Interlaced-H.264-Dateien in Final Cut Pro X und Compressor erstellen

Mit Final Cut Pro X 10.2.2 und Compressor 4.2.1 können Sie automatisch Interlaced-H.264-Dateien aus Interlaced-Ausgangsmedien erstellen.

Obwohl die meisten Projekte für Web- oder HD-Kanäle mit einem Progressiv-Format aufgenommen, bearbeitet und bereitgestellt werden, benötigen manche Sender die gelieferten Dateien in einem Interlaced-Format.

Ältere Versionen von Final Cut Pro X und Compressor erzeugten unabhängig von der Halbbilddominanz des Projekts oder der Quelle eine Progressiv-Mediendatei. Wenn Sie eine Aktualisieurng auf Final Cut Pro X 10.2.2 und Compressor 4.2.1 durchführen, können Sie den Arbeitsablauf so einrichten, dass automatisch Interlaced H.264 exportiert wird:

  1. Starten Sie mit Interlaced-Ausgangsmedien oder einem Interlaced-Projekt, also NTSC, PAL oder einem beliebigen HD-Format, das ein "i" in der Bildrate enthält (wie 1080i oder 60i).
  2. Verwenden Sie eine Transcodierung, welche die Halbbilddominanz basierend auf Ihren Ausgangsmedien konfiguriert. 

Wenn beispielsweise die Einstellung "Halbbilddominanz" in Ihrem Compressor-Arbeitsablauf auf "Wie Ausgangsmaterial" eingestellt ist und Ihre Ausgangsmedien interlaced sind, ist die von Compressor erstellte Ausgabe ebenfalls interlaced. Wenn Sie ein Interlaced-Ausgangsmedium verwenden, jedoch keine Interlaced-Medien ausgeben möchten, überprüfen Sie vor dem Export Ihre Arbeitsablaufeinstellungen.

Weitere Informationen

Die Verarbeitung von Interlaced-Quelldateien kann länger dauern als die von Progressiv-Mediendateien. Weitere Informationen zur Arbeit mit Interlaced-Medien finden Sie in der Compressor-Hilfe.

Veröffentlichungsdatum: