Mac OS X: System-Journaling

Journaling ist eine Funktion, die dazu beiträgt, das Dateisystem vor Schäden durch Stromausfälle oder Ausfälle von Hardwarekomponenten zu schützen und so die Notwendigkeit für Verzeichnisreparaturen zu minimieren. In diesem Dokument werden einige Vorteile und die Funktionsweise von Journaling erläutert.

Dieser Artikel wurde archiviert und wird von Apple nicht mehr aktualisiert.

Das Journaling für das Dateisystem Mac OS Extended (HFS Plus) verbessert die Computerverfügbarkeit und die Ausfallsicherheit, was insbesondere für Server wichtig ist. Journaling schützt die Integrität des Dateisystems auf Xserve- und anderen Computern mit Mac OS X Server im Falle eines ungeplanten Abschaltens oder Stromausfalls. Zudem trägt die Funktion dazu bei, die Betriebszeit von Servern und angeschlossenen Speichergeräten zu maximieren, indem Reparaturen an betroffenen Volumes beschleunigt werden, wenn das System neu startet.

Wenn Sie Journaling auf einem Volume aktivieren, werden Änderungen an Dateien auf dem Volume im Journal festgehalten. Wenn Ihr Computer aufgrund eines Stromausfalls oder eines anderen Problems ausfällt, kann das Volume so beim Start des Servers mithilfe des Journals wieder auf einen Zustand zurückgesetzt werden, in dem es einwandfrei funktioniert hat.

Auch wenn dabei Benutzerdaten verloren gehen können, die zum Ausfallzeitpunkt zwischengespeichert waren, verfügen Sie so wieder über ein stabil funktionierendes Dateisystem. Darüber hinaus erfolgt der Neustart des Computers viel schneller. Denken Sie immer daran, Ihre Daten so oft wie nötig zu sichern.

Warum wird Journaling benötigt?

Bei einem Stromausfall oder Systemausfall werden Lese- und Schreibvorgänge unterbrochen, sodass es zu Abweichungen zwischen dem Dateisystemverzeichnis und dem tatsächlichen Speicherort und der Struktur gespeicherter Dateien kommen kann. Bei einem Dateisystem ohne Journaling befinden sich die Laufwerke nach einem Ausfall in einem unbekannten Zustand, was bedeutet, dass es keine Aufzeichnungen über ihre Aktivität kurz vor dem Abschalten gibt. Bevor der Server neu starten und seinen Dienst wieder aufnehmen kann, muss eine Konsistenzprüfung durchgeführt werden. Dies bedeutet, dass das gesamte Dateisystem Block für Block geprüft werden muss. Dieser Vorgang kann bei einem Multi-Terabyte-Volume Stunden dauern, was zu einer inakzeptabel langen Serverausfallzeit führt.

Journaling verkürzt die Wiederherstellungszeit nach einem unerwarteten Abschalten, wodurch sich die Verfügbarkeit von Server- und Speichersystemen deutlich verbessert. Wenn Journaling auf einem Speichervolume aktiviert ist, schreibt der Server Dateisystemvorgänge automatisch mit und zeichnet diese Transaktionen fortlaufend in einer separaten Datei, dem Journal, auf. Das Betriebssystem kann das Journal nutzen, um das Dateisystem nach einem Ausfall auf einen bekannten, stabilen Zustand zurückzusetzen. Dadurch muss beim Starten keine Konsistenzprüfung des gesamten Dateisystems durchgeführt werden. Stattdessen spielt Mac OS X beim Neustart des Servers einfach die letzten Transaktionen im Journal wieder auf, bringt das System auf den aktuellen Stand und nimmt Vorgänge wieder auf, die während des Ausfalls unterbrochen wurden. Bei einem Dateisystem mit Journaling dauert der Serverneustart nur wenige Sekunden, unabhängig von der Anzahl der Dateien oder der Volumegröße.

Abwärtskompatibel

Ein Dateisystem mit Journaling ist Teil einer Reihe inkrementeller Verbesserungen des Mac OS Extended-Dateisystems. Es ist mit dem Mac OS Extended-Dateisystem abwärtskompatibel. Auch auf Computern ohne Journaling-Funktion können Benutzer Mac OS Extended-Volumes mit Journaling lesen, beschreiben und auf diese zugreifen.

Viele Festplattendienstprogramme für das Mac OS Extended-Dateisystem können auch verwendet werden, wenn Journaling aktiviert ist. Bevor Sie ältere Festplattendienstprogramme in einem Dateisystem mit Journaling einsetzen, sollten Sie sich bei Ihrem Festplattendienstprogramm-Anbieter erkundigen, ob dies unterstützt wird.

Verwendung und weitere Informationen

Wenn Journaling aktiviert ist, können bestimmte Fehlermeldungen auttreten, die Sie ignorieren können. Informationen zu diesen erhalten Sie unter Mac OS X: fsck gibt Fehlermeldungen ohne Bedeutung aus, wenn Journaling aktiviert ist

So aktivieren und deaktivieren Sie das Journaling mit dem Festplattendienstprogramm:

  1. Öffnen Sie das Festplattendienstprogramm (unter /Programme/Dienstprogramme).
  2. Wählen Sie das Volume aus, für das Journaling aktiviert oder deaktiviert werden soll.
  3. Zum Aktivieren klicken Sie auf die Taste "Journaling aktivieren". Alternativ können Sie auch im Menü "Ablage" die Option "Journaling aktivieren" auswählen. 

    Zum Deaktivieren von Journaling wählen Sie im Menü "Ablage" die Option "Journaling deaktivieren" aus.

Hinweis: In Mac OS X 10.4 und neuer drücken Sie die Wahltaste, um "Journaling deaktivieren" im Menü "Ablage" einzublenden.

Weitere Informationen

Journaling wurde mit Mac OS X Server 10.2.2 eingeführt und später auch in das nicht für Server bestimmte Betriebssystem Mac OS X 10.3 Panther integriert.

Veröffentlichungsdatum: