Mac Pro (Anfang 2008 bis Mitte 2012): PCI-Express-Steckplätze

PCI Express (Peripheral Component Interconnect Express) ist eine neuere Implementierung von PCI, die auf der physischen Ebene ein wesentlich schnelleres Kommunikationsprotokoll als ältere PCI-Bus-Architekturen verwendet.

Anstelle eines Busses wie PCI verwendet PCI Express dedizierte, unidirektionale Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, sogenannte "Lanes" ("Fahrbahnen"), um mit PCI-Express-Geräten zu kommunizieren.

Dieser Artikel wurde archiviert und wird von Apple nicht mehr aktualisiert.

Mac Pro (Original) und Mac Pro (8x)

Der Mac Pro verfügt über vier PCI Express 16-Lane-Anschlüsse auf der Hauptplatine. In PCI Express werden diese als "x16"-Steckplätze bezeichnet. Sie können für PCI-Express-kompatible Karten wie die ATI Radeon-Karte verwendet werden, die als Zusatzoption beim Mac Pro verfügbar ist.

PCI-Express-Karten funktionieren in Steckplätzen, die mindestens so groß wie die Karte sind. Das bedeutet, dass die "x16"-Steckplätze im Mac Pro-Computer auch "x1"- und "x4"-Karten unterstützen. Es können jedoch nicht alle vier Steckplätze gleichzeitig vier Karten unterstützen, die dieselbe Kanalkonfiguration nutzen. Nur ein Steckplatz verfügt über 16 eingehende Kanäle – Sie können zwar eine x16-Karte in einen Steckplatz setzen, der nur einen Kanal nutzt, und sie funktioniert dann korrekt, allerdings langsamer als in einem x4-, x8- oder x16-Steckplatz.

Mit dem Dienstprogramm für Erweiterungssteckplätze, das Sie unter /System/Library/Core Services finden, können Sie die Anzahl der für jeden Steckplatz verfügbaren Lanes eines Mac Pro (Original) oder Mac Pro (8x) festlegen, wie die folgende Abbildung zeigt. Dieses Beispiel zeigt eine "x16"-Grafikkarte im ersten Steckplatz; die anderen Steckplätze sind so konfiguriert, dass sie eine "x1"-Karte in Steckplatz 2 und "x4"-Karten in Steckplatz 3 und 4 unterstützen. Das Beispiel zeigt die anderen verfügbaren Optionen. Wenn Sie die richtige Steckplatzkonfiguration gewählt haben, um Ihre PCI-Express-Karten zu unterstützen, klicken Sie auf die Taste "Sichern und Neustart …", um die Konfiguration zu übernehmen.

Hinweis: Wenn die Meldung "Das Dienstprogramm für Erweiterungssteckplätze kann auf diesem System nicht ausgeführt werden" erscheint, sind die Lanes auf Standardkonfiguration eingestellt und können nicht verändert werden.

Mac Pro (Anfang 2008)

Der Mac Pro (Anfang 2008) verfügt über PCI Express Revision 2.0, das im Verhältnis zu PCI Express Revision 1 die doppelte Datengeschwindigkeit pro Lane unterstützt. Die Steckplätze 1 und 2 unterstützen x16 Revision 2.0. Die Steckplätze 3 und 4 unterstützen x4 Revision 1. Das Verwenden einer Revision 1-Karte in einem Revision 2.0-Steckplatz oder umgekehrt wird unterstützt, führt aber zu einer Verbindung mit Revision 1.

Die Anzahl der Lanes ist beim Mac Pro (Anfang 2008) für alle Steckplätze dauerhaft festgelegt. Das Dienstprogramm für Erweiterungssteckplätze findet hier keine Anwendung.

Mac Pro (Anfang 2009), Mac Pro (Mitte 2010) und Mac Pro (Mitte 2012)

Beim Mac Pro (Anfang 2009), Mac Pro (Mitte 2010) und Mac Pro (Mitte 2012) sind alle vier Steckplätze für PCI Express Revision 2.0 ausgelegt. Die Steckplätze 1 und 2 sind x16-Steckplätze, die Steckplätze 3 und 4 sind x4-Steckplätze. Wie beim Mac Pro (Anfang 2008) ist das Verwenden einer Revision 1-Karte in einem Revision 2.0-Steckplatz möglich, führt aber zu einer Verbindung mit Revision 1.

Das Dienstprogramm für Erweiterungssteckplätze ist für diese Konfigurationen nicht erforderlich, da die Anzahl der Lanes für alle Steckplätze festgelegt ist.

Wichtig: Informationen zu Produkten, die nicht von Apple hergestellt wurden, werden zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt und stellen keine Empfehlung oder Billigung seitens Apple dar. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Hersteller.

Veröffentlichungsdatum: