Alchemy für bessere Leistung optimieren

Hier erfahren Sie, wie Sie Logic Pro X und Alchemy zur effizienten Nutzung der CPU-Ressourcen konfigurieren.

Das Alchemy-Synthesizer-Plug-In, das in Logic Pro X 10.2 und neuer enthalten ist, kann beeindruckende, komplexe Klänge erzeugen. Je nach Projekt und aktueller Konfiguration Ihres Mac kann diese Funktion mehr CPU-Leistung beanspruchen als gerade verfügbar ist. Sie können die Einstellungen in Logic Pro X und Alchemy anpassen, wenn die Meldung "CPU-Überlastung" in Logic angezeigt wird.

Qualitätseinstellung in Alchemy anpassen

Alchemy verfügt über eine Qualitätseinstellung, mit der die Klangqualität an die erforderlichen Prozessoranforderungen angepasst und der Ton wiedergegeben werden kann.

Wenn Sie "CPU-Überlastung"-Meldungen in Logic sehen, versuchen Sie, die Qualitätseinstellung während der Bearbeitung auf "Good" (Gut) zu setzen. Auch bei dieser Einstellung wird Alchemy einen hochwertigen Klang erzeugen. Wenn Sie den Mix bouncen, setzen Sie die Qualität wieder auf "Great" (Sehr gut) (oder auf "Ultra"), um einen Offline-Bounce auszuführen.

I/O-Puffergröße in Logic überwachen

Bei einer kleineren I/O-Puffergröße als 64 Samples sollten Sie Alchemy nicht verwenden. Gehen Sie zu "Logic Pro X" > "Einstellungen" > "Audio" > "Geräte", und überprüfen Sie die I/O-Puffergröße. Wenn der Puffer auf weniger als 64 Samples festgelegt ist, wählen Sie eine höhere Einstellung.

Je höher die Puffergröße, desto leichter kann die CPU die Audiodaten verarbeiten. Eine höhere Puffergröße führt auch zu einer höheren Latenz. Wenn der Puffer bereits auf 64 Samples festgelegt ist und Sie die Meldung "CPU-Überlastung" sehen, kann die Auswahl einer höheren Puffergröße helfen.

Eine umfassende Erläuterung der I/O-Puffergrößeneinstellung und Latenz in Logic finden Sie unter "Logic: Informationen zu I/O-Puffergröße und Monitoring-Latenz".

"Bouncen auf Speichermedium" verwenden

Nachdem die MIDI-Performance und Audioverarbeitung für eine Alchemy-Spur abgeschlossen ist, können Sie die Funktion "Bouncen auf Speichermedium" verwenden. Diese Logic-Funktion kann die Spur als Audiodatei rendern, für deren Wiedergabe nur wenig CPU erforderlich ist. Mehr Informationen zum Bouncen einer Spur auf einem Speichermedium finden Sie unter "Logic Pro X: Bouncen einer Spur auf Festplatte".

Alchemy-Spuren einfrieren

Eine andere Möglichkeit, von Alchemy genutzte CPU-Ressourcen freizumachen, ist, Alchemy-Spuren einzufrieren. Durch das Einfrieren einer Spur wird diese als einfache Audiodatei im Hintergrund gerendert. Dadurch werden Ressourcen für die digitale Signalverarbeitung (DSP) frei, die die Plug-Ins der Spur nutzen. Weitere Informationen zur Logic-Funktion zum Einfrieren von Spuren finden Sie unter "Logic Pro X: Einfrieren von Spuren (Freeze)".

Veröffentlichungsdatum: