos in standardmäßigen Rec. 601- und Rec.  709-Farbräumen oder im großen Rec.  2020-Farbraum
  • Farbräume für Mediatheken und Projekte konfigurieren
  • Log-Material von ARRI-, Blackmagic Design-, Canon-, Panasonic- und Sony-Kameras sowie RED RAW-Material lässt sich in Echtzeit unter Beibehaltung des großen Farbraums bearbeiten
  • Bereichsprüfungsüberlagerung im Viewer markiert die Bereiche außerhalb des Standard-RGB-Farbraums
  • Videoscopes zeigen den großen Farbraum in Echtzeit an

Unterstützung für die Touch Bar am MacBook Pro

  • Tippen, um gängige Funktionen wie Lautstärkeregelung, Ein- und Ausblenden und Medienimport auszuführen
  • Einfacher Zugriff auf erweiterte Bearbeitungsbefehle wie Überschreiben von Clipverbindungen oder Trimmen zum Start/Ende
  • Anzeige des kompletten Projekts auf einen Blick und Navigation per Toucheingabe in der Timeline-Übersicht

Mehr Videoformate

  • Das in MXF verpackte Apple ProRes-Format als neues flexibles Übertragungsformat
  • Der MXF-Originaldatei-Export nutzt Audiorollen zur Konfiguration von Kanal-Layouts nach Branchenstandard
  • Unterstützung für Canon Log2/Cinema-Farbraum und Panasonic V-Log
  • Unterstützung für Sony XAVC-L in 4K-Qualität für die Sony-Kameras PXW-FS7 und PXW-X70
  • Export von AVC-Intra-Dateien

Weitere Funktionen

  • Fließübergang fügt Jump Cuts nahtlos zusammen, um Pausen oder Fehler bei Interviews vor der Kamera zu entfernen
  • Bestimmte Effekte mit "Effekte entfernen" und "Attribute entfernen" aus Clips entfernen
  • Zugriff auf Mediatheken auf Netzwerkspeichergeräten durch SMB-3-Netzwerkunterstützung
  • Timecode-Effekt zeigt den Clipnamen und den Quellclip-Timecode im Viewer und in exportierten Dateien an
  • Timecode kopieren und einfügen, um die numerische Eingabe aus Textdokumenten zu beschleunigen
  • Eigene Motion-Projekte in individuellen Final Cut Pro-Mediatheken konsolidieren
  • Optionen für kontinuierliche Wiedergabe von Clips in der Übersicht
  • In der Übersicht und in der Timeline nach angepassten Metadaten suchen
  • Im Timeline-Index nach Alternativen, zusammengesetzten Clips, Multicam-Clips und synchronisierten Clips suchen
  • Möglichkeit, angrenzende verbundene Clips aufeinanderfolgend zu trimmen
  • Mehr Platz durch größere Medien- und Inhaltsübersichten, für die Anzeige von Fotomediatheken, Toneffekten, Musik, Titeln und Generatoren
  • Bereiche von Audiodateien in der Musik- und Toneffektübersicht überfliegen und auswählen
  • Mini DisplayPort- oder HDMI-Kabel verwenden für die direkte AV-Ausgabe mit Standardvideoauflösung auf einem externen Display
  • XML 1.6 unterstützt rollenbasierte Audiokomponenten für die Magnetische Timeline 2
  • Erweiterte XML-Unterstützung ermöglicht den Import von Projekten und Clips in vorhandene Ereignisse
  • Möglichkeit, Clips, Projekte und Ereignisse mit unterstützten Programmen per Drag & Drop als XML zu verschieben
  • Möglichkeit, eine Mediathek aus Final Cut Pro per Drag & Drop als XML-Datei zu exportieren
  • Durch Klicken auf eine Komponente im Informationsfenster "Audio" bei gedrückter Wahltaste wird diese Komponente ausgewählt und gleichzeitig alle anderen Komponenten deaktiviert
  • Eine Audiokomponente in der Timeline durch Auswählen und Drücken der Löschtaste deaktivieren
  • Durch Drücken von Befehlstaste-Aufwärtspfeil und Befehlstaste-Abwärtspfeil vertikal in der Timeline zwischen den Clips navigieren und Clips auswählen
  • Beim Öffnen eines Multicam-Clips im Kamera-Editor legt Final Cut Pro die Abspielposition jetzt auf das Bild fest, das Sie sich in der ursprünglichen Timeline angesehen haben
  • Möglichkeit, im Fenster "Rollen bearbeiten" Subrollen zwischen Rollen zu verschieben und Subrollen mit anderen Subrollen zusammenzufügen
  • RED-R3D-Dateien in Stapeln erneut mit QuickTime-Proxy-Dateien und wieder mit den ursprünglichen R3D-Dateien verknüpfen, anstatt sie einzeln erneut zu verknüpfen
  • Höhe der Clips in der Timeline mit dem Tastaturkurzbefehl Befehlstaste-Umschalttaste-Plus-Zeichen (+) oder Befehlstaste-Umschalttaste-Minus-Zeichen (-) ändern
  • Synchronisierte Clips sind jetzt eindeutig gekennzeichnet und somit in der Übersicht und in der Timeline leicht erkennbar
  • Anpassbare Tastaturkurzbefehle für das Hinzufügen von Audio-Fades
  • Neue Voreinstellung zum Zuweisen der Überblenddauer, wenn Audio-Fades mit einem Tastaturkurzbefehl hinzugefügt werden
  • Die Funktion "Bearbeitung überschreiben" ist jetzt die vierte Bearbeitungsmodus-Taste in der linken oberen Ecke der Timeline, neben "Verbinden", "Einfügen" und "Anhängen"
  • "Audio an Video ausrichten" setzt J- oder L-Schnitte in der Timeline schnell auf gerade Schnitte zurück
  • Durch Öffnen von Final Cut Pro per Doppelklick auf eine Mediathek im Finder wird das Fenster zum Öffnen einer Mediathek umgangen
  • Neuer Effekt "Sendefähige Farben" ermöglicht Eingrenzen der Videoebene auf einen bestimmten Farbraum, darunter Rec.  601 PAL und NTSC, Rec.  709 und Rec.  2020.
  • Beim XML-Export von Multicam-Clips wird die Kamera-ID jetzt beibehalten, was die Integration in Objektverwaltungssysteme deutlich verbessert
  • Felder "Kamerawinkel", "Kameraname" und "Band" können jetzt über die Textsuchfunktion in der Übersicht durchsucht werden
  • Final Cut Pro erkennt jetzt variable Bildraten bei Aufnahmen im XAVC-Long G-Format mit der Sony PXW-X70-Kamera korrekt und zeigt sie in der Übersichtsspalte an
  • Beim Import von einer Kameraspeicherkarte mit unterschiedlichen Medien (z. B. Einzelbildern und Videos) zeigt das Fenster "Importieren" ein einzelnes Volume an
  • Im Informationsfenster steht für Audioeffekte eine globale Taste zum Aktivieren/Deaktivieren zur Verfügung (genau wie für Videoeffekte)
  • Nach dem Aktualisieren einer Mediathek auf die Final Cut Pro-Version 10.3 können Sie jetzt Original-iXML-Metadaten anzeigen und für Audioclips nutzen, indem Sie den Clip auswählen und die Rolle erneut anwenden
  • Unterstützung für unkomprimiertes 10-Bit-MXF mit SD-Videos
  • Unterstützung für den Export von 16-Bit-TIFF-Sequenzen aus Final Cut Pro und Compressor
  • Metadaten-Ansichten im Informationsfenster für DPP-Redakt./Dienste und DPP-Medien auswählen, die bei der Bereitstellung von Digital Production Partnership AS-11-Originalprogrammdateien genutzt werden können
  • Neue Spalte für das Farbprofil im Importfenster, über die Clips für den Import basierend auf dem Farbraum angezeigt und ausgewählt werden können
  • Benutzer können jetzt einen eigenen Standardgenerator, Titel und eine Bauchbinde erstellen und sichern, die anschließend mit Tastaturkurzbefehlen zur Timeline hinzugefügt werden können
  • Die Audiomessung funktioniert bei Verwendung der Vorschau einer Audioquelle in der Medienübersicht "Musik- und Toneffekte"
  • Timecode und Audiopegel werden jetzt im Ereignis-Viewer angezeigt
  • Ein Pfeil-Cursor wurde als neue Option für den Formen-Generator hinzugefügt

Diese Probleme wurden in Final Cut Pro X 10.3 behoben:

  • Optischer Fluss bei Retimed-Clips mit einem Alphakanal sorgt nicht mehr dafür, dass transparente Bereiche kurzzeitig undurchsichtig werden
  • Behebung eines Problems, bei dem im Timecode-Fenster unter macOS Sierra Linien angezeigt wurden
  • In der Listendarstellung in der Übersicht werden Audiowellenformen jetzt korrekt an die Breite des Filmstreifens angepasst
  • XML-Export und -Import funktionieren jetzt für synchronisierte Clips ordnungsgemäß
  • Wenn mit der Funktion "Ersetzen" ein Clip in der Timeline mit Schlagwörtern und Notizen durch einen neuen Clip ohne Schlagwörter und Notizen ersetzt wird, bleiben die Schlagwörter und Notizen nicht im Timeline-Index erhalten
  • Behebung eines Problems, bei dem die Funktion "Medium erstellen" unter macOS Sierra möglicherweise nicht mehr reagierte
  • Beim Wechsel zwischen Listen- und Filmstreifendarstellung ändert sich die Clipauswahl in der Listenansicht nicht
  • Audiopegel bleiben beim Trimmen einer Alternative während der Wiedergabe konsistent
  • Nach dem Zurücksetzen der Lautstärke im Informationsfenster werden neue Überblendhebel nicht auf "Linear" festgelegt.
  • Beim Starten von Final Cut Pro ohne geladene Mediatheken bleibt die App geöffnet, selbst wenn Sie keine Aktualisierung einer Mediathek durchführen
  • Der Zoom im Viewer funktioniert nach der Vollbildwiedergabe korrekt
  • Nach dem XML-Import werden synchronisierte 4K-Clips jetzt korrekt als 4K angezeigt
  • Generatoren mit Formmasken werden in der korrekten Größe exportiert
  • Nach Nutzung der Funktion "Für Apple-Geräte in 1080p bereitstellen" wird in den Dateiinformationen in iTunes nicht mehr "SD 1080" angezeigt
  • Beim Nur-Video-Export werden keine Audiodaten gesendet, wenn ein Video zum zweiten Mal exportiert wird
  • Bei der Bearbeitung von Steuerpunkten in einer Zeichenmaske kann die Vollbildwiedergabe jetzt verlassen werden
  • Der Zeichenmaskeneffekt funktioniert korrekt, wenn er zu einem Clip in einer Multicam-Kamera hinzugefügt wird
  • Farbkorrektur-Pucks können jetzt kontinuierlich mit den Pfeiltasten bewegt werden
  • Behebung eines Problems, bei dem die Farbbalance einige Multicam-Clips weiß einfärbte
  • Behebung eines Problems, bei dem die Log-Verarbeitung auf einem Clip beibehalten wurde, selbst wenn im Informationsfenster "Ohne" ausgewählt wurde
  • Farbmasken funktionieren bei Clips, bei denen die Log-Verarbeitung angewendet wurde
  • Unterstützung für farbkorrigierende Photoshop-Layer
  • Verbesserte Präzision bei der Subtraktion von Farben innerhalb einer Farbmaske
  • "Farbe anpassen" und "Farbausgleich" können mit der Funktion "Attribute einsetzen" in andere Clips kopiert werden
  • Das Einrasten der Titelhilfslinie funktioniert jetzt korrekt
  • Behebung eines Problems, bei dem der Standardbauchbinden-Titel auf den ursprünglichen Typstil zurückgesetzt wurde und Benutzeränderungen nach dem erneuten Starten von Final Cut Pro nicht beibehalten wurden

Final Cut Pro X 10.2.3

  • Anpassbarer Standardeffekt zum Auswählen eines Video- und Audioeffekts, der einem Tastaturkurzbefehl zugewiesen ist
  • Voreingestellter Export in 4K-Qualität für die Erstellung von Videodateien für Apple-Geräte
  • Erhöhte Geschwindigkeit beim Öffnen von Mediatheken auf einem SAN
  • Behebung eines Problems, das die Timecode-Anzeige im Dashboard unter OS X El Capitan beeinträchtigen konnte
  • Importieren von Canon XF-AVC, einschließlich Videodateien von der Canon C300 Mark II 
  • Möglichkeit, Videos in mehreren YouTube-Konten bereitzustellen
  • Behebung eines Problems, bei dem ein deaktivierter Videoeffekt beim Öffnen des Projekts oder beim Bereitstellen für Compressor als fehlender Effekt angezeigt wurde
  • Behebung eines Problems, bei dem schwarze Bilder in importierten iPhone-Videoclips vorkamen, die zuvor auf einem iPhone getrimmt wurden
  • Behebung eines Problems, bei dem die Abspielposition bei der Bearbeitung kurzer Titel nach vorne sprang
  • Behebung eines Problems, bei dem die Timeline die Wiedergabe anhielt, wenn die Ansichten in der Übersicht geändert wurden
  • Behebung eines Problems, bei dem die Punkte einer Bezier-Form fälschlicherweise von linear auf glatt umgestellt wurden
  • Behebung eines Problems, bei dem einige Objekte in Motion-Vorlagen mit weichen Rändern gerendert wurden
  • iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPad Pro und Apple TV (4. Generation) wurden der Kompatibilitätsliste für Apple-Geräte im Freigabefenster hinzugefügt

Final Cut Pro X 10.2.2

  • Native Unterstützung von Sony XAVC-L und Panasonic AVC-Intra 4:4:4 mit Auflösungen bis 4K 
  • Canon-Plug-In für den Import von Canon XF-AVC-Videodateien mit 8 Bit
  • Export von Interlaced-H.264-Videodateien 
  • Freigabe von Daten aus Final Cut Pro über Medienverwaltungssysteme kann inklusive einer Sicherungskopie der Mediathek erfolgen
  • Behebung eines Problems beim Rendern, das bei der Verwendung von spiegelnden Materialien für 3D-Text auftreten konnte
  • Mehr Stabilität beim Wechsel von Materialien für den 3D-Text mit veröffentlichten Parametern
  • Verbesserte Leistung beim Laden von Textformaten
  • Motion-Titel-Vorlagen mit veröffentlichten Textlayoutparametern werden jetzt korrekt exportiert
  • Behebung eines Problems, das dazu führen konnte, dass 3D-Text nach dem Rendern dunkel dargestellt wurde
  • Behebung von Problemen beim Timing bestimmter animierter Effekte

Final Cut Pro X 10.2.1

  • Wiederherstellung der Unterstützung von 25p- und 30p-Videos von Panasonic AVCCAM-Camcordern
  • Gewünschte Videosequenz kann in der Timeline präziser ausgewählt werden
  • Behebung eines Problems, bei dem Final Cut Pro beim Start beendet wurde

Final Cut Pro X 10.2

Einführung von 3D-Titeln

  • Ansprechend animierter und einfach anzupassender 3D-Text
  • Einfache Vorlagen für den schnellen Einstieg
  • Filmvorlagen mit integrierten Hintergründen und Animationen
  • Umfangreiche Sammlung von Textformaten zur Erstellung beeindruckender Layouts mit nur einem Klick
  • Individuelle Gestaltung von Titeln dank hunderter Kombinationen aus verschiedenen Materialien, Beleuchtungsszenarien und Konturen
  • Zusätzliche Einstellungen zur Anpassung von Umgebung, Schatten und vielem mehr
  • Umgehende Konvertierung jedes 2D-Titels in einen 3D-Titel
  • Möglichkeit, jeden Titel in Motion zu öffnen, um Lichtquellen, Kameras und Nachverfolgung hinzuzufügen

Erweiterte Effekte

  • Gleichzeitiges Anzeigen von bis zu vier Videoscopes
  • Anwendung der Formmaske "Superellipse" auf jeden Clip
  • Anwendung der Maske "Zeichnen" auf jeden Clip mit Optionen für lineares, Bezier-basiertes oder B-Spline-basiertes Glätten
  • Neue Form- und Farbenmaskenoptionen für jeden Effekt
  • Sofortige Anzeige des Alpha-Kanals für jede Effektmaske
  • Möglichkeit zum Sichern eigener Effekte als Voreinstellung für schnellen Zugriff
  • Integration der Farbtafel in den neuen Effekt "Farbkorrektur"
  • Änderung der Bearbeitungsreihenfolge des Farbkorrektureffekts
  • Verbessertes Keyframing mit besserer Bewegungsglättung
  • Verbesserter optischer Fluss für faszinierende Zeitlupeneffekte bei mehr Inhalten
  • Bessere Leistung der FxPlug-Plug-Ins und integrierter Effekte (wie etwa visuelle Echoeffekte und Spureneffekte), die mehrere Frames umfassen

Kameraformate

  • Unterstützung für die Produktfamilie AVC-Ultra-Codec von Panasonic
  • Unterstützung für das Sony XAVC S-Format
  • Import von Sony XAVC- und XDCAM-Formaten ohne separates Plug-In
  • Unterstützung für das JVC H.264 Long GOP-Format
  • GPU-beschleunigte RED RAW-Verarbeitung mit Unterstützung für Dual-GPUs
  • Unterstützung für anamorphotische RED RAW-Formate

Weitere Funktionen

  • "Intelligente Sammlungen" jetzt auch auf Ereignis- und Mediathekebene
  • Alle Optionen in einer einzelnen Seitenleiste des Importfensters
  • GPU-Rendering mit Unterstützung für Dual-GPUs bei Verwendung des Befehls "An Compressor senden"
  • CABAC-Entropiemodus für Multi-Pass-Codierung
  • XML 1.5 für den Austausch von Inhalten zwischen Final Cut Pro X und Drittanbieterprogrammen; für ältere Drittanbieterprogramme wird weiterhin XML 1.4 unterstützt

Final Cut Pro X 10.2 bietet zudem Folgendes:

  • Schnelleres Zeichnen von Audiowellenformen für eine optimierte Leistung, besonders bei der Bearbeitung über ein Netzwerk
  • Optionen zum Transformieren können problemlos auf Fotos in einer sekundären Storyline angewendet werden
  • Fenster "Filter" mit anpassbarer Größe für die Suche
  • Bei Standbildern werden Medien über mehrere Mediatheken hinweg kopiert
  • Zeitlupenvideoclips von einem iPhone werden in der Übersicht gekennzeichnet
  • Die Wiedergabe im Vollbildmodus überlagert nicht automatisch die Transportsteuerungen
  • Verbesserte Leistung beim Skimming von Long GOP-Videos (einschließlich AVCHD)
  • Beim Export einer Originaldatei mithilfe von Intraframe-Codecs wie ProRes kann die Wiedergabe in QuickTime Player vor Abschluss des Exports gestartet werden
  • Unterstützung für XAVC S-Videoaufnahmen bei 120 fps und 240 fps
  • Schnelleres Exportieren von AVC-Intra-Dateien und nicht komprimierten Dateien im MXF-Format

Final Cut Pro X 10.1.4

  • Natives Importieren, Bearbeiten und Exportieren von MXF-Dateien mit dem Pro Video Formats 2.0-Software-Update
  • Option zum Exportieren von AVC-Intra-Dateien im MXF-Format
  • Unterstützung von Import und Bearbeitung mit Panasonic AVC-LongG-Medien
  • Behebung von Problemen mit automatischen Mediathek-Backups
  • Behebung eines Problems, bei dem Clips mit bestimmten Bildraten von Canon- und Sanyo-Kameras nicht korrekt importiert wurden 
  • Behebung von Problemen, die bei aktiviertem App Nap zur Unterbrechung langer Importvorgänge führten
  • Optionen zur Stabilisierung und Vermeidung des Rolling Shutter-Effekts funktionieren bei Videos mit 240 fps einwandfrei

Final Cut Pro X Version 10.1.3

  • Behebt Probleme, aufgrund derer das Brennen von Blu-Ray-Discs oder das Erstellen von Blu-Ray-Images nicht zuverlässig funktionierte
  • Farbkorrektureinstellungen, die auf andere Clips übertragen wurden, bleiben auch nach der Freigabe erhalten
  • Effekte, die in früheren Programmversionen in der Übersicht auf Clips angewendet wurden, werden beim Hinzufügen dieser Clips zur Timeline übernommen
  • Fehlerfreies Importieren von XML-Roundtrips bei Verwendung von Gap-Clips
  • Höhere Zuverlässigkeit automatischer Mediathek-Backups
  • Höhere Stabilität beim Skimming wachsender Dateien in der Übersicht

Final Cut Pro X Version 10.1.2

  • Sicherung optimierter, proxybasierter und gerenderter Medien an jedem Ort außerhalb der Mediathek
  • Möglichkeit zum Anzeigen und Festlegen der Speicherorte für jede Ihrer Mediatheken im Informationsfenster "Mediathekseigenschaften"
  • Einfaches Löschen optimierter, proxybasierter und gerenderter Medien in Final Cut Pro X
  • Indikatoren zu den verwendeten Medien für zusammengesetzte, Multicam-basierte und synchronisierte Clips
  • Option für die Anzeige aller nicht verwendeten Medien in der Übersicht
  • Anwendung einer standardisierten (Rec.  709) Darstellung in Echtzeit für High Dynamic Range-Videos und Videos mit breitem Farbumfang von ARRI-, Blackmagic Design-, Canon- und Sony-Kameras
  • Automatische Anwendung einer in ARRI integrierten 3D LUT von der neuen AMIRA-Kamera
  • Unterstützung für Apple ProRes 4444 XQ
  • Höhere Geschwindigkeit und Genauigkeit bei der Synchronisierung von Clips
  • Verbesserte Audioqualität einschließlich Countdown und automatischer Alternativenerstellung auf Grundlage mehrerer Takes
  • Schneller Export reiner Schnittprojekte mit XDCAM-Medien
  • Export einer gesamten Mediathek als einzelne XML-Datei
  • Anzeige der Schlüsselmetadaten im Informationsfenster bei Auswahl einer Mediathek
  • Anpassung der relativen und absoluten Größe bestimmter Clips oder Sequenzen
  • Erstellung von Schlagwörtern auf Grundlage von Finder-Tags beim Importieren von Medien
  • Option für das Sortieren von Ereignissen nach Datum oder Name in der Mediatheksliste
  • Einfacher Import von Clips durch direktes Ziehen in die Übersicht
  • Freigabe von 4K-Videos auf Vimeo

Final Cut Pro 10.1.2 bietet zudem folgende Verbesserungen:

  • Schnelleres Öffnen, Schließen und Kopieren sowie optimierte Gesamtleistung beim Arbeiten mit großen Mediatheken
  • Lineare und gleichmäßige Bewegungsinterpolation zwischen Keyframes in Bezug auf Zeit und Entfernung

Final Cut Pro X Version 10.1.1

  • Sichert Mediendateien, wenn während der Konsolidierung einer Mediathek die Verbindung zu einem externen Laufwerk oder zum Netzwerk getrennt wird
  • Behebung eines Problems, das beim Laden von Audioinhalten in der Übersicht für Musik und Ton auftrat
  • Behebung eines Stabilitätsproblems, das bei der Anwendung eines Motion-Effekts mit dem Verhaltensmuster "Abspanntext" auftrat
  • Schnellerer Wechsel zwischen Proxy-Medien und Originalmedien oder optimierten Medien
  • Verbesserte Timeline-Reaktionsfähigkeit bei sehr großen Projekten

Final Cut Pro X Version 10.1

  • Optimierte Wiedergabe und optimiertes Rendering dank der Dual-GPU-Leistung des neuen Mac Pro
  • Videoanzeige in 4K-Qualität dank Thunderbolt 2- und HDMI-Konnektivität auf ausgewählten Mac-Computern
  • 4K-Inhalte wie etwa Titel, Übergänge und Generatoren
  • Möglichkeit zum Zusammenfassen mehrerer Ereignisse und Projekte zu einem einzelnen Paket dank Mediatheken
  • Einfacher Wechsel zwischen einzelnen Mediatheken für schnelles Laden einzelner Inhalte
  • Option zum Importieren von Kameramedien an einen Speicherort innerhalb oder außerhalb einer Mediathek
  • Automatische Sicherung von Mediatheken auf einem benutzerdefinierten Laufwerk oder an einem Speicherort im Netzwerk
  • Schnelle Versionierung dank Erfassung des Projektstatus mithilfe von Projektschnappschüssen
  • Regler zum Ein-/Ausblenden des Tons für einzelne Audiokanäle in der Timeline
  • Präzise Retiming-Geschwindigkeiten durch numerische Eingabe in die Timeline
  • Option "Retiming ohne zeitliche Verschiebung"
  • Ersetzen und Retiming in einem Schritt
  • Eigene Projektbildgrößen
  • Zusammengehörige Schnittmarken werden jetzt für alle Arten von Clips unterstützt
  • Mit dem neuen Befehl "Clips einbinden" lassen sich zusammengehörige Schnitte aus Clips in der Timeline entfernen
  • Abkoppelung der Audiokomponente von Multicam-Clips in der Timeline für die separate Bearbeitung von Audio- und Videoinhalten
  • Video- oder Audioschnitte bei Multicam-Clips in der Timeline möglich
  • Teilen und Verschieben von Audio in J- und L-Schnitten
  • Rollbearbeitung der Audiokomponente bei geöffneten J- und L-Schnitten
  • Möglichkeit zum Ausblenden der Ereignisübersicht, sodass mehr Bildschirmfläche für die Wiedergabe verfügbar ist
  • Native Unterstützung von MTS- und MT2S-Dateien von AVCHD-Kameras
  • Indikatoren für die bei Quell-Clips verwendeten Medien
  • Höhere Leistung bei großen Projekten
  • Optimierte Leistung beim gleichzeitigen Bearbeiten oder Indexieren einer großen Anzahl von Clips
  • Einfaches Verschieben, Kopieren und Einsetzen mehrerer Keyframes
  • Option für die lineare Animation mit Ken-Burns-Effekt
  • Verbesserte Bildstabilisierung mit InertiaCam und Stativmodus
  • Importieren von Fotos von iOS-Geräten
  • Im Viewer integrierte Steuerelemente für die Proxy- und Wiedergabequalität
  • Unterstützung von Metadaten für Hoch-/Querformat bei Standbildern
  • Parameter für Effekte sowie Informationen zu Schriften und Textgrößen in XML-Metadaten enthalten
  • Verbesserte Unterstützung für wachsende Medien und die Bearbeitung während der Aufnahme
  • API für angepasstes Teilen über Software von Drittanbietern
  • FxPlug 3 mit eigenen Plug-In-Schnittstellen und Dual-GPU-Unterstützung
  • Direktes Teilen von 4K-Videos auf YouTube
  • Direktes Teilen von Videos auf den chinesischen Websites Youku und Tudou
  • Spanische Lokalisierung

Final Cut Pro X 10.1 sorgt zudem insgesamt für eine optimierte Stabilität und Leistung und bietet die folgenden Verbesserungen:

  • Erheblich schnelleres Laden einer Mediathek aus einem SAN
  • Auswurf von Laufwerken, nachdem die Mediatheken darauf geschlossen wurden
  • Wesentlich einfachere Verschiebung von Clips mit Übergängen in der Timeline und Herausnahme aus der primären Storyline unter Beibehaltung der Übergänge
  • Vollständiges Trimmen von Clips aus einer Timeline mit der Rolling-Trim-Funktion
  • Widerrufen-Funktion für Medienverwaltungsoptionen
  • Abbruch von Hintergrundprozessen beim Beenden des Programms
  • Für als AVCHD vorliegenden 5.1-Surround-Sound einer Kamera erfolgt beim Importieren kein Mixdown auf Stereo mehr
  • RED RAW-Dateien, die über ein Drittanbieterprogramm für ProRes transcodiert wurden, können in Final Cut Pro wieder mit den RED-Originaldateien verknüpft werden
  • Korrekte Beibehaltung der linearen Bewegung aller Keyframes beim Transformieren

Final Cut Pro X 10.0.9

  • Behebung von Problemen, die bei Verwendung von Sony XAVC-Medien zu grünen Artefakten führten
  • Behebung mehrerer Probleme, die mit verbundenen Medien und zeitlich angepassten Segmenten einhergingen und gelegentlich dazu führten, dass manche Exporte nicht abgeschlossen wurden
  • Stabilitätsverbesserungen

Final Cut Pro X 10.0.8

  • Unterstützung des Sony XAVC-Codec für Auflösungen bis 4K
  • Anzeigeoption für ProRes Log C-Dateien von ARRI ALEXA-Kameras mit standardmäßigen Rec.  709-Farb- und -Kontraststufen
  • Behebung eines Problems, durch das einige Effekte von Drittanbietern grüne Frames beim Rendern erzeugten
  • Behebung von Leistungsproblemen, die bei bestimmten Titeln und Effekten auftreten konnten
  • Rendering rückwärts wiedergegebener Clips im Hintergrund
  • Möglichkeit, über Tastaturkurzbefehle die Clipdarstellung in der Timeline einzustellen
  • Möglichkeit zur Anzeige von Reel-Nummer-Metadaten, die sich in der Timecode-Spur von Videodateien befinden
  • Export von Mono-Audiodateien aus einem Projekt mit Surround-Sound mit korrekter Lautstärke
  • Drop-Zonen springen beim Neustart eines Projekts nicht mehr zum ersten Frame zurück
  • Behebung eines Leistungsproblems, das bei der Auswahl mehrerer Bereiche eines einzelnen Clips entstand
  • Behebung eines Problems, durch das die Funktion "Umgebung abspielen" bei bestimmten Clips nicht ordnungsgemäß funktionierte, wenn sie mit externen Videogeräten wiedergegeben wurden

Final Cut Pro X 10.0.7

  • Regler für den Letterbox-Effekt "Versatz" wiederhergestellt
  • Behebung eines Problems, das bei der Erstellung einer einschichtigen DVD auftreten konnte
  • Behebung eines Problems, durch das Final Cut Pro aufgrund einiger Effekte von Drittanbieterprogrammen während des Renderns im Hintergrund nicht mehr reagierte
  • Behebung eines Problems, bei dem bei einigen Übergängen von Drittanbieterprogrammen fälschlicherweise Schwarz anstelle des Ausgangsmediums verwendet wurde
  • Unterstützung der Bearbeitung von MXF-Dateien bereits während der Aufnahme
  • Behebung eines Problems, das beim Rendern von Bewegungsvorlagen mit Bildeinheiten auftrat
  • Behebung eines Problems mit der Anzeige der Taste zum Ändern der RED RAW-Einstellungen bei synchronisierten und zusammengesetzten Clips
  • Behebung eines Problems, das beim Hochladen von Clips mit einer Größe von mehr als 1 GB auf Vimeo auftrat
  • Behebung eines Problems, bei dem eine falsche Bildgröße bei Filtern auf zwei angrenzenden Clips mit verschiedenen Pixelformaten verwendet wurde

Final Cut Pro X 10.0.6

  • Vergrößerung von Mehrkanal-Audiodateien direkt in der Timeline zur präzisen Bearbeitung einzelner Audiokanäle
  • Einheitliches Importfenster mit einer zentralen Benutzeroberfläche für die Übertragung von Medien aus Netzwerken, Dateiordnern und dateibasierten Kameras Wahl zwischen Filmstreifen- und Listenansicht beim Durchsuchen von Medien sowie schneller Zugriff dank Option zum Sichern häufig verwendeter Orte in der Favoriten-Seitenleiste.
  • Überarbeitete Freigabe-Oberfläche für einen optimierten Export; gleichzeitige Bereitstellung an mehreren Zielorten durch Erstellen eines eigenen Pakets
  • Export eines ausgewählten Bereichs aus der Ereignisübersicht oder Projekt-Timeline
  • Unterstützung von RED-Kameras mit nativen Funktionen für die Bearbeitung von REDCORE-RAW-Dateien mit einer Auflösung von bis zu 5K und optionaler Transcodierung in Apple ProRes 4444 oder ProRes Proxy; Optionen für die Bearbeitung von RAW-Bildern mit Farbinterpolierungstechniken direkt in Final Cut Pro
  • Unterstützung für MXF-Plug-Ins für die native Bearbeitung von MXF-Dateien mithilfe von Drittanbieter-Plug-Ins – vom Import bis zur Bereitstellung; ideal für den Import archivierter Medien mit angepassten Metadaten sowie den Export von Medien mit Metadaten in ein Medienverwaltungssystem
  • Zwei Viewer, beide mit einer Videoscope-Anzeige, ermöglichen den Abgleich von Handlung und Farben durch den Vergleich von Aufnahmen – inklusive einer Option zum vertikalen Anordnen der Scopes unter dem Viewer und dem Ereignis-Viewer
  • Option für Kapitelmarkierungen in der Timeline für den Export in Videodateien, auf DVDs und Blu-Ray-Discs, mit Option für individuell gewählte Titelbilder
  • In der Bereichsauswahl der Ereignisübersicht bleiben Start- und Endpunkte von Clips erhalten; mithilfe der Befehlstaste können mehrere Bereichsauswahlen erstellt werden (sogar für einen einzelnen Clip)
  • Übertragung ausgewählter Effekte zwischen Clips über das Fenster "Attribute einsetzen"
  • Keine Probleme beim Verschieben verbundener Clips dank flexibler Clipverknüpfungen; zum Bewegen von Clips in der primären Handlung einfach die `-Taste drücken
  • Hinzufügen eines Standbilds zur Timeline mit einem einfachen Tastaturkurzbefehl (Wahltaste-F)
  • Anwenden eines Schattenwurf-Effekts mit intuitiver Bildschirmsteuerung zur Anpassung der Position, Konturen, Winkel und mehr
  • Kombination von Audiokomponenten aus verschiedenen Winkeln innerhalb eines Multicam-Clips (durch Klicken bei gedrückter Befehls- und Wahltaste im Kamera-Viewer)
  • Beim Erstellen zusammengesetzter Clips in der Timeline werden diese jetzt zur Wiederverwendung in anderen Projekten in der Ereignisübersicht gesichert. Änderungen am ursprünglichen zusammengesetzten Clip werden auf alle Kopien dieses zusammengesetzten Clips in allen Projekten übertragen. Mit dem Befehl "Auf neuen übergeordneten Clip verweisen" kann in einem Schritt ein beliebiger zusammengesetzter Clip in der Timeline ausgewählt und eine Kopie davon in einem Ereignis gesichert werden.
  • XML 1.2 bietet optimierten Import und Export von Metadaten für eine bessere Integration mit Drittanbieter-Apps
  • Über den Befehl "Alle schneiden" können mit dem Schneid-Werkzeug mit nur einem Klick alle Handlungen und verknüpften Clips bearbeitet werden; hierzu beim Schneiden von Inhalten die Umschalttaste drücken
  • Auswahl eines neuen Standardübergangs, indem Sie bei gedrückter Ctrl-Taste auf das Piktogramm in der Übergänge-Übersicht klicken und "Als Standard verwenden" wählen; durch Drücken von Befehlstaste-T kann der Standardübergang jedem beliebigen Clip zugewiesen werden

Final Cut Pro X 10.0.6 sorgt insgesamt für optimierte Stabilität und Leistung und bietet die folgenden Verbesserungen:

  • Rendern im Hintergrund nutzt die GPU der Grafikkarte; somit können CPU-basierte Prozesse wie das Transcodieren und die Proxyerstellung ungestört weiterlaufen, während Effekte gerendert werden
  • Wenn "Auswahl wiedergeben" für die Endlosschleifen-Wiedergabe aktiviert ist, erfolgt die Wiedergabe fortlaufend in einer Endlosschleife, während Veränderungen im Informationsfenster vorgenommen werden
  • DSLR sowie andere Kameras, die das Picture Transfer Protocol (PTP) zum Datentransfer nutzen, werden jetzt im Importfenster angezeigt, wenn eine direkte Verbindung mit dem Computer besteht
  • Verbesserte Systemleistung und kleinere Projektgrößen bei der Arbeit mit zusammengesetzten Clips
  • Durch Klicken auf einen Clip in der Timeline wird der Clip ohne Änderung der Abspielposition ausgewählt; die Abspielposition wird beim Klicken auf einen Clip mit gedrückter Wahltaste geändert
  • Option für die Erstellung angepasster Metadaten-Ansichten und Sicherung dieser als Voreinstellungen für den XML-Export; beim XML-Import mit angepassten Metadatenfeldern bleiben die Daten in Final Cut Pro erhalten
  • Möglichkeit zur Markierung von Clips als anamorphotisch mithilfe der Option "Anamorphische Überlagerung" im Informationsfenster
  • Beim Duplizieren eines Ereignisses oder Projekts, bei dem sich die Medien auf einem gemeinsam genutzten Speicherlaufwerk befinden, werden nur die Links kopiert. Dies beschleunigt das Duplizieren und Verschieben von Ereignissen und Projekten an einen anderen Schnittplatz, der mit denselben gemeinsam genutzten Medien verknüpft ist.
  • Reibungsloseres Verschieben von Clips an verschiedene vertikale Positionen in der Timeline
  • Generatoren unterstützen jetzt das bei einigen Bildgrößen verwendete 1,8:1-Seitenverhältnis
  • Videos blenden jetzt standardmäßig in die lineare Videoansicht statt in die Filmansicht mit einer gewissen Beschleunigung/Verlangsamung über
  • Möglichkeit zum Importieren von SDII-Audiodateien

Final Cut Pro X 10.0.5

  • Final Cut Pro X 10.0.5 sorgt insgesamt für optimierte Stabilität und Leistung und wurde speziell auf den Einsatz mit dem MacBook Pro (Retina, Mitte 2012) abgestimmt.
  • Behebung eines Problems, durch das bei der Arbeit ohne Verbindung zum SAN Änderungen nicht richtig gesichert wurden
  • Verbesserte Leistung beim Wechsel zwischen Projekten auf einem SAN
  • Behebung eines Problems, das dazu führen konnte, dass Multicam-Clips nach dem Neustart von Final Cut Pro X ihre Rollen verlieren
  • Macht YouTube-Uploads mit einer Länge von mehr als 15 Minuten möglich
  • Sorgt für die korrekte Markierung von In- und Out-Punkten für übergreifende Clips, die mit dem Sony-Kamera-Import-Plug-In PDZK-LT2 importiert wurden

Final Cut Pro X 10.0.4

  • Optimiert Bildqualität und Reaktionsfähigkeit bei Broadcast-Überwachung mit kompatiblen PCIe- und Thunderbolt-I/O-Geräten von Drittanbietern
  • Verbesserte Leistung beim Synchronisieren und Schneiden von Multicam-Clips
  • Sprachunterstützung für vereinfachtes Chinesisch
  • Zusätzliche Freigabeoption für 1080p-Videos auf kompatiblen iOS-Geräten

Final Cut Pro 10.0.4 bietet zudem folgende Verbesserungen:

  • Standardmäßige Audiokanal-Einstellung für neue Projekte ist "Stereo"
  • Integration von Multicam-Metadaten in den XML-Projekt-Export
  • Behebung eines Problems, bei dem Videobilder mit Alpha-Kanal, die einen Hintergrund überlagern, vor und nach dem Rendern im Viewer unterschiedlich angezeigt wurden
  • Behebung eines Problems, bei dem einige Titel nach jedem Programmstart erneut gerendert wurden

Final Cut Pro X 10.0.3

  • Multicam-Bearbeitung mit automatischer Synchronisierung und Unterstützung für gemischte Formate, gemischte Bildraten und bis zu 64 Kamerawinkel
  • Erweiterte farbbasierte Bildfreistellung mit Optionen für Farbbeispiele und Konturenqualität
  • Option für die erneute Verknüpfung von Medien, sodass Projekte und Ereignisse manuell mit neuen Medien verbunden werden können
  • Möglichkeit zum Importieren und Bearbeiten von Photoshop-Grafiken mit mehreren Ebenen
  • XML 1.1 mit Unterstützung für primäre Farbstufen, Effektparameter und Audio-Keyframes
  • Mehrere Verbesserungen für die Farbtafel wie neue Tastenbefehle, editierbare Zahlenfelder und anpassbare Parameter, die beim Ziehen wie Endlosregler agieren
  • Möglichkeit zur Wiederholung von Farbkorrekturen im Informationsfenster
  • Funktion "In der Ereignisübersicht zeigen" stellt in der Listendarstellung Clipbereiche im Filmstreifen dar
  • Stapelversatz für Clipdatum und -zeit
  • Möglichkeit zur Suche nach Text, der zu den Bereichen "Favorit" und "Ablehnen" hinzugefügt wurde
  • Beta-Version der Broadcast-Überwachung mit kompatiblen PCIe- und Thunderbolt-I/O-Geräten von Drittanbietern

Final Cut Pro X 10.0.3 sorgt zudem für eine insgesamt optimierte Stabilität und Leistung und bietet die folgenden Verbesserungen:

  • Optimierte Leistung bei der Bearbeitung von Text in Titeln
  • Verbesserte Leistung bei der Anwendung von Effekten aus der Effektübersicht
  • Reibungslosere Verwendung von Keyframes im Informationsfenster, da Keyframes automatisch hinzugefügt werden, wenn zu einem neuen Zeitpunkt gewechselt und ein Parameter angepasst wird
  • Optimierte Übergänge; alle neu hinzugefügten Übergänge verwenden verfügbare Medien und wirken sich nicht auf die Projektlänge aus
  • Behebung eines Problems, durch das die Solo-Funktion bei Audioaufnahmen während des Skimmings beeinträchtigt wurde
  • Behebung von Problemen, die bei der Verwendung der Funktion "Clips synchronisieren" für Medien mit einem stummen Audiokanal auftraten
  • Behebung eines Problems, bei dem bei Anwendung des Befehls "Effekte einsetzen" ein konstantes Retiming der Geschwindigkeit nicht ordnungsgemäß angewandt wurde

Final Cut Pro X 10.0.2

  • Behebung eines Problems, durch das ein Titel nach dem Neustart von Final Cut Pro X auf die Standardschrift zurückgesetzt wurde
  • Behebung eines Problems, durch das Dateien nicht korrekt wiedergegeben werden konnten, die mit bestimmten Mobilgeräten von Drittanbietern aufgenommen wurden
  • Behebung eines Stabilitätsproblems, das durch die Änderung der Startzeit eines zusammengesetzten Clips hervorgerufen wurde

Final Cut Pro X 10.0.1

  • Export von Audio- und Video-Submixen als einzelne mehrspurige QuickTime-Filme oder mithilfe von Rollen als separate Dateien
  • XML-Import und -Export zur Unterstützung der Arbeitsabläufe von Drittanbieterprogrammen
  • Sicherung von Projekten und Ereignissen auf Xsan zur Verbesserung der Zusammenarbeit von Editoren
  • Möglichkeit zum Festlegen eines eigenen Start-Timecodes für Ihre Projekte
  • Möglichkeit zum Hinzufügen von Übergängen zu verbundenen Clips in einem einzigen Schritt
  • Anzeige im Vollbildmodus unter Mac OS X Lion
  • Schnellere Übertragung durch GPU-beschleunigten Export
  • Zugriff auf das neue Thema "Anerkennung" mit vier animierten Titeln und einem passenden Übergang

Dieses Update sorgt zudem für eine insgesamt optimierte Stabilität und Leistung und bietet die folgenden Verbesserungen:

  • Zusätzliche Option zum Importieren von DSLR-Videos aus Aperture- und iPhoto-Mediatheken in der Fotoübersicht
  • Kameraspeicherkarten können jetzt ausgeworfen werden, während Final Cut Pro X geöffnet ist
  • Startvolume oder Time Machine-Volumes kann bzw. können dauerhaft zur Mediensicherung verwendet werden
  • Optimierte Audiosynchronisierungsleistung und Möglichkeit zum Synchronisieren unterschiedlicher Bildgrößen und Bildraten
  • Behebung eines Problems, durch das Alpha-Kanäle bei Übergängen nicht korrekt beibehalten wurden
  • Behebung eines Problems, durch das Titel ungewollt in der Timeline verschoben wurden
  • Bessere Qualität beim Retiming von Videos mit Zeitlupe oder bei Verwendung von Interlaced-Videos
  • Behebung eines Problems, durch das eigene ICC-Profile das Bild im Viewer beeinträchtigten
  • Verbesserte Leistung und Zuverlässigkeit der automatischen Sicherung

Informationen zu nicht von Apple gefertigten Produkten sowie nicht von Apple gesteuerte oder geprüfte unabhängige Websites werden ohne Empfehlung und Unterstützung zur Verfügung gestellt. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Auswahl, Leistung oder Nutzung von Websites und Produkten Dritter. Apple übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Websites. Die Nutzung des Internets birgt Risiken. Kontaktieren Sie den Hersteller, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Andere Produkt- und Firmennamen sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Veröffentlichungsdatum: