Aperture: Ein Originalbild erscheint u. U. schärfer als eine Arbeitskopie

Wenn Sie zwischen einem Original und einer Arbeitskopie umschalten, kann es sein, dass das Originalbild auch dann noch schärfer aussieht, wenn die Arbeitskopie schärfer eingestellt wurde. Das Original ist nicht wirklich schärfer; es handelt sich um eine Täuschung, die durch die Bildskalierung bedingt ist.

Wenn Sie bei 100 Prozent betrachten, sind die Schärfe eines Originals und einer nicht schärfer eingestellten Arbeitskopie identisch. Aperture skaliert Originale, sodass diese auf Ihren Bildschirm passen, und verwendet dabei einen Algorithmus, der sich von dem unterscheidet, der für die Skalierung von Arbeitskopien verwendet wird. Dies erklärt die unterschiedliche Erscheinung. Da es sich um ein Skalierungsproblem handelt, kann der Grad der Differenz je nach exakter Größe des Viewer variieren. Im Vollbildmodus hängt dies von der Größe Ihres Displays ab.

Dieser Artikel wurde archiviert und wird von Apple nicht mehr aktualisiert.

Tipps zur Vermeidung dieses Problems:

  • Verwenden Sie die Lupe, wenn Sie Original und Arbeitskopie vergleichen.
  • Schalten Sie das Bild (mithilfe der Z-Taste) auf 100 Prozent um, um die tatsächliche Schärfe zu prüfen.
  • Verändern Sie die Größe des Viewer, bis Sie eine Größe gefunden haben, bei der der Unterschied zwischen Original und Arbeitskopie minimal ist.
  • Versuchen Sie es mit dem Vollbildmodus. Je nach Größe Ihres Bildschirms ist der Unterschied möglicherweise gar nicht erkennbar.

Um mehr über das Verhältnis von Schärfe und Skalierung zu erfahren, siehe Schärfe bei weniger als 100 Prozent nicht erkennbar.

Veröffentlichungsdatum: