Logic Pro X 10.3: Aktuelle Informationen

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen und früheren Logic Pro X 10.3-Aktualisierungen. 

Erstellen Sie vor der Aktualisierung von Logic Pro X unbedingt ein Backup der aktuell installierten Version von Logic Pro und von Ihren Logic Pro-Projekten.

Neu in Logic Pro X 10.3.2

Neue Funktionen und Verbesserungen

  • Beinhaltet drei neue Drummer, die Percussion in den Stilen Pop, Songwriter und Latin spielen.    
  • Fügen Sie neue Drummer-Loops zu Ihrem Song hinzu, und passen Sie sie anschließend mit den Performance-Steuerungen an.
  • Die Tonhöhe einer Audioregion kann nun transponiert oder präzise eingestellt werden.
  • Alchemy beinhaltet eine Funktion zur automatischen Zeitausrichtung für verbessertes Morphing.
  • Neue additive Effekte in Alchemy erweitern die Optionen zum Filtern und Modulieren des Sounds.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl zum Kopieren des Bereichs zwischen Locator-Punkten (Global), wodurch alle Inhalte zwischen den Locator-Punkten unabhängig von der Auswahl kopiert werden.
  • In Flex Pitch gibt es nun ein Kontext-Menüobjekt, mit dem alle Noten mit Flex Pitch in allen aktuell ausgewählten Regionen zurückgesetzt werden können.
  • Scripter unterstützt nun die Erstellung von Haltetasten.
  • Der Surround-Panner und Surround-Balancer wurden mit neuen Retina-fähigen Benutzeroberflächen aktualisiert.
  • Im Arpeggiator ist es nun möglich, die Länge einzelner Schritte im Musterraster anzupassen.
  • Wenn bei gedrückter Wahltaste auf ein MIDI-Monitor-Objekt in der Environment geklickt wird, werden dadurch nun die Inhalte aller MIDI-Monitor-Objekte in dem Projekt gelöscht.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl zum Ein- und Ausblenden von Info-Texten.
  • Das Drücken der Wahltaste beim Ein- oder Ausblenden von Spuralternativen aktiviert bzw. deaktiviert diese Einstellung nun für alle Spuren.
  • Es ist nun möglich, L- und R-Regler für Dual-Mono-Plug-Ins zu verknüpfen.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl zum Entfernen von Fades.
  • Unter "Audio" > "Allgemein" gibt es nun eine Einstellung, um Busse mit niedrigen Nummern zu reservieren, damit diese nicht automatisch zugewiesen werden.
  • Wenn beim Schließen eines Plug-In-Fensters bei gedrückter Umschalttaste geklickt wird, werden nun alle offenen Plug-In-Fenster geschlossen.

Hier erfahren Sie mehr über die neuen Funktionen in Logic Pro X.

Stabilität und Zuverlässigkeit

  • Logic Pro wird nicht mehr unerwartet beendet, nachdem der Befehl "Ausgewählte Regionen auf ausgewählte Spur kopieren" auf eine Marquee-Auswahl angewandt wurde und diese Aktion anschließend widerrufen wurde.
  • Logic Pro wird nicht mehr unerwartet beendet, wenn:
    • der Befehl "Regionen/Events mehrfach kopieren" nach dem Einfügen einer Note mit dem Stiftwerkzeug in der Pianorolle verwendet wird, während "Link" deaktiviert und die Bibliothek geöffnet ist.
    • ein Projekt geöffnet wird, das Instanzen von Camel Audio Alchemy 1.5 und Logic Pro X Alchemy enthält.
    • ein mit einem Marquee ausgewähltes Set von Flex-Markern im Audiospureditor verschoben wird.
    • ein neu geladenes Drum-Machine-Patch ausgewählt wird, während das Fenster "Musik-Tastatur" und der Drummer-Editor geöffnet sind.
  • Logic Pro hängt nicht mehr, wenn Audioinhalte in ein einzelnes Fenster "Projektaudio" importiert werden und dabei keine anderen Fenster geöffnet sind.
  • Logic Pro hängt nicht mehr gelegentlich, wenn:
    • mit den Pfeiltasten zwischen bestimmten Patches in der Bibliothek hin- und hergeschaltet wird.
    • mehrere Male schnell hintereinander etwas in den Spurbereich kopiert wird.
    • die Funktion "Pegel ändern" im Audiodateieditor verwendet wird.

Leistung

  • Verbessert die Reaktion der grafischen Benutzeroberfläche, insbesondere bei Retina-Displays oder anderen hochauflösenden Displays, wenn folgende Aktionen ausgeführt werden: 
    • Anpassen der Größe von Fenstern und Bereichen.
    • Bewegen und Trimmen von Regionen.
    • Öffnen und Schließen des Pianorolleneditors.
    • Zoomen und Scrollen in großen Projekten, insbesondere jene, die eine große Anzahl an Flex-Bearbeitungen oder Tempo-Events enthalten.
    • Wechseln durch Spuren mit den Aufwärts- und Abwärtspfeiltasten. 
    • Anpassen der Parameter mehrerer ausgewählter Events in der Event-Liste, wenn der Schritteditor ebenfalls geöffnet ist.
    • Auswählen gruppierter Spuren mit Flex-Bearbeitungen mithilfe einer EuCon-Bedienoberfläche.
    • Anpassen der Regionsgrenzen.
  • Das Anpassen der Regionsparameter von Audioregionen mit aktiviertem Flex Pitch während der Wiedergabe führt nicht mehr zu gelegentlichen Störgeräuschen.
  • Das Indizieren der Apple Loop-Bibliothek ist nun deutlich schneller.
  • Die Leistung im Spectral-Editor von Alchemy und in anderen Anzeigen in Echtzeit wurde verbessert.
  • Das Bewegen von Regionen mit einem Trackpad mit Force Touch bewirkt nicht mehr gelegentlich, dass das Trackpad unerwartet vibriert.
  • Die Audioquantisierung in Projekten, die eine große Anzahl an Tempoänderungen enthalten, ist nun deutlich schneller.

Alchemy

  • Alchemy bietet fünf neue additive Effekte: Saw+Noise, Noise, Comb, EQ, Filter, Strum, Ripples sowie zusätzliche Steuerungen für Pulse/Saw.
  • Alchemy bietet 12 neue synthetische Formen für Formant-Filter.
  • Alchemy richtet nun beim Morphing die Zeit der Quellen automatisch aus.
  • Alchemy bietet nun ein Stimmen-Steuerelement im Noise-Bereich.
  • Die Modulatoren in Alchemy verfügen nun über einen neuen "Ein"-Triggermodus, mit dem Effekte-Parameter auf allen neuen MIDI-Noten erneut ausgelöst werden können. 
  • Das Alchemy-Menü für Noteneigenschaften enthält neue Optionen: Stepped4, Stepped8 und Stepped16. Diese Optionen funktionieren wie die Flip-Flop-Eigenschaft, erzeugen aber auch ein Modulationssignal, das zwischen aufeinanderfolgenden Noten durch Werte mit gleichem Abstand schaltet.
  • Es gibt nun eine Einstellung im Menü "Key Trigger" im "Cycle Reset" vom Arpeggiator von Alchemy, die sicherstellt, dass das Muster immer bei der ersten Note bei Schritt 1 des Sequenzers beginnt.
  • Der Browser in Alchemy beinhaltet nun Spaltenoptionen für "Neuer als" und "Älter als", um die Preset-Liste basierend auf dem Installationsdatum des Inhalts einzuschränken. 
  • Die Standardfrequenz für eine neue Instanz des Arpeggiators in Alchemy ist nun 1/16.
  • Die maximale Anzahl an Teiltönen im Modus "Sehr gute Qualität" von Alchemy wurde von 128 auf 256 erhöht.
  • Alchemy erhält 21 neue Arpeggiator-Presets.
  • Die Knöpfe der additiven Effekte Pulse/Saw – Sync, Shift – Pitch und Magnet – Pitch in Alchemy zeigen nun bei der Bearbeitung Halbtöne an.
  • Effekte im Effekte-Rack von Alchemy sind nun in Kategorien sortiert.
  • Kopierte/eingesetzte Modulationen beinhalten nun die vollständigen Routings, die allen zugehörigen Tiefe-Knöpfen zugewiesen wurden.
  • Das Keyswitching von Alchemy wechselt nun standardmäßig zu KEYSW1 anstatt SNAP1.
  • Wenn große Mengen von Warp-Markern vorhanden sind, wird im Zoneneditor von Alchemy nur noch jeder zehnte Marker angezeigt, wenn mehr als 30 Marker angezeigt werden müssten.
  • Die Benutzeroberfläche von Alchemy reagiert bei Displays mit großem P3-Farbumfang nun sofort auf Mauseingaben.
  • Alchemy verwendet nun bis zu 40 % weniger Arbeitsspeicher als vorherige Versionen.
  • Apple Loops, die in Alchemy importiert wurden, bleiben nun zuverlässig synchronisiert.
  • Beim Ein- und Ausschalten von Arpeggiator Snapshot wird der Arpeggiator beim erneuten Einschalten ebenfalls wieder eingeschaltet.
  • Die Soundqualität von "Spectral Stretch" wurde bei niedrigen Geschwindigkeiten verbessert.
  • "Auto Gain" ist nun im Modus "Morph XY/Lin" von Alchemy standardmäßig ausgeschaltet.
  • Es ist nun möglich, den Keyswitch-Knopf von Alchemy mit Arp Mod zu modulieren.
  • Der letzte Schritt im Arpeggiator/Step-Sequenzer von Alchemy ist nicht mehr unerwartet gebunden, wenn eine MIDI-Datei importiert wird.
  • Im Spectral-Modus bewirkt das Anpassen der Simplify-Steuerung im Cloud-Spectral-Effekt nicht mehr, dass der Effekt abgebrochen wird.
  • Zufällige Modulatoren für Noteneigenschaften, die Keyswitch-Knöpfen zugewiesen sind, welche wiederum Samples in Alchemy zugeordnet sind, ordnen die Keyswitches nun korrekt zufällig an.
  • Wenn im Delay-Effekt von Alchemy ein Feedback-Wert eines Comb-Filters auf 99 % oder höher eingestellt wird, kann dies nicht mehr zu unkontrolliertem Feedback führen.
  • FM Keyfollow skaliert nun korrekt, wenn zwei Noten in einem Patch wiedergegeben werden, bei dem der Voice Count auf 1 eingestellt ist.
  • Beim Importieren von EXS-Instrumenten führt Alchemy nun EXS-Gruppen zusammen, die demselben Keyswitch oder derselben Artikulation zugeordnet sind.
  • Der Browser in Alchemy behält nun die Nutzereinstellungen für die Auswahl der Spalten bei, wenn zwischen mehreren Presets gewechselt wird.
  • Die Taste "Waveshaper Bipolar" im Effekte-Rack von Alchemy funktioniert nun wieder wie erwartet.

Drummer

  • Das Wechseln zwischen Drummer-Eigenschaften während der Wiedergabe sorgt nicht mehr gelegentlich dafür, dass die Drummer-Wiedergabe gestoppt wird, bis die Wiedergabe angehalten und wieder gestartet wurde.
  • Die Aufnahme-Taste auf Drum Machine Designer-Spuren wird nicht mehr unerwartet deaktiviert, wenn die Drum-Kits geändert werden.
  • Der Befehl "Spur duplizieren" funktioniert nun bei Drummer- oder Softwareinstrument-Spuren, die Drum Machine Designer- oder Drum Kit Designer-Producer Kits zugewiesen sind. 
  • Drum Machine Designer-Spuren werden im Spurbereich immer als ausdehnbare Spurstapel angezeigt, damit Unterspuren sofort für die Automation oder andere Aufgaben verfügbar sind. 
  • Beim Bewegen mit gedrückter Wahltaste einer Drummer- oder Softwareinstrument-Spur, die Drum Machine Designer verwendet, wird nun korrekt ein Spurstapel erstellt, der alle Kit-Bestandteile enthält.

Automation

  • Die Automation von gruppierten Spuren funktioniert nun, wenn die Einstellung unter "Projekteinstellungen" > "MIDI" > "Allgemein" > "Control Change 7/10 steuert die Lautstärke/Balance von Channel-Strip-Objekten" aktiviert ist.
  • Die regionsbasierte Automation wird nun beibehalten, wenn Take-Ordner auf Spuralternativen entpackt werden.
  • Automationspunkte springen nicht mehr gelegentlich an unerwartete Positionen, wenn sie nach der Anpassung der Position für den Projektbeginn bearbeitet werden.
  • Die Lautstärkenautomation wird nun wie erwartet zurückgesetzt, wenn ein Cycle wieder zum Anfang zurückkehrt.
  • Die relativen Automationsebenen werden wieder beibehalten, wenn das Marquee-Werkzeug verwendet wird, um Automationen auf mehreren Spuren gleichzeitig auszuwählen und anzupassen. 

Flex

  • Audioregionen mit Flex-Bearbeitungen springen nicht mehr gelegentlich auf ihre ursprüngliche Länge zurück, wenn sie geteilt werden, während die Funktion "Bearbeitungen an Nulldurchgängen einrasten" aktiviert ist.
  • Velocitys für MIDI-Noten, die von Regionen mit Flex Pitch erstellt wurden, skalieren nun korrekt von 0 bis 127.
  • Der Parameter "Region transponieren" ist nun für geflexte Regionen verfügbar.
  • Noten mit Flex Pitch weisen keine scheinbaren Verschiebungen in der Tonhöhe mehr auf, wenn sie gezogen werden und dabei die Einstellung "Spuren auf ausgewählter Region auswählen" aktiviert ist.
  • Die Tonhöhe jeder Audioregion – nicht nur Apple Loops – kann nun transponiert oder präzise eingestellt werden.
  • Die Zeit von Audioregionen verschiebt sich nicht mehr gelegentlich etwas, wenn Flex Pitch aktiviert ist.

Fades

  • Wenn der rechte Bereich eines Crossfades angepasst wird, wird die linke Region nicht mehr ausgewählt, um zu verhindern, dass ein vorheriger Crossfade unbeabsichtigt bearbeitet wird.
  • Fades werden nun zuverlässig sofort aktiv, wenn sie während der Wiedergabe erstellt werden.

Touch Bar

  • Das Streichen mit zwei Fingern auf der Touch Bar im Navigationsmodus bewirkt nun, dass der sichtbare Rahmen neu positioniert wird, ohne dass die Abspielposition verschoben wird.
  • Globale Tastaturkurzbefehle sind nun in der Touch Bar verfügbar, wenn kein Fenster geöffnet ist.
  • Beschriftungen für Tastaturkurzbefehle auf der Touch Bar können nun zwei Zeilen belegen, wodurch die Lesbarkeit verbessert wird.
  • Die Metronom-Taste auf der Touch Bar wird nun ausgegraut, wenn das Metronom deaktiviert und ein Einzähler aktiviert ist.
  • Das Drum-Pad auf der Touch Bar löst keine doppelte C#1-Note von der Taste mehr aus, die ein Crash-Becken mit einer C#2-Note auslösen sollte.
  • Wenn das Keyboard auf der Touch Bar auf die melodische Molltonleiter eingestellt ist, hängen bestimmte Noten nicht mehr, wenn eine absteigende Tonleiter gespielt wird.
  • Wenn ein Tastaturkurzbefehl auf der Touch Bar bei geöffnetem Fenster "Tastaturkurzbefehle" angetippt wird, wird nun der Befehl im Fenster ausgewählt und nicht ausgelöst.
  • Die Touch Bar zeigt nun korrekt das Symbol für den Tastaturkurzbefehl "Locator-Punkte nach Region festlegen" an.
  • Beim Drücken einer Sondertaste zeigt die Touch Bar nun die Tastaturkurzbefehle an, die dieser Sondertaste zugewiesen sind.

Takes und Comping

  • Die Einstellung "Regionen bei relativem Wert einrasten" funktioniert nun in Take-Ordnern.
  • Wenn der rechte Rand eines Take-Ordners angeklickt wird, überlappt die Anzeige der nicht verwendeten Audioinhalte im aktuellen Comp nicht mehr gelegentlich mit der nächsten Region in der Spur.
  • "Reduzieren und zusammenführen" funktioniert nun auf die gleiche Weise, unabhängig davon, ob die Funktion über das Widget am Take-Ordner oder über den Tastaturkurzbefehl ausgelöst wurde.

Spuralternativen

  • Das Ein- und Ausblenden inaktiver Spuralternativen funktioniert nun auf allen ausgewählten Spuren.
  • Eine Spuralternative kann nun durch Doppelklicken auf ihren Namen im Spur-Header umbenannt werden.
  • Mit dem Befehl "Auswahl aufheben" wird nun die Auswahl von allen ausgeblendeten inaktiven Spuralternativen aufgehoben.
  • Regionen in der derzeit aktiven Spuralternative gehen nicht mehr gelegentlich verloren, wenn der Befehl "Ausgewählte Regionen auf ausgewählte Spur kopieren" widerrufen wird.
  • Das Ausführen des Befehls "Abschnitt wiederholen" bewirkt nicht mehr, dass inaktive Spuralternativen unerwartet umbenannt werden.
  • Regionen in allen Spuren einer Gruppe werden nun wie erwartet ausgewählt, wenn einige Spuren Spuralternativen haben und andere nicht.
  • Ausgeblendete Spuralternativen werden nun wie erwartet kopiert, wenn eine Spur dupliziert wird, indem sie bei gedrückter Wahltaste auf eine neue leere Spur bewegt wird.
  • Der Tastaturkurzbefehl "Alle Spuralternativen ausblenden" funktioniert nun auch, wenn die aktuell ausgewählte Spur keine Spuralternativen enthält.

Spurstapel

  • Softwareinstrument-Spuren in duplizierten Spurstapeln behalten nun ihre korrekten Spurnamen bei.
  • Wenn der Befehl "Neue Spur mit gleichem Kanal" verwendet wird und dabei die letzte Spur in einem Spurstapel ausgewählt ist, wird die neue Spur nun im Spurstapel platziert.
  • Die Master-Spur eines Summenstapels verdoppelt nicht mehr die MIDI-Thru-Werte für Transposition und Velocity, wenn sie ausgewählt wird.
  • Spurnamen werden nun korrekt beibehalten, wenn Softwareinstrument-Spurstapel bei gedrückter Wahltaste bewegt werden, um sie zu kopieren.

Mixer

  • Es ist nun möglich, entweder die Pan- oder Spread-Position eines Stereo-Panners mit einer Maus, einer Streichgeste auf einer Magic Mouse oder dem Streichen mit zwei Fingern auf einem Trackpad anzupassen.
  • Wenn eine Spur, die bereit zur Aufnahme ist, dupliziert wird, ist die neu erstellte Spur nun ebenfalls bereit.
  • Für Stereo-Spuren gibt es nun eine Steuerung für Audio-Hardwaregeräte.
  • Die Solo-Taste im Spur-Header wird nun durchgehend angezeigt, wenn eine Spur auf "Solo-safe" eingestellt ist.
  • Beim Klicken auf die Solo-Taste im Spur-Header einer Spur mit aktiviertem "Solo-safe" wird "Solo-safe" nicht mehr deaktiviert.
  • Wenn es Split-Stereo-Dateien im Projekt gibt, bietet das Bearbeitungsmenü im Fenster "Projektaudio" nun Optionen an, um eine ausgewählte Split-Stereo-Datei zu trennen oder alle Split-Stereo-Dateien wieder miteinander zu verbinden.
  • Die R-Tasten auf Spuren, die zur Aufnahme bereit sind, blinken nun weiterhin zuverlässig, nachdem die Aufnahme begonnen wurde.
  • Eine Stereo-Spur mit einem Mono-Plug-In erklingt nun weiterhin in Mono, wenn das Plug-In umgangen wird.
  • I/O-Beschriftungen werden im Fenster "Neue Spuren" nun ihren korrekten Hardwareausgängen zugeordnet.
  • Patches, die mit Plug-Ins gespeichert wurden, die Software-Instrument-Spuren als Side-Chain-Eingabe verwenden, rufen nun korrekt die festgelegte Side-Chain-Einstellung auf, wenn sie erneut geladen werden.
  • Dual-Mono-Plug-Ins, die als Teil einer Aux-Channel-Strip-Einstellung gespeichert werden, werden nicht mehr in Stereo umgewandelt, wenn die Einstellung erneut geladen wird.
  • Beim Laden eines Patches werden bestehende Spurnotizen in einer Spur nicht mehr gelöscht.
  • Dual-Mono-Plug-Ins auf einer Spur, die von Stereo in Mono geändert wurde, wechseln nun automatisch vom Stereo- zum Mono-Modus.
  • Der Befehl "Spur erzeugen" im Mixer funktioniert nun zuverlässig.
  • Der Trocken-Pegel für Plug-Ins, die auf Aux-Channels eingefügt wurden, die als Summenbusse dienen, wird nicht mehr unerwartet auf null gesetzt, wenn ein neuer Channel an diesen Aux-Channel umgeleitet wird.
  • Die erste Note, die auf einem Softwareinstrument-Channel-Strip mit Sends gespielt wird, beinhaltet nicht mehr unerwartet eine große Menge Hall.
  • Der Low-Latency-Modus funktioniert nun wie erwartet auf Ausgangskanälen über Ausgang 1–2, auf denen keine Plug-Ins eingefügt wurden.
  • Benutzer-Patches, die Routings zu Kanälen mit einem Schrägstrich (/) in ihrem Namen beinhalten, werden nun korrekt geladen.

Plug-Ins

  • Beim Import von EXS-Instrumenten in Ultrabeat werden wieder Aufwärts- und Abwärtspfeile zum Navigieren in Sample-Zonen angezeigt.
  • Anpassungen der Bandbreite im Kanalequalizer, die durch das Bewegen der vertikalen Hilfslinien in der Benutzeroberfläche vorgenommen werden, werden nun in der EQ-Miniatur des Channel-Strips angezeigt.
  • Der Arpeggiator beginnt nun wie erwartet von vorne, wenn er ein neues Noten-Set empfängt, während er ausgeführt wird.
  • Mit einer neuen Einstellung kann festgelegt werden, ob die zuletzt verwendeten Plug-Ins in der Plug-In-Liste angezeigt werden.
  • EXS24 findet nun wie erwartet Sampler-Instrumente, wenn das Standardverzeichnis einen Alias-Ordner namens Sampler Instruments enthält, der mit einem Ordner auf einer externen Festplatte verknüpft ist.
  • Softwareinstrument-Channel-Strips, bei denen ein MIDI-Plug-In eingefügt wird, beenden nicht mehr gelegentlich die Wiedergabe.
  • Patches, die automatisch wiedergegeben werden, werden nun weiter wiedergegeben, wenn der Channel-Strip nicht ausgewählt ist.
  • Es ist nun möglich, ein Plug-In im Fenster für die sample-basierte Verarbeitung durch Bewegen bei gedrückter Wahltaste zu kopieren oder zu ersetzen.
  • Die Ausgangsauflösung für das Modulator-MIDI-Plug-In wurde erhöht.
  • Es gibt nun eine dedizierte Taste zum Aktivieren bzw. Deaktivieren der Funktion "Trennung" im Surround-Panner-Plug-In.
  • Das Widerrufen einer Änderung an der Position eines Plug-Ins in einem Channel-Strip führt nicht mehr dazu, dass die letzte Parameteränderung, die an einem Plug-In durchgeführt wurde, ebenfalls widerrufen wird.
  • Wenn EXS24 so konfiguriert ist, dass die Instrumente beim Empfangen bestimmter MIDI-Noten geändert werden, verursachen eben diese Noten, die an eine Drum Designer-Instanz gesendet wurden, nicht mehr, dass deren Presets geändert werden.
  • Die automatische Stimmenauswahl von Ultrabeat funktioniert nun bei stummgeschalteten Noten.
  • Die EXS24-Option "MIDI-Region von Instrument extrahieren, das aus Audioregionen erstellt wurde" ist nun durchgehend verfügbar.
  • Beim Ändern der Parameterwerte in der Standardeinstellung von Sculpture wird nun die Taste "Vergleichen" aktiviert.
  • Beim Bewegen von EXS-Instrumentdateien aus dem Finder in die Benutzeroberfläche von Ultrabeat wird nun sichtbares Feedback angezeigt.
  • Mehrere Instanzen des Modulator-MIDI-Plug-Ins, die so eingestellt sind, dass die Wellenform "Zufall" ausgegeben wird, geben nun jeweils eine unterschiedliche Wellenform aus, nachdem das Projekt geschlossen und erneut geöffnet wurde.
  • Das Modulations-Timing mehrerer Instanzen des Modulator-MIDI-Plug-Ins bleibt nun zuverlässig synchron.
  • Die Einstellungen des Plug-Ins "Retrosynth" beinhalten nun einen vierten Modulationsschieberegler und ein viertes Modulationsziel.
  • EXS24 bietet nun eine Einstellung "Zufälliger Versatz für ausgewähltes Sample" für Gruppen.
  • Die Benutzeroberfläche von Drum Machine Designer ändert sich nicht mehr unerwartet, wenn eine neue Spur durch einen Doppelklick unterhalb der letzten Spur im Spur-Header erstellt wird, während Drum Machine Designer geöffnet ist.
  • Die individuelle Anordnung von Zellen in Drum Machine Designer wird nun beibehalten, wenn von Benutzern erstellte Patches neu geladen werden.
  • Die Decay-Zeit im Plug-In "Correlation Meter" kann nun auf "Langsam", "Mittel" oder "Schnell" eingestellt werden.
  • Der Lautstärkenmesser zeigt nun nach dem Bouncen eines Projekts weiterhin Werte an.
  • "Zufällig ausgewähltes Sample" in EXS24 funktioniert nun besser bei der zufälligen Auswahl von Samples, wenn diese mit Velocity-Werten von 127 wiedergegeben werden.
  • EXS24 zeigt nun den korrekten Pfad zu Instrumenten an, wenn es ein anderes Instrument mit demselben Dateinamen in einem anderen Ordner gibt.
  • Das Plug-In "Ringshifter" bietet nun Steuerungen für "Low Cut verzögern" und "High Cut verzögern".
  • Das Bewegen eines numerisch festgelegten Steuerelements führt nicht mehr dazu, dass der Wert in einigen Logic Pro-Plug-Ins auf seinen ursprünglichen Wert zurückspringt.
  • Das "Retro Chorus"-Pedal im Plug-In "Pedalboard" weist bei höheren Tiefe-Einstellungen nun keine übertriebenen Wobbeltöne mehr auf.
  • Wenn der Mauszeiger über den Anzeigebereich des Kanalequalizers bewegt wird, werden die mittleren Handles für alle Bänder nun angezeigt.
  • Programmänderungen werden nun an Softwareinstrumente weitergegeben, wenn es keine gesicherten Performance-Channel-Strip-Einstellungen gibt.
  • Das MIDI-Transposer-Plug-In gibt nun zuverlässig die korrekten Noten wieder, wenn eine Benutzer-Tonleiter ausgewählt ist.
  • Die Bibliothek wird nun immer wie erwartet aktualisiert, wenn der Fokus beim Ändern von Plug-Ins auf Plug-In-Presets liegt. 
  • Schreibgeschützte Parameter in Scripter schreiben keine Automation mehr.
  • Ein Parameter in Scripter, der als "schreibgeschützt" definiert ist, schreibt keine Automationsdaten mehr. 

Auswahlbasierte Verarbeitung

  • Wenn die auswahlbasierte Verarbeitung auf einen mit einem Marquee ausgewählten Bereich einer wiederholten Region angewendet wird, ist nun nur der ausgewählte Bereich betroffen.
  • Die auswahlbasierte Verarbeitung erkennt nun einen mit einem Marquee ausgewählten Bereich, der zuvor in einem neu geöffneten Projekt gesichert wurde.
  • Wenn ein Vorgang der auswahlbasierten Verarbeitung mithilfe von Befehlstaste + Punkt (.) abgebrochen wird, bleibt der Channel-Strip für die auswahlbasierte Verarbeitung nicht mehr im Spurbereich.

Global

  • Das Festlegen der Beat-Gruppierung im Menü "Transport-Display: Taktart" funktioniert nun wie erwartet.
  • Es ist wieder möglich, die Timecode-Position eines gesperrten Markers zu kopieren.
  • Es gibt nun ein sichtbares Anzeichen dafür, wenn Regionen vom Spurbereich zum Marker "Globale Spur" bewegt werden.
  • Wenn bei gedrückter Befehlstaste auf einen Marker in der Markerspur geklickt wird, wird dieser wieder zur aktuellen Auswahl hinzugefügt.
  • Wenn eine Taktart bei gedrückter Wahltaste bewegt wird, wird sie wieder wie erwartet kopiert und nicht nur verschoben.
  • Durch das Zoomen mit dem Mausrad wird die Auswahl von Elementen im Bereich "Globale Spuren" nicht mehr aufgehoben.
  • Wenn ein Marker bei gedrückter Befehlstaste zur Zeitskala bewegt wird, während der Bereich "Globale Spuren" geschlossen ist, wird nun Cycle aktiviert. Außerdem werden die Locator-Punkte auf den durch den Marker definierten Bereich festgelegt.
  • Das Bewegen von Markern nach rechts funktioniert nun durchgehend.
  • Logic Pro wird nicht mehr unerwartet beendet, wenn ein Marker in der Marker-Spur mit einem Namen benannt wird, der zuvor in der Marker-Liste entfernt wurde.
  • Beim Hinzufügen einer neuen Taktart wird das Feld für den Zähler wieder im Voraus ausgewählt.

Exportieren und Teilen

  • Exportierte MusicXML-Dateien haben nun eine verbesserte Kompatibilität mit Dorico.
  • Tempo-Events werden nun zuverlässig zu exportierten MusicXML-Dateien hinzugefügt.
  • Das Dialogfenster, das abfragt, ob Änderungen an einem Projekt, das für GarageBand für iOS geteilt wurde, importiert werden sollen, wird nicht mehr erneut angezeigt, wenn bei dessen erster Anzeige "Nein" ausgewählt wird. 
  • Das Beispiel für Dateinamen im Dialogfenster "Spur exportieren" enthält nun die tatsächlichen Werte für den Cycle-Bereich, wenn die Option "Cycle-Bereich exportieren" ausgewählt ist und "Taktbereich" eines der Elemente ist, das für das Muster ausgewählt wurde.
  • Dateinamen für exportierte Spuren, die das Taktbereich-Element beinhalten, werden nun zuverlässiger formatiert und manchmal gekürzt.
  • Es ist nun möglich, mit Audioausklängen zu bouncen, wenn die Option zum Umgehen von Effekten aktiviert ist. 
  • MusicXML-Dateien, die aus Logic Pro exportiert werden, enthalten nun TAB-Notensystemstile, wenn sie in Dorico geöffnet werden.
  • Bouncen auf Speichermedium funktioniert nun bei Spurstapeln von Drum Machine Designer und Drum Kit Designer.
  • Bouncen auf Speichermedium funktioniert nun in MIDI-Regionen auf Spuren, die Aux-Channels zugewiesen sind, die Eingaben von einem Multi-Out-Softwareinstrument empfangen.

Importieren

  • Beim Importieren von Final Cut Pro-XML-Projekten, die Mehrkanal-Audiodateien enthalten, behält Logic Pro nun zuverlässig die Kanalzuweisungen bei.
  • Große Final Cut Pro-XML-Dateien werden nun schneller geladen.
  • Final Cut Pro X-XML-Dateien werden nun mit den korrekten Sub-Role-Namen importiert.
  • Logic Pro erstellt nun beim Importieren von FCPX-XML-Dateien einen Summenstapel für jede Parent-Role.
  • Es ist nun möglich, Inhalte von einer Spur zu importieren, bei der die derzeit aktive Spuralternative leer ist, aber andere Spuralternativen Inhalte enthalten.
  • Beim Importieren einer Spur mit zugewiesenen Sends und Take-Ordner-Regionen wird das Dialogfenster zur Verwaltung des Routings der Sends nur einmal angezeigt, anstatt wiederholt bei jedem Take, wenn ein Send an ein bestehendes Auxiliary erneut geroutet wird. 

Logic Remote

  • Die Beschriftungen für die Tasten, die die Delay-Länge im Plug-In "Stereo Delay" halbieren und verdoppeln, sind nun in Logic Remote korrekt.
  • Die Steuerung "Sync Time" im Plug-In "Tape Delay" ist nun in Logic Remote sichtbar.
  • Logic Remote aktualisiert nun sofort die Spuranzeige im Mixer und LCD, nachdem die Spurreihenfolge in Logic Pro geändert wurde.
  • Logic Remote zeigt nun zuverlässig alle Plug-In-Parameter an.

Bedienoberflächen und MIDI-Controller

  • Der Crumar Mojo-Controller kann nun zur Steuerung der Vintage-Orgel verwendet werden.

Bedienungshilfen

  • VoiceOver gibt nun korrekt an, was die Taste "Stoppen/Zum Anfang gehen" bewirkt, je nachdem, ob Logic Pro gerade etwas wiedergibt oder nicht.
  • VoiceOver gibt nun korrekt die Inhalte einer Zelle im Listeneditor statt des Titels der Spalte bekannt.
  • Es ist wieder möglich, einen Drummer mit VoiceOver auszuwählen.

Notation

  • Das Verhalten von einrastenden Objekten in der Notation wurde verbessert.
  • Der Tastaturkurzbefehl "Darstellung wechseln" in der Notation wechselt nun zwischen allen drei verfügbaren Darstellungen.
  •  Marker werden nun auf dem Lineal in der Notation angezeigt, auch wenn der Bereich "Globale Spuren" ausgeblendet ist. 

Bearbeitung

  • Die Anpassung der Velocity mit MIDI-Draw wirkt sich nun nur auf die ausgewählten Noten aus.
  • Drum-Namen werden nun beim Herauszoomen korrekt in der Pianorolle angezeigt.
  • Die Event-Liste wird nun schneller aktualisiert, um die Auswahl von Regionen im Spurbereich anzuzeigen.
  • Der Befehl "Kabelursprung auswählen" in der Environment hebt nun zuverlässig den Kabelanschluss auf dem angeschlossenen Environment-Objekt hervor.
  • "An Originalposition einsetzen" platziert Noten wieder an der erwarteten Position in der Pianorolle.
  • Das Bewegen von Objekten in der Environment und das anschließende Widerrufen dieser Aktion bewirkt nicht mehr gelegentlich, dass Smart Controls gelöscht werden.
  • "Automatischer Horizontal-Zoom" legt nun zuverlässig die korrekte Zoomstufe fest, wenn der Befehl das erste Mal in der Pianorolle verwendet wird.
  • Aufnahmen über Takt 2000 hinaus in der Pianorolle sind nun möglich.
  • Logic Pro zeigt kein Dialogfenster "Ungültige Regionsnummer" mehr an, wenn der Schritteditor bei einer ausgewählten Audioregion geöffnet wird.
  • Skalenquantisierungswerte, die in der Pianorolle eingestellt wurden, werden nicht mehr gelegentlich auf ihre enharmonischen Gegenwerte geändert, nachdem die Pianorolle geschlossen und erneut geöffnet wurde.
  • Es ist wieder möglich, ein Plus-Symbol (+) und eine Ziffer einzugeben, um die Musikposition eines Events in der Event-Liste zu erhöhen.
  • Die Map im Bearbeitungsfenster "Environment Transformer" wird nun zuverlässig mit allen Bedingungen aktualisiert, wenn der Vorgang für Datenbyte 2 auf "Rückwärts" eingestellt ist.
  • Die Spalte "Länge/Info" in der Event-Liste zeigt wieder die Namen von Meta-Events an.
  • "Automatischer Horizontal-Zoom" und "Vertikaler Auto-Zoom" funktionieren nun wie erwartet im Schritteditor.
  • Der horizontale Zoom im Schritteditor ist nun durch die Projektlänge beschränkt.
  • MIDI-Regionen, die innerhalb eines Takts beginnen, werden beim Bearbeiten von Noten in der Pianorolle nicht mehr gelegentlich unerwartet in ihrer Länge erweitert.
  • Durch einen Rechtsklick auf die Taste "Folgen" in der Pianorolle, während sich ein anderes Fenster im Vordergrund befindet, wird nun korrekterweise die Einstellung "Folgen" für die Pianorolle statt für das Fenster im Vordergrund angepasst.
  • Das Auswählen einer Note in der Event-Liste bewirkt nicht mehr, dass die Anzeige in einer offenen Pianorolle zur Abspielposition scrollt, anstatt dass die Auswahl im sichtbaren Bereich bleibt. 
  • Die Editoren "Mapped Instrument" und "Touch Tracks" behalten wieder die korrekte Zoomstufe bei, wenn sie geschlossen und wieder geöffnet werden.
  • Das Kanaltrennerobjekt in der Environment sendet nicht mehr eine unerwartete Nachricht "Programmwechsel 0", "MIDI CC7 Wert 0" und "MIDI CC10 Wert 0", wenn der Kanaltrenner ausgewählt wird und "MIDI Out" in der Environment aktiv ist.
  • Die Pianorolle zeigt nicht mehr weiterhin Info-Texte an, wenn sie in den Anzeige-Einstellungen deaktiviert wurden.
  • Das Deaktivieren von Info-Texten in den Anzeige-Einstellungen wirkt sich nun auch auf die Info-Texte in der Pianorolle aus.
  • Durch den Tastaturkurzbefehl "Letzten angeklickten Parameter um 10 erhöhen/verringern" werden Noten in der Event-Liste nun um 12 statt 10 Halbtöne nach oben oder unten verschoben.
  • Der Audiospureditor wird nun durchgehend aktualisiert, um den derzeit ausgewählten Take anzuzeigen.
  • Noten in der Pianorolle kehren nun korrekt zu ihrer ursprünglichen Tonhöhe zurück, wenn die Velocity nach Änderung der Skalenquantisierung-Einstellungen angepasst und anschließend deaktiviert wird.
  • Wenn Noten in der Pianorolle durch die Gummiband-Auswahl ausgewählt werden, während "Automatischer Horizontal-Zoom" aktiviert ist, führt dies nicht mehr dazu, dass unerwartet gescrollt wird.
  • MIDI-Editoren aktualisieren nun den Inhalt von SMPTE-gesperrten Regionen, wenn das Tempo geändert wird.
  • Die Pianorolle deaktiviert nicht mehr zeitweise den Anzeigemodus "Drum-Namen", wenn eine Aufnahme im Cycle-Modus auf eine Drum Machine Designer-Spur bei aktiviertem "Zusammenführen" erfolgt.
  • Die Taste "Q" im Fenster "Schritt-Eingang" leuchtet nun auf, um anzugeben, dass sie aktiv ist.
  • Noten mit erzwungenem Legato funktionieren nun, wenn sich die Pianorolle in der Ansicht "Eine Spur" befindet.
  • Wenn im Schritteditor mit dem Linienwerkzeug unterhalb der letzten Lane geklickt wird, bewirkt dies nicht mehr gelegentlich, dass die Länge der Region unerwartet geändert wird.
  • Durch das Bewegen mehrerer ausgewählter MIDI-Draw-Punkte bei gedrückter Wahltaste werden die kopierten Punkte nicht mehr gelegentlich an der falschen Position platziert.
  • Die Zeitskala-Beschriftungen im Audiodateieditor sind nach dem Wechsel aus dem Audiospureditor nun korrekt.
  • Das Objekt "Physischer Eingang" in der Environment ändert nicht mehr unerwartet die Größe, wenn andere Objekte bewegt werden.
  • Der automatische Zoom in der Pianorolle verhält sich nun wie erwartet in Projekten, die vor 1 1 1 1 beginnen.
  • Die Event-Liste zeigt wieder die korrekten Inhalte im Einblendmenü für die Spalte "Info/Länge" an, wenn "Weitere Infos" aktiviert ist.
  • "Folgen" wird nun durchgehend erneut durch einen Befehl "Zum Anfang gehen" aktiviert, der nach der Bearbeitung von MIDI-Draw in einem Bearbeitungsfenster ausgegeben wurde.

Allgemein

  • Durch das Klicken und Ziehen des Mauszeigers über Audioregionen mit dem Fade-Werkzeug werden diese nun ausgewählt.
  • Der Tastaturkurzbefehl zum Öffnen des Plug-In-Managers funktioniert nun, wenn kein Projekt geöffnet ist.
  • Audiodateien, die in den Spurbereich bewegt werden und Namen mit einer Kombination aus ein- und mehrstelligen Zahlen enthalten, werden nun wie erwartet sortiert.
  • Es gibt wieder einen Fortschrittsbalken, der das Kopieren von Audiodateien bei einem Vorgang "Sichern unter" anzeigt.
  • "Abspielposition folgen" funktioniert nun zuverlässig, wenn die Taste "Zum Anfang gehen" verwendet wird und der Beginn nicht in der aktuellen Ansicht ist.
  • Tastaturkurzbefehlsgruppen, die in Logic 9 erstellt wurden, funktionieren wieder korrekt.
  • Manuelle Einstellungen für den vertikalen Zoom bei Spuren werden nun getrennt für Ansichten bei aktivierter bzw. deaktivierter Automation gespeichert.
  • Der Tastaturkurzbefehl "Alle leeren Spuren ausblenden" blendet nicht mehr die aktuell ausgewählte Spur aus, wenn sie leer ist.
  • Beim Anpassen einer von mehreren ausgewählten Regionen im Fenster "Projektaudio" scrollt die Ansicht nicht mehr unerwartet zur niedrigsten ausgewählten Region.
  • Der Befehl "Regionsgröße optimieren" funktioniert nun wieder bei Ordnern.
  • Der Befehl "Letzten Take als Aufnahme behalten" beinhaltet nun Daten aus den Smart Controls und der Touch Bar.
  • Der Befehl "Automatischer Horizontal-Zoom" funktioniert nun korrekt bei Ordnern.
  • Durch das Bewegen einer Region in der obersten Spur bei hohen vertikalen Zoomstufen wird das Taktlineal nicht mehr verdeckt.
  • Wenn eine Datei im Tab "Medien" in der Vorschau angezeigt und in den Spurbereich bewegt wird, wird ihre Wiedergabe beendet.
  • Die Auswahl eines Projekts über das Menü "Ablage" > "Benutzt", während das Fenster "Startvorgang" geöffnet ist und die Option "Letztes Projekt öffnen" ausgewählt ist, bewirkt nicht mehr, dass Logic Pro das letzte Projekt und zusätzlich das ausgewählte Projekt im Menü "Benutzt" lädt.
  • Das Aktivieren eines Regionssolos bewirkt nicht mehr gelegentlich, dass die Anzeige unerwartet zum Beginn des Projekts scrollt.
  • Das Widerrufen des Befehls "Spuren nach Regionsfarbe färben" funktioniert nun.
  • "Widerrufen" funktioniert nun nach Ausführung des Befehls "Pro Spur verbinden", wenn eine der ausgewählten Spuren nur eine Region enthält.
  • Die Ausführung des Befehls "Spur mit Inhalt duplizieren" nach dem Ausführen einer "Widerrufen"-Aktion bewirkt nicht mehr, dass unerwartet der Name der Spur und des Channel-Strips geändert wird. 
  • Das Anpassen des linken Rands eines Alias wandelt ihn nun in eine richtige MIDI-Region um, damit das Timing der Events in dem bearbeiteten Alias korrekt beibehalten wird.
  • Durch das Löschen eines Patches innerhalb eines Ordners in der Patch-Bibliothek wird der Fokus nicht mehr aus dem Ordner heraus verschoben.
  • Der automatische Horizontal-Zoom im Spurbereich beinhaltet den Cycle-Bereich nun nur dann, wenn die Option "Ab Cycle-Bereich wiedergeben" aktiviert ist.
  • Das Schließen eines einzelnen Audiodateieditor-Fensters entfernt nicht mehr unerwartet Undo-Schritte für vorherige Bearbeitungen von Audioregionen.
  • Das Scherenwerkzeug funktioniert nun wie erwartet, nachdem damit gescrubbt wurde, um die gewünschte Bearbeitungsposition zu finden.
  • Beim Entpacken von Ordnern wird nicht mehr eine zusätzliche, nicht benötigte Spur für die erste Region in jedem Ordner erstellt.
  • Der Befehl "Alle Logic Pro-Einstellungen außer Tastaturkurzbefehlen zurücksetzen" funktioniert nun zuverlässig.
  • Die letzte Ziffer eingehender dreistelliger Velocitys wird nicht mehr abgeschnitten, wenn das LCD auf "Eigene" eingestellt ist.
  • Die Abspielposition wird nun zuverlässig an der korrekten Position angezeigt, wenn "Automatischer Horizontal-Zoom" aktiviert ist und die Fensterbreite geändert wird.
  • Die Tab-Taste verschiebt nun im Fenster "Einstellungen" im Feld "Meine Info" korrekt den Fokus von einem Bereich zum nächsten.
  • Es ist wieder möglich, den Freeze-Modus für eine Spur im Informationsfenster "Spur" auf "Nur Quelle" festzulegen.
  • Wenn der Abwärtspfeil zum Scrollen durch Loops beim Vorhören im Loop-Browser verwendet wird, wird der aktuell wiedergegebene Loop nun korrekt angezeigt, wenn der Abwärtspfeil losgelassen wird.
  • Optimierte Audiodateien beinhalten nun den Bereich, der von Crossfades, die auf alle Regionen angewandt wurden, abgedeckt wird.
  • Das Drucken vom Notizblock wechselt nun standardmäßig zu schwarzem Text auf weißem Hintergrund.
  • Beim Verschieben oder Kopieren von Audioregionen werden Regionen nicht mehr unerwartet in seltenen Fällen auf den rechten Rand der verschobenen oder kopierten Regionen verkürzt.
  • Der Befehl "Regionsanfang bis vorherige Region trimmen" ist nun im Menü "Bearbeiten" und im Kontextmenü verfügbar.
  • Wenn das Lautstärkewerkzeug als sekundäres Werkzeug in einer Fensteranordnung zugewiesen wird, bewirkt der Wechsel zu einer anderen Fensteranordnung und zurück zur ursprünglichen nicht mehr, dass es auf das Zeigerwerkzeug zurückgesetzt wird.
  • Wenn eine Softwareinstrument-Spur im Freeze-Modus ausgewählt wird, bewirkt das Hinzufügen einer neuen Spur nicht mehr, dass eine unnötige Warnung ausgegeben wird, laut der die Spur im Freeze-Modus ist.
  • Es ist wieder möglich, das Metronom während der Aufnahme ein- oder auszuschalten, wenn die Option "Nur während des Einzählens" aktiviert ist.
  • Beim Klicken auf eine Region im Spurbereich wird der Fokus nun automatisch auf den Spurbereich bewegt.
  • Tastaturkurzbefehle werden nun an ein offenes Tastaturkurzbefehle-Fenster weitergegeben, wenn das Musik-Tastatur-Fenster ebenfalls geöffnet ist.
  • Globale Tastaturkurzbefehle funktionieren nun zuverlässig, wenn der Spurbereich keinen Fokus hat.
  • Die Anzeige für die Songlänge im LCD funktioniert nun korrekt, wenn ein Wert von über 999 Takten eingegeben wird.
  • Offene Plug-In-Fenster bleiben nun sichtbar, wenn in Logic Pro zur Vollbildansicht gewechselt wird.
  • Überlappende Audioregionen auf einer Spur werden bei bestimmten Crossfade- und Regionspegeleinstellungen nicht mehr gelegentlich zeitgleich wiedergegeben.
  • Beim Doppelklick auf eine Region mit dem Marquee-Werkzeug und anschließendem Doppelklick auf eine zweite Region wird nicht mehr unerwartet die zweite Bearbeitung auf die zuvor angeklickte Region angewendet.
  • Der Cursor wechselt nun je nach seiner Position zuverlässig zum korrekten Werkzeug. 
  • Externe MIDI-Spuren folgen nun korrekt der Einstellung "Delay in Millisekunden (ms)" im Informationsfenster "Spur", wenn sie auf Werte unterhalb -100 ms eingestellt wird. 
  • Der Apple Loops-Browser hat nun dedizierte Tabs für die Auswahl der Kategorien "Instrument", "Genre" und "Stimmungen" von Stichworttasten. 
  • "Dynamische Hilfe"-Einblendmenüs können nun direkt neben den Bereichen erscheinen, auf denen sich der Zeiger befindet.
  • Beim Verschieben oder Kopieren geflexter Regionen auf gruppierten Spuren werden Regionen nach Bearbeitungen in bestimmten Situationen nicht mehr verkürzt.
  • Wenn im Informationsfenster "Spur" der Parameter "Delay in ms" für eine externe MIDI-Instrumentenspur auf einen Wert eingestellt wird, der niedriger als -110 ist, wird die Spur um den festgelegten Wert verzögert. 
  • Das Markierungsfeld "Ohne Transpos." im Informationsfenster "Spur" hat nun wie erwartet zwei Zustände. 
  • Die Qualität der grafischen Anzeige von Wellenformen im Spurbereich ist nun auf allen Zoomstufen und bei der Verwendung der Funktion "Wellenform-Zoom" einheitlicher. 

Frühere Versionen

Logic Pro X 10.3.1

Neue Funktionen/Verbesserungen

  • Logic unterstützt nun die Audio Unit v3-Spezifikationen für virtuelle MIDI-Ports.

Stabilität und Zuverlässigkeit

  • Logic Pro wird nicht mehr unerwartet beendet, wenn: 
    • der Befehl "Event duplizieren" verwendet wird, während ein Feld in der Event-Liste markiert ist.
    • die linke Ecke eines Apple Loops auf einer Spur mit aktiviertem Flex angepasst wird.
    • Dynamiksymbole in großen Projekten in die Notation gezogen werden.
    • die Symbolleiste über ein schwebendes Transportfenster angepasst wird.
    • über die Touch Bar von der ostasiatischen Tonleiter zu einer anderen Tonleiter gewechselt wird.
    • die Größe des I/O-Puffers in einem Projekt mit aktivierter Groove-Spur geändert wird.
    • "Als Standard sichern" im Plug-In-Fenster "Alchemy" ausgewählt wird.
    • das Dialogfeld "Möchtest du wirklich einen Hochgeschwindigkeits-Bereich erstellen?" geschlossen wird, wenn innerhalb eines Take-Ordners mit Flex gearbeitet wird.
  • Die Pianorolle wird auf Retina-Displays nun zuverlässig angezeigt.
  • Spuren werden nicht mehr unerwartet aus Ordnerstapeln entfernt, wenn "Solo" verwendet und der Mixer anschließend geschlossen und erneut geöffnet wird.

Leistung

  • Die Oberfläche reagiert besser, wenn die Zeitdehnung auf eine Audioregion angewendet wird, indem deren linke Ecke bei gedrückter Wahltaste gezogen wird.
  • Das Deaktivieren eines Regionssolos mit einem Tastaturkurzbefehl dauert nicht mehr mehrere Sekunden, wenn das Fenster "Projektaudio" geöffnet ist.
  • Die Leistung im Projektdatei-Browser wurde in großen Projekten verbessert.
  • Das Timing der Wiedergabe und die Position der Abspielposition werden beim Trimmen der Länge von Audioregionen nun einheitlich beibehalten.
  • Bei der Zeitdehnung von Apple Loops reagiert Logic Pro weiterhin, wenn "Varispeed" aktiviert ist.
  • Der erste Widerruf, der während einer Wiedergabe durchgeführt wird, erzeugt keine kurze Störung der Wiedergabe mehr.

Alchemy

  • Der Magnet-Effekt in Alchemy wird nun in der richtigen Stimmung abgespielt.

Plug-Ins

  • Scripter-Instanzen, die Code enthalten, der mit dem Befehl "NeedsTimingInfo = True" beginnt, verursachen keine hängenden Noten mehr, wenn im Projekt "Cycle" aktiviert ist.
  • Plug-Ins können im Fenster "Environment" wieder über Mixer-Objekte geöffnet werden.
  • Voreingestellte Namen für Audio Unit v3 Plug-Ins werden nun korrekt dargestellt.

Automation

  • Das Bearbeiten von regionsbasierter Automation auf Take-Ordner ist nun wieder möglich.

Fades

  • Das Anwenden von Fade-Outs auf mehrere ausgewählte Audioregionen funktioniert nun zuverlässig.
  • Das Anklicken eines Fades mit dem Fade-Werkzeug für Klickzonen führt nun nicht mehr sporadisch zu unbeabsichtigten Längenänderungen.

Flex

  • Das Quantisieren von Audio in Apple Loops führt nicht mehr sporadisch zu unbeabsichtigten Längenänderungen.
  • Werden Audiodateien mit vorhandenen Tempoinformationen einem Projekt mit einem anderen Tempo hinzugefügt, folgen diese Audiodateien nun ordnungsgemäß Flex.
  • Wird Zeitdehnung an einer Audioregion durchgeführt, führt das nicht mehr sporadisch zu einem unerwarteten Fade-Out.
  • Auf Audiodateien, die mit aktivierter Option "Audioausklang in Datei einschließen" in Position gebounct wurden, kann Flex wieder angewendet werden, nachdem der Befehl "Alle Flex-Bearbeitungen zurücksetzen" auf sie angewendet wurde.

Takes und Comping

  • Ausgewählte MIDI-Take-Ordner können wieder reduziert werden.
  • Die Startpositionen und Längen von Regionen in Take-Ordnern werden bei der Umwandlung der Audiodateien in eine andere Abtastrate nicht mehr sporadisch geändert.
  • Take-Ordner innerhalb von Ordnerstapeln werden nicht mehr sporadisch gelöscht, wenn nach dem Verwenden des Befehls "Entpacken in neue Spuralternativen" ein Schritt widerrufen wird.

Touch Bar

  • Die Abspielposition rastet nun auf Takte und Beats ein, wenn sie verschoben wird, während der Überblicksmodus der Touch Bar aktiv ist.
  • Im Überblicksmodus der Touch Bar scrollt diese zur Anzeige der zurzeit sichtbaren Regionen nun auch dann vertikal, wenn die ausgewählten Spuren nicht mehr im Sichtfeld sind.
  • Die von der Touch Bar angezeigte Position ist nun korrekt in Projekten, die an einer anderen Position als 1 1 1 1 starten.

Spuralternativen

  • Die Auswahl von Regionen auf der inaktiven Spuralternative, die über den Befehl "Alternative duplizieren" erzeugt wurde, wird nun aufgehoben, um deren unbeabsichtigte Löschung zu verhindern.
  • Beim Aktivieren einer inaktiven Spuralternative sind die Vorhörtasten anderer Spuren, die derselben Gruppe angehören, nun erwartungsgemäß leer.
  • Durch das Löschen einer inaktiven Spuralternative wird die ausgewählte Spur nicht mehr zu Spur 1 verschoben.
  • Es lassen sich nun Spuralternativen für Gitarren-/Bassspuren erzeugen.
  • Globale Bearbeitungen, die Zeit ausschneiden oder einfügen, werden nun auch auf inaktive Spuralternativen angewendet.

Notation

  • Das eigenständige Notationsfenster zeigt die derzeit ausgewählten Regionen nun korrekt an.
  • Es gibt nun einen Schalter, um das Einrasten von Notationsobjekten beim Ziehen umzuschalten.
  • Das Auswählen einer Instrumentenspur, die Teil des aktuellen Notationssets ist, führt nicht mehr zu einer Änderung des Notationssets, wenn der Link-Modus "Gleicher Level" aktiviert ist.

Drummer

  • Drummer-Regionen in Spuralternativen werden beim Ändern von Drummer-Zeichen nicht mehr in MIDI-Regionen umgewandelt.

Bearbeitung

  • Werte lassen sich in der Event-Liste nun leichter verschieben.
  • Beim erneuten Anklicken einer Note in der Pianorolle mit dem Werkzeug "Ton aus" wird die entsprechende Note nun sofort stumm geschaltet.
  • Der Wert für die Notenlänge für eine Lane kann im Schritteditor wieder bearbeitet werden.
  • Das Bearbeiten von mehr als einem ausgewählten Event ist im Event-Schwebefenster wieder möglich.
  • In der Event-Liste werden wieder die Namen von GM-Instrumenten für Programmänderungen angezeigt.
  • Noten lassen sich in der Pianorolle nun leichter mit dem Scherenwerkzeug teilen.
  • Die Map "Operationen für ausgewählte Events" im Editor "MIDI-Transformer" zeigt die Ergebnisse der Operationen wieder auf dem zweiten Datenbyte an.
  • Die Nummer des MIDI-Controllers lässt sich in der Event-Liste wieder bearbeiten.
  • Wenn "Zusätzliche Informationen" aktiviert ist, werden Songtexte nun wieder direkt in der Event-Liste angezeigt.
  • "Abspielposition folgen" funktioniert nun mit wiederholten MIDI-Regionen in der Pianorolle.

Teilen

  • Spuren, die über die Funktion "Mit GarageBand für iOS teilen" hinzugefügt wurden, werden nun auch dann korrekt abgespielt, wenn die Abtastrate für das Logic-Projekt nicht 44,1 kHz beträgt.

Importieren

  • Take-Ordner auf inaktiven Spuralternativen werden beim Importieren einer Spur in ein Projekt nun eingebunden.
  • Es ist nun möglich, eine Spur, die sich innerhalb eines Spurstapels befindet, zu importieren bzw. zu ersetzen.

App-übergreifende Funktionsfähigkeit

  • Logic Pro ändert ReWire-Bus-Nummern in vorhandenen Projekten nicht mehr in 60.
  • Die Positionsanzeige und Locator-Punkte von Logic Pro folgen wieder der Position der verbundenen ReWire-Slave-Anwendungen.

Video

  • Das Ändern der Frame-Rate eines Projekts führt nicht mehr zu einem unerwarteten Verschieben der SMPTE-Startzeit.
  • Tastaturkurzbefehle funktionieren nun zuverlässig, wenn ein Schwebefenster "Film" geöffnet ist.

Bedienoberflächen/MIDI-Controller

  • Schieberegler, Balanceknöpfe und Spurnamen werden beim erneuten Starten von Logic Pro nun zuverlässig in Logic Remote aktualisiert.
  • Die Cycle-Position kann nun wieder mit Logic Control verschoben werden.

Allgemein

  • Beim Durchführen von "Ausschneiden" (Befehlstaste-X), während eine Marquee-Auswahl besteht, wird nun wie erwartet ein Undo-Schritt erstellt.
  • Das Feld "Neue Position" im Fenster "Zu Position" zeigt beim erneuten Öffnen nun wieder die zuletzt eingegebene Position an.
  • Mit dem Marquee-Werkzeug lassen sich nun wieder mehrere Regionen aufteilen.
  • Die Audioausgabe von Software-Instrumenten funktioniert wieder wie erwartet, wenn "Varispeed Speed Only" (Nur Varispeed-Tempo) aktiviert und "Low-Latency-Modus" ausgeschaltet ist.
  • Beim Normalisieren von Parametern von MIDI-Regionen mit einem negativen Velocity-Versatz werden Noten, deren Velocity geringer ist als der Versatz, nicht mehr unerwartet auf 127 anstatt auf 1 gesetzt.
  • Regionen werden beim Ziehen in bestimmten seltenen Fällen unter macOS Sierra nicht mehr an falsche Positionen verschoben.
  • Das Ende einer rückwärts wiedergegebenen Audioregion, das verkürzt wurde, kann nun wieder verlängert werden. 
  • Eingang-Monitoring funktioniert wieder, wenn Varispeed aktiviert ist.
  • Aliasnamen werden wieder in kursiver Schrift angezeigt.
  • Der Befehl "Nicht Verwendete auswählen" funktioniert im Fenster "Projektaudio" wieder.
  • Der Parameter "Notation" im Informationsfenster "Region" zeigt nun wieder den Status "Anzeigen" oder "Ausblenden" für die Region an.
  • Beim Verwenden der Taste "Schließen" zum Ausblenden inaktiver Spuralternativen wird nun ein Undo-Schritt erzeugt.
  • Haltepedal-Events werden auf wiederholten MIDI-Regionen nun ordnungsgemäß ausgelöst.
  • Der Zeiger verwandelt sich nun zuverlässig in das Loop-Werkzeug, wenn die untere rechte Ecke der geflexten Region gezogen wird. 
  • Das Erscheinungsbild von Schriften auf anderen Displays als Retina-Displays wurde verbessert.
  • Aux-Channels, die in einem Spurstapel als Teil eines Patches gespeichert wurden, behalten beim Laden des Patches ihre benutzerseitig zugewiesenen Farben bei.
  • Aktivierung und Deaktivierung der Aufnahme mehrerer ausgewählter Audiospuren funktioniert nun wieder wie erwartet.

 

Logic Pro X 10.3

Neue Funktionen und Verbesserungen

  • Unterstützung für die Touch Bar am MacBook Pro.
  • Mit "Spuralternativen" können Sie unterschiedliche Wiedergabelisten von Regionen und Bearbeitungen auf einer Spur erstellen und zwischen diesen wechseln.
  • Verwenden Sie die "Auswahlbasierte Verarbeitung", um jegliche Kombinationen von Effekt-Plug-Ins zu einer Auswahl von Audioinhalten zu rendern.
  • Die Option "Mit GarageBand teilen" ermöglicht es Ihnen, von Ihrem iPhone oder iPad neue Spuren über iCloud zu Ihrem Logic Pro-Projekt hinzuzufügen.
  • Das neue Design der Regionsbearbeitung zeigt nun beim Trimmen die Wellenform kompletter Audiodateien oder nicht verwendete MIDI-Daten an.
  • Echtes Stereo-Panning bietet mehr Kontrolle und erlaubt die einzelne Bearbeitung von Stereo-Signalen
  • Projekte können nun bis zu 256 Busse enthalten.
  • Logic Pro bietet nun eine 64-Bit-Summen-Engine.
  • Importieren Sie MusicXML-Dateien.
  • Fügen Sie Plug-Ins entweder in Stereo- oder Dual-Mono-Form auf Stereospuren hinzu.
  • Die erweiterte Farbpalette enthält 24 zusätzliche Farben zur Kennzeichnung Ihrer Regionen, Spuren und Noten.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl für "Neue Spur erzeugen (Einstellungen und Inhalt duplizieren)". Derselbe Befehl kann auch ausgeführt werden, indem bei gedrückter Befehlstaste auf die Taste "Neue Spur (Einstellung duplizieren)" im Spur-Header geklickt wird.
  • Das I/O-Plug-In verfügt nun über eine "Mix"-Steuerung.
  • Im Fenster "Einstellungen" befindet sich eine neue Seite "Aufnahme", auf der die Einstellungen für "Überlappende Aufnahmen", "Aufnahmedateityp" und "Aufnahme-Bittiefe" zu finden sind.
  • Es gibt nun Tastaturkurzbefehle, mit denen die Locator-Punkte um einen Takt vor oder zurück verschoben werden können.
  • Es gibt nun einen Regler für horizontalen Auto-Zoom im Hauptfenster, in der Pianorolle sowie in den Audiospur- und Schritteditoren.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl für die Erstellung eines neuen Arrangement-Markers.
  • Es gibt nun Tastaturkurzbefehle zum Ein- und Ausblenden des aktuell ausgewählten Spurstapels oder aller Spurstapel.
  • Es gibt nun Tastaturkurzbefehle für die Erstellung neuer Projektalternativen und zur Bearbeitung der aktuellen Alternative.
  • Es gibt nun eine Einstellung, mit der die Helligkeit der Hintergründe im Spurbereich angepasst werden kann.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl zum Schließen von Spurstapel-Ordnern auf der aktuell ausgewählten Spur.
  • Es gibt nun Kurz- und Menübefehle, mit denen die letzte Fade-Bearbeitung auf ausgewählte Regionen angewendet werden kann.
  • Mithilfe von Tastaturkurzbefehlen kann nun eines von bis zu 30 "Benutzer-Presets – Transformieren" angewendet werden.
  • Es gibt nun einen Befehl "Filmregion zur Abspielposition bewegen", der als Kontextmenübefehl und Tastaturkurzbefehl verfügbar ist.
  • Die Abtastrate kann nun bei der Erstellung von Impulsantworten (IR) im Impulse Response Utility festgelegt werden.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl für "Als Alias wiederholen".
  • Die Speicherplatzverwaltung wird nun vollständig in macOS Sierra unterstützt.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl für "Film im Finder einblenden".
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl für "Diatonisches Einfügen" im Notationsfenster.
  • Es gibt nun einen Tastaturkurzbefehl für "Standard-Crossfades anwenden".
  • In der Einstellung "Überlappende Aufnahmen" gibt es nun eine Option, mit der ausgewählt werden kann, ob bei der Aufnahme im Ersetzen-Modus auf MIDI-Spuren MIDI-Regionen oder nur der Inhalt bestehender Regionen ersetzt werden sollen.

Stabilität und Zuverlässigkeit

  • Logic Pro wird nicht mehr unerwartet beendet, wenn: 
    • zwischen zwei geöffneten Projekten gewechselt wird.
    • alle Kategorien im Plug-In-Manager entfernt werden.
    • ein unterschiedlicher Apple Loop aus derselben Loop-Familie innerhalb eines MIDI-Take-Ordners ausgewählt und der Take-Ordner anschließend reduziert wird.
    • komprimierte Audiodateien zu Spuren hinzugefügt werden.
    • ein Projekt im Vollbildmodus geschlossen wird.
  • Logic Pro hängt nicht mehr, wenn der Befehl "Mit Drummer-Regionen ausfüllen" bei Songs ausgeführt wird, die eine Länge von 30 Minuten oder mehr haben.
  • Logic Pro scheint nicht mehr manchmal bei der Auswahl aktivierter Laufwerke in dem Einblendmenü "Alchemy-Quellen" > "Audio importieren" zu hängen.

Leistung

  • Bei der Aktivierung der Aufnahme einer Spur im Mixer kommt es zu keiner leichten Verzögerung mehr.
  • EXS-Instrumente, die komprimierte Audiodateien verwenden, werden nun deutlich schneller geladen.
  • Das Beenden von Logic Pro dauert nun nicht mehr so lange.
  • Logic Pro legt nun korrekt Bearbeitungs-Threads für die maximale Anzahl an Kernen auf dem MacBook Pro (Ende 2016) fest.
  • Das Verschieben eines Markers während der Wiedergabe verursacht bei der Audioausgabe keine Klickgeräusche mehr.
  • Das Scrollen in großen Projekten mit einer großen Anzahl an Regionen wurde verbessert.
  • Die Auswahl der vorherigen oder nächsten Spur über die Pfeiltasten nach oben und unten ist bei aktivierter Automations-Ansicht nicht mehr langsam.

Alchemy

  • Die LFO-Wellenformanzeige von Alchemy wird nun nach dem Laden eines LFO-Presets erwartungsgemäß aktualisiert.
  • In Alchemy Modmaps, bei denen "Y Snap" auf 1/12 eingestellt ist, rasten Knoten nun korrekt in 1/12-Stufen ein.
  • Wenn ein Sample in Alchemy mithilfe des Sample-Modus in Quelle A importiert und dasselbe Sample anschließend mithilfe des Granular-Modus in Quelle B, C oder D importiert wird, verursacht das Deaktivieren von Quelle A nicht mehr, dass die anderen Quell-Positionen bei 0 feststecken.
  • Zur Bearbeitung des Textes unterhalb eines Performance-Reglers wird nun ein Doppelklick benötigt.
  • Der letzte verwendete Ordner zum Importieren von Audio in eine Alchemy-Quelle wird nun gespeichert, nachdem der Befehl "Ablage" > "Löschen" verwendet wurde.
  • Durch Rechtsklick auf "Automatische Zuweisung" bei einem Alchemy Performance-Regler wird nun zuverlässig nur dieser Regler zugewiesen.
  • Das Tuning einiger Alchemy-Presets wurde verbessert.
  • Das Klicken bei gedrückter Wahltaste auf ein gebogenes ADSHR-Segment in Alchemy wirkt sich wieder sofort auf das Steuerungssegment aus und macht die lineare Decay Stage hörbar.
  • Der Post-Modulations-Feedback-Ring um den Arpeggiator-Pattern-Knopf von Alchemy wird nun weiter aktualisiert, nachdem er manuell angepasst wurde.
  • Durch die Zuweisung eines Mod Wheels zur Steuerung eines Parameters in Alchemy wird nicht mehr die Zuweisung des Mod Wheels im Bereich "Performance" entfernt.
  • Der Spectral-Editor von Alchemy speichert nun einen gesonderten Undo-Schritt pro Quelle. Außerdem wird die Taste "Widerrufen" grau dargestellt, wenn kein Undo-Schritt verfügbar ist.
  • Noten, die in Alchemy während des Wechsels der VA-Oszillatoren-Wellenform gehalten werden, klingen nun wie erwartet.
  • Alchemy bietet nun die Option "Downsample" für Quell-, Master- und Multimodusfilter.
  • Durch Ändern eines Punkts im Envelope-Editor in Alchemy wird die "Teiltöne"-Anzeige nun korrekt aktualisiert.
  • Der Alchemy-Arpeggiator bietet nun eine "Input Snap"-Einstellung, die MIDI-Noten zu der Rate quantisiert, wenn Logic Pro ausgeführt wird.
  • Wenn ein externer Controller zur Anpassung des AHDSR von Alchemy verwendet wird, wird die Kurve nun sofort sichtbar im Plug-In aktualisiert.
  • Das Importieren von MIDI-Dateien in den Alchemy-Arpeggiator wurde verbessert.
  • Das Laden von Alchemy-ACP-Dateien über das Menü "Datei laden" im Plug-In ist nun wieder möglich.
  • Es ist nun möglich, alle ADSR-Performance-Regler mit einem Klick automatisch demselben Envelope in Alchemy zuzuweisen.
  • Alchemy zeigt nun Werte an, wenn die Grain-Größe in Stufen angepasst wird, die kleiner als eine Millisekunde sind.
  • Alchemy reagiert nun konsistent auf Channel- und Poly-Pressure.
  • Das Ausführen von "Widerrufen" nach dem Laden eines Patches führt nun nicht mehr dazu, dass Instanzen von Alchemy, die seit dem letzten Sichern des Projekts modifiziert wurden, unerwartet auf den gesicherten Zustand zurückgesetzt werden (oder auf den Ausgangszustand, wenn das Projekt nie gesichert wurde).
  • Die Audioqualität von Apple Loops, die in Alchemy importiert wurden, wurde verbessert.
  • Das LFO-Auswahlmenü von Alchemy listet nun die LFO-Nummer und die aktuell eingestellte Wellenform auf.
  • Die erste Note, die in einer Alchemy-Instanz gespielt wird, verursacht nun keine unerwartete Spitze der CPU-Auslastung mehr.
  • Automatisches Sichern funktioniert nun in Alchemy.
  • Es wird nun immer ein Rollbalken in der Übersicht der Preset-Liste von Alchemy im einfachen Modus angezeigt.
  • Presets, die AAZ-Dateien verwenden, werden nun schneller von Alchemy geladen.
  • Alchemy-Mod-Maps, die Reglern zugewiesen sind, die in Halbtonwerten arbeiten, rasten nun bei der Anpassung standardmäßig in Halbtonschritten ein.
  • Alchemy-Sounds mit dem Additive Magnetic-Effekt, die durch "Tasten folgen" verändert wurden, werden nun zuverlässig richtig gestimmt abgespielt.
  • Durch Ändern der VA-Wellenform im Quellenmenü werden Gruppen nun korrekt zurückgesetzt, wenn die Quelle mehrere Gruppen enthält.
  • Die Formantanalyse liefert nun gute Ergebnisse bei Samples mit Abtastraten, die nicht bei 44,1 kHz liegen.
  • "Dynamische Hilfe" funktioniert nun bei Alchemy.
  • Steuerungen, die in Alchemy mit "Add FX" oder "Spec FX" gekennzeichnet sind, reagieren nun auf MIDI-Lernvorgänge auf der Seite "Lernen".

Bedienungshilfen

  • Plug-Ins werden standardmäßig in der Steuerungsansicht geöffnet, wenn VoiceOver aktiviert ist.
  • VoiceOver liest nun die Abspielposition korrekt vor, wenn die Timeline so eingestellt ist, dass sie Stunden:Minuten:Sekunden:Samples und SMPTE/EBU mit Samples anzeigt.
  • Der Schieberegler "Pitch-Korrektur" im Audiospureditor wird nun von VoiceOver vorgelesen.
  • Der Schieberegler "Stärke quantisieren" im Audiospureditor wird nun von VoiceOver vorgelesen.
  • Der Schieberegler "Transponieren" im Audiospureditor wird nun von VoiceOver vorgelesen.
  • Die Bedienungshilfen für Alchemy-Parameter in der Steuerungsansicht wurden verbessert.

Automation

  • Regionsbasierte Automationen können nun für Apple Loops geschrieben werden.
  • Die SMPTE-Verriegelung gilt nun für alle regionsbasierten Automations-Events.
  • Wenn der Befehl "Stille einfügen" verwendet wird, wird die Automation rechts neben dem eingefügten Bereich nun wie erwartet verschoben, selbst wenn für "Automation verschieben" die Einstellung "Niemals" ausgewählt wurde.
  • Bei der Verbindung zweier Regionen werden MIDI-Draw-Knoten aus der ersten Region nicht mehr entfernt, wenn der erste Knoten in der Region vor dem Beginn der Region liegt.
  • Das Löschen von Pitchbend-Events entfernt nun zuverlässig alle damit verbundenen und dort eingefügten Pitchbend-Events.
  • Das Trennen oder Verbinden von Regionen mit MIDI-Draw-CC-Knoten löst nicht mehr unerwartet die Erstellung zusätzlicher CC-Events aus.
  • Logic Pro erstellt nicht mehr unnötige temporäre Regionen, wenn die Automationsansicht aktiviert ist und Fader während MIDI-Aufnahmen verschoben werden.
  • Es ist nun möglich, eine Automation zu erstellen, um "Send" zu aktivieren oder zu deaktivieren.
  • Die Befehle zur Erstellung von Automationsknoten an Regionsgrenzen gelten nun für alle Regionen einer aktiven Spurgruppe.
  • Die Gummiband-Auswahl einer Automation über mehrere Spuren hinweg ist nun möglich.
  • Spurautomation zum Umgehen von Plug-Ins funktioniert nun weiterhin ordnungsgemäß, nachdem das Plug-In zu einem anderen Slot verschoben wurde.
  • MIDI-Draw in der Notation geht nun korrekt mit Regionen mit Events auf unterschiedlichen MIDI-Kanälen um.

Drummer

  • Wenn ein Spurstapel eine Drummer-Spur enthält, können Sie die Funktion "Folgen" nun so einstellen, dass die Drummer-Spur den anderen Spuren in dem Stapel folgt.
  • Wenn eine MIDI-Region auf eine Drummer-Spur verschoben wird und anschließend "Widerrufen" ausgeführt wird, werden nun die gelöschten Drummer-Regionen wiederhergestellt, und die MIDI-Region wird an ihre ursprüngliche Position zurückverschoben.
  • Drummer-Regionen, auf die eine MIDI-Region folgt, werden nun korrekt wiederhergestellt, wenn die Drummer-Eigenschaften gewechselt werden.
  • Es ist nicht mehr möglich, Nicht-Drummer-Loops oder Percussion-Loops auf eine Drummer-Spur zu verschieben.
  • Das Verbindungstool funktioniert nun mit Drummer-Regionen.
  • Es ist nun möglich, die Anzeige von Symbolen auf Drum Machine Designer-Pads zu deaktivieren.
  • Das Anpassen der Kick- und Snare-Patterns auf einer Drummer-Region wirkt sich nicht mehr auf eine Region aus, die eine Kopie der aktuell bearbeiteten Region ist. 
  • Swing wird nun für elektronische Drummer korrekt berechnet, wenn die Half-Time-Kick- und Snare-Patterns ausgewählt werden.
  • Wenn ein Producer Kit für eine akustische Drummer-Spur geladen wird, wird beim Wechsel der Drummer-Eigenschaften das entsprechende Producer Kit für die Eigenschaft geladen.

Flex

  • Flex Pitch wurde verbessert, um das Potential für Artefakte zu reduzieren, wenn Noten auf die Idealtonhöhe eingestellt werden.
  • In Projekten mit Abtastraten, die höher als 44,1 kHz sind, werden Apple Loops nun mit der korrekten Geschwindigkeit abgespielt, wenn Flex für diese Spuren aktiviert ist.
  • Das Klicken bei gedrückter Wahltaste auf den Formantverschiebungs-Regler im Audioeditor mit aktiviertem Flex Pitch setzt dessen Wert nun korrekt auf 0.
  • Der Flex Pitch-Befehl "Auf Idealtonhöhe einstellen" funktioniert nun für alle ausgewählten Regionen.
  • Transienten in Apple Loops werden nun korrekt im Audiodateieditor berechnet und angezeigt. 
  • "Widerrufen" funktioniert nun korrekt nach der Bearbeitung von Transienten in Apple Loops.

Takes und Comping

  • Es ist nun möglich, Take-Ordner miteinander zu verbinden.
  • Das Fade-Werkzeug funktioniert nun auf Regionen in offenen Take-Ordnern.
  • Der Rechtsklick auf einen Take-Ordner, der keine Comps enthält, zeigt nun nur noch eine Auflistung für jeden Take in dem Ordner an.
  • Alle Spuren in einer phasenstarren Bearbeitungsgruppe folgen nun korrekt den Comp-Bearbeitungen in Fällen, in denen die Bearbeitung nicht durchgängige Comp-Segmente umfasst.
  • Die Regionen, die nach dem Entpacken eines Take-Ordners entstehen, werden nun korrekt benannt.
  • Es ist nun möglich, Take-Regionen zu kopieren und einzufügen.
  • "Aufnahme behalten" erstellt nun korrekt Take-Ordner, wenn die Aufnahme-Einstellungen für MIDI entsprechend ausgewählt wurden.
  • Im Informationsfenster "Region" wird bei der Auswahl einer Take-Region kein nicht funktionsfähiges Markierungsfeld "Stumm" mehr angezeigt.
  • Beim Anklicken einer Take-Region mit gedrückter Wahltaste mit dem Marquee-Werkzeug wird sie nun wie erwartet ausgewählt.
  • Das Anwenden des Tastaturkurzbefehls "Neuen Comp erzeugen" während der Wiedergabe schaltet die Ausgabe der Spur nicht mehr stumm.
  • Die Auswahl des Menüelements zum Reduzieren von Takes bei einem Take-Ordner führt den Vorgang nun auch bei allen anderen ausgewählten Take-Ordnern aus.
  • Logic Pro kann keine neuen Spuren mehr erzeugen, wenn die Einstellung "Aufnahme" > "Takes erzeugen" aktiviert ist und MIDI während der Aufnahme von Audio gesendet wird. 

Spurstapel

  • Das Duplizieren eines Spurstapels, der Audio-Channel-Strips mit Standardnamen enthält, erzeugt keinen Spurstapel-Channel-Strip mehr, der denselben Standardnamen wie das Original hat.
  • Bei einem Klick mit gedrückter Befehlstaste auf einen ausgewählten Spurstapel wird nun die Auswahl aller Spuren im Stapel aufgehoben.
  • Mit einem Klick mit gedrückter Umschalttaste auf einen geschlossenen Spurstapel werden nun zuverlässig alle darin enthaltenen Unterspuren ausgewählt.

Plug-Ins

  • Side Chain-Menüs von Plug-Ins zeigen nun die vollständigen Routing-Informationen für Busse an, wie es schon bei Channel-Sends der Fall ist.
  • Der Feedback-Wert im Stereo Delay wird nun korrekt beibehalten, wenn das Routing von "Gerade" auf ein anderes Preset und dann zurück auf "Gerade" eingestellt wird.
  • Die Taste "Vergleichen" eines Plug-Ins wird nun aktiviert, wenn ein Parameter durch einen MIDI-Hardware-Controller geändert wird, der einer Smart Control zugewiesen ist.
  • Beim Ändern von Parametern im Plug-In "Exciter" während der Wiedergabe werden keine Audioartefakte mehr verursacht.
  • Signale, die durch eine Compressor-Side-Chain mit der Einstellung SUMME geleitet werden, haben nun den korrekten Pegel.
  • Die Fenster des Audio Unit-Plug-In bleiben nicht mehr an einer bestimmten Position auf dem Bildschirm hängen.
  • Wenn ein Plug-In Latenz verursacht, wird im Info-Text die Höhe der verursachten Latenz angezeigt, wenn Sie den Mauszeiger über den entsprechenden Plug-In-Slot bewegen.
  • Externe Mod-Wheel-Events lösen keine unbeabsichtigten Percussion-Retrigger im Instrument "Vintage-Orgel" mehr aus, wenn es sich im Morph-Modus befindet.
  • Das Timing für die Funktion "ProcessMIDI()" im Plug-In "Scripter" wurde verbessert.
  • Multi-Ausgang-Audio Unit-Instrumente, deren Ausgang auf mehrfache Mono-Aux-Channels festgelegt ist, überspringen nicht mehr Ausgang 2.
  • Wenn eine Stimme vom Ultrabeat-Importbereich auf einen Instrument-Slot verschoben wird, zeigt der Slot nun den Namen der importierten Stimme an.
  • Der Peak-Readout im Multimeter und Pegelmesser funktioniert nun weiterhin nach dem Wechsel vom Modus "True Peak" auf den Modus "RMS".
  • Der Phasenknopf wird in Monoinstanzen des Plug-Ins "Phaser" nun wie erwartet grau dargestellt.
  • Audio Unit-Software-Instrumente, die sowohl Mono als auch Stereo unterstützen, können nun als Multi-Mono-Instrumente geladen werden.
  • Die Plug-Ins "Multichannel Gain" und "BPM Counter" verfügen nun über eine aktualisierte Benutzeroberfläche.
  • Das Plug-In "Modifier MIDI" kann nun Programmwechsel-Nachrichten verarbeiten.
  • Die Neuanordnung von Effekten im Plug-In "Vintage Clav" in macOS Sierra bewirkt nun nicht mehr, dass die Effektplatten sich überlappen.
  • Die Deaktivierung des Markierungsfeldes "Dcy" für Gruppen im EXS-Instrumenteditor deaktiviert nun den Decay für die Gruppe, wenn Folgendes gilt: Auslöser = Taste losgelassen.
  • MIDI-Plug-Ins können nun jeden automatisierbaren Plug-In-Parameter auf dem gleichen Channel-Strip fernbedienen.
  • Scripter-Instanzen, die das Arpeggiator-Skript verwenden, bouncen nun wie erwartet auf dem Speichermedium.
  • Im oberen Bereich des Plug-In-Menüs wird nun eine Liste der fünf zuletzt verwendeten Plug-Ins angezeigt.
  • Das Haltepedal funktioniert nun konsistent, wenn die Taste "Latch" im Plug-In "Arpeggiator" im Modus "Vorübergehend hinzufügen" bedient wird.
  • Im Arpeggiator gibt es nun eine Option zum Erzeugen einer Region aus dem Quellmaterial anstatt aus dem arpeggierten Ergebnis.
  • Das Laden von Patches, die eine Instanz des Plug-Ins "Bass Amp Designer" enthalten, erzeugt keine Knallgeräusche mehr.
  • Wenn ein Plug-In im Plug-In-Manager umbenannt wurde, wird im Info-Text nun der bearbeitete Name des Plug-Ins angezeigt, wenn der Mauszeiger darüber bewegt wird.
  • Die Stereo-Version des Plug-Ins "I/O" bietet nun eine Option zum Senden und Empfangen von Mitten-/Seitensignalen an.
  • Der Pitchbend-Bereich kann nun im Plug-In "EFM1-Instrument" angepasst werden
  • Das Plug-In "Modulator MIDI" bietet nun eine 1/128-LFO-Rate.
  • Wenn das Laden eines Patches widerrufen wird, werden Samples auf anderen Kontakt-Instrumenten nicht mehr unerwartet neu geladen.
  • Das Ändern der Abtastrate führt nicht mehr dazu, dass unerwartete Tonänderungen bei den Plug-Ins "Flanger", "Chorus", "Vintage Clavinet", "Retrosynth" und "Pedalboard Chorus und Flanger" auftreten.
  • Der Plug-In-Manager lässt keine duplizierten benutzerdefinierten Plug-In-Namen mehr zu.
  • Das Ändern des Plug-Ins "Software-Instrument", das einer Spur zugewiesen wurde, bewirkt nicht mehr, dass Controller-Daten auf der Spur gelöscht werden.
  • Space Designer kann nun wieder Preset-Dateien von Plug-Ins laden, die an einem benutzerdefinierten Speicherort in Logic 9 gesichert wurden.
  • Plug-Ins, die während einer Aufnahme in Logic Pro eingefügt werden, werden nun funktionsfähig, wenn die Aufnahme angehalten wird.
  • Plug-In-Parameter, die von Fader-Events aus dem Plug-In "Scripter" gesteuert werden, bleiben nun funktionsfähig, wenn die Reihenfolge der Plug-Ins im Channel-Strip geändert wird oder neue Plug-Ins eingefügt werden.
  • Das Umbenennen einer Kategorie im Plug-In-Manager bewirkt nicht mehr, dass die Kategorie unerwartet an das Ende der Liste verschoben wird.
  • Ein Keyboard mit der Einstellung "Multi" in der Ansicht "Split" für "Vintage-B3-Orgel" behält die Einstellung nun bei, wenn die Ansicht zu "Presets" oder "Regler" und dann wieder zurück zu "Split" geändert wird.
  • Das Raster im Delay Designer bleibt nun sichtbar, wenn eine Instanz des Plug-Ins zum zweiten Mal geöffnet wird.
  • Audio Unit-Plug-Ins von Drittanbietern zeigen Pegelmesser nun korrekt in der Steuerungsansicht an.
  • Das Eingeben von Werten in den Parametern von Audio Unit-Plug-Ins von Drittanbietern in der Steuerungsansicht funktioniert nun zuverlässig.
  • Die Mikrofonposition im Amp Designer lässt sich nun leichter anpassen, ohne dass dabei unbeabsichtigt die Positionsanzeige beendet wird.
  • Das Haltepedal funktioniert nun wie erwartet bei Vintage Clavinet in den Modi "Plectratone", "Dulcitone" und "Belltone".
  • Das Anpassen der Zeiten für "Attack", "Hold" oder "Release" mit dem Navigator in "RetroSynth" oder der ENV-Anzeige von "MIDI Modulator" aktualisiert nun zuverlässig die Envelope-Punkte in der Anzeige.
  • Das Aktivieren von "Constant Mod" im Modulations-Delay bewirkt nicht mehr, dass Einstellungen für den Delay und die Modulation erhöht werden.
  • Logic Pro X unterstützt jetzt Audio Unit v3 Plug-Ins.

Mixer

  • Der Befehl "Neue Spur mit nächstem Kanal" behält nun die Input-Einstellung der aktuell ausgewählten Spur bei. 
  • Pegelmesser auf Surround-Channel-Strips im Mixer und Spur-Header hängen nicht mehr fest, wenn eine Stereo-Region wiedergegeben wird.
  • Das Erzeugen eines Spurstapels aus Stapeln, die an einen Aux-Channel geroutet werden, der bereits einer Spur zugewiesen ist, behalten das Routing zu dem bestehenden Aux-Channel nun korrekt bei.
  • Die Routings von Unterspuren in einem Summenstapel mit gerouteten Ausgängen außerhalb des Stapels werden nun korrekt dupliziert, wenn der Summenstapel kopiert wird.
  • Es ist wieder möglich, einen einzelnen Ordner-Channel im Mixer auszuwählen.
  • Spuren, die innerhalb eines Summenstapels durch das Drücken der +-Taste im Spur-Header erzeugt wurden, werden nun korrekt zum Summen-Bus geroutet.
  • Es ist nun möglich, lediglich die Plug-Ins oder Sends eines Channel-Strips zu kopieren bzw. einzufügen.
  • Das Klicken bei gedrückter Ctrl-Taste auf einen Mixer-Channel wählt nicht mehr unerwartet mehrere ausgewählte Channel-Strips ab.
  • Busse werden nun alphabetisch und nicht mehr nach Zahlen aufgelistet, wenn auf den Send- oder Ausgangsslot geklickt wird.
  • Buskennzeichnungen in den Menüs "Send" und "Ausgang" zeigen nun das zugewiesene Routing an.
  • Busse, die für das Routing von Track Stacks verwendet werden, werden nun in einem Untermenü zusammengefasst, das mit dem Namen des Stapels gekennzeichnet ist.
  • Wenn mehrere Channel-Strips ausgewählt sind, wird durch das Klicken bei gedrückter Wahltaste auf einen Fader oder Regler auf einem Channel der Regler auf allen ausgewählten Channels auf seinen Ausgangszustand gesetzt.
  • Es ist nun möglich, einen neuen VCA zu erzeugen, wenn alle Spuren bereits bestehenden VCAs zugewiesen sind.
  • In Fällen, in denen mehrere Channel-Strips im Mixer ausgewählt sind, aber nur einer in der Spurliste ausgewählt ist, wirkt sich das Anpassen der Regler im Spur-Header oder im Channel-Strip-Informationsfenster lediglich auf die ausgewählte Spur aus. Das Anpassen der Regler im Mixer wirkt sich weiterhin auf alle dort ausgewählten Channel-Strips aus.
  • Das Erzeugen einer Surround-Audiospur bei geöffneter Patch-Bibliothek erzeugt keinen Mono-Signalweg mehr.
  • Die Gummiband-Auswahl des unteren Endes von Channel-Strips im Mixer, ohne dabei unbeabsichtigt die Fader zu verschieben, ist nun leichter.
  • Software-Instrumente können nun direkt als Side Chain-Input verwendet werden.
  • Aux-Channels, die von einem Surround-Channel-Strip erzeugt wurden, werden nun als "Surround" konfiguriert.
  • Bei der Zuweisung von Channel-Strip-Inputs zu Bussen wird die Kennzeichnung von Bussen, die bereits zugewiesen wurden, nun beständig angezeigt.

Globale Spuren

  • Der Befehl "Herausgeschnittenen Bereich an Abspielposition einfügen" behält nun in Fällen, in denen der eingefügte Bereich eine unterschiedliche Tonart enthält, korrekt die Tonart nach dem eingefügten Bereich bei.
  • Transienten in der Spur "Beat-Mapping" werden nun an ihren korrekten Positionen angezeigt, nachdem die Ankerposition in der Audiodatei geändert wurde.
  • Der Befehl "Ersetzen durch Mittelwert" in der Tempospur kann nun einem Tastaturkurzbefehl zugewiesen werden.
  • Tempo-Events mit Werten, die keine ganzen Zahlen sind, werden nicht mehr auf einen ganzzahligen Wert gerundet, wenn sie zu einer unterschiedlichen Zeitposition verschoben werden.
  • Das Klebetuben-Werkzeug funktioniert nun bei Arrangement-Markern.
  • Das Bearbeiten der Taktart im LCD ändert nun die aktuelle Taktart, anstatt eine neue Taktart bei der aktuellen Abspielposition hinzuzufügen.
  • Die Spur "Beat-Mapping" wird nun sofort aktualisiert, wenn die Ankerposition einer Audioregion geändert wird.
  • Angepasste Groove-Spuren behalten nun zuverlässig ihre Quantisierung bei, wenn ein Arrangement-Marker verschoben wird.
  • Mit dem Befehl "Alle folgenden Objekte auswählen" werden nun zuverlässig nur Tempo-Events ausgewählt, die der aktuellen Auswahl folgen.
  • Änderungen in der Taktart werden nun korrekt in der Pianorolle und im Audiospureditor angezeigt.
  • Marker-Sets können wieder über das Menü "Globale Spur-Marker-Sets" gelöscht werden.
  • Um ein versehentliches Erstellen von Markern zu vermeiden, erfordert nun die Funktion, welche das Erstellen von Markern durch Verschieben eines aktiven Cycles in die untere Hälfte des Taktlineals ermöglicht, dass die Aktion innerhalb des Cycle-Bereichs beginnt. 
  • Es ist nun möglich, den Tonarteditor über die Spur "Globale Takt- und Tonarten" bei niedriger vertikaler Zoomstufe zu öffnen.
  • Die Gummiband-Auswahl mehrerer Punkte in der Spur "Tempo" ist nun wieder möglich, genauso wie das Verschieben oder Kopieren an eine neue Position.
  • "Alles auswählen" umfasst nun alle Events in geöffneten globalen Spuren.
  • Das Ändern der Taktart im LCD fügt wieder die neue Taktart in den Takt mit der aktuellen Abspielposition ein.

Bearbeitung

  • Wenn der Befehl "Alle folgenden Objekte auswählen" in einem Editor verwendet wird, werden Marker nicht mehr unerwartet ebenso ausgewählt.
  • Der Befehl "MIDI" > "Nach Artikulations-ID trennen" benennt nun die entstandenen Spuren basierend auf der Artikulations-ID, wenn für diese Namen verfügbar sind.
  • MIDI-Aufnahmen, die mit dem Befehl "Als Aufnahme behalten" mit einer bestehenden Region zusammengeführt worden sind, wählen nicht mehr die zusammengeführte Region ab.
  • Es ist nun möglich, durch SMPTE verriegelte Events in der Pianorolle zu entsperren.
  • Das Hinzufügen von MIDI-Draw-Daten in der Pianorolle platziert den neuen Punkt nicht mehr an der Abspielposition anstatt an der angeklickten Position.
  • Die Wiederholungsfunktion funktioniert nun bei Marquee-Auswahlen und bei Zeit-Handles in der Pianorolle.
  • Wenn sich die Abspielposition innerhalb einer ausgewählten Region befindet, wird ein Pianorollenbereich oder ein Fenster mit aktiviertem Modus "Inhalt verknüpfen" beständig im Bereich um die Abspielposition herum angezeigt.
  • Wenn "Abspielposition folgen" in der Pianorolle deaktiviert wurde, weil eine Region, die nicht in der Nähe der Abspielposition liegt, ausgewählt wurde, wird sie nun automatisch wieder aktiviert, wenn eine Region innerhalb der Bereichs der Abspielposition ausgewählt wird.
  • Das Klicken auf den Schieberegler "Stärke quantisieren" oder "Swing quantisieren", ohne ihn in der Pianorolle zu verschieben, bewirkt nicht mehr, dass MIDI-Dateien zu den quantisierten Positionen springen.
  • Noten, die mit dem Stiftwerkzeug in der Pianorolle erzeugt wurden, stimmen nun mit dem MIDI-Channel der zuvor erzeugten Note überein.
  • Die Pianorolle scrollt nicht mehr unerwartet in vertikaler Richtung, wenn die Aufnahme im Cycle-Mode mit angezeigten Drum-Namen aktiviert wird.
  • Wenn Regionen von sowohl einer gesperrten als auch einer entsperrten Spur in der Pianorolle sichtbar sind, wird die Meldung "Diese Spur ist schreibgeschützt und kann nicht geändert werden" beim Anpassen einer Note von der entsperrten Spur nicht mehr angezeigt.
  • Die Pianorollen-Anzeige verhält sich nun während der Aufnahme wie erwartet, wenn die Taste "Link" deaktiviert ist.
  • Wenn eine Pianorolle nach der Aufnahme geöffnet wird, wählt die Anzeige nun automatisch die passende Position und Zoomebene, um den aufgenommenen Inhalt anzuzeigen.
  • Es ist nun möglich, die Position und Länge in der Event-Liste durch Samples anzupassen, wenn "Zeit anzeigen" auf "SMPTE/EBU mit Samples" eingestellt und die Event-Liste so eingestellt ist, dass Länge und Position als Zeit angezeigt werden.
  • Die Anwendung der Quantisierung bei durch SMPTE verriegelten Noten in der Event-Liste bewirkt nicht mehr, dass diese sich unerwartet in der Position oder Länge verschieben.
  • Das Einstellen der Startzeiten mehrerer ausgewählter Regionen in der Event-Liste stellt nun korrekt die Startzeiten ein.
  • Es ist wieder möglich, durch Verwendung von Umschalttaste-Wahltaste mehrere ausgewählte Events in der Event-Liste auf denselben Wert einzustellen.
  • Die Anpassung des zuletzt angeklickten Werts in der Event-Liste mit den Tasten + oder - wirkt sich nun zuverlässig auf das korrekte Feld aus.
  • Das Event-Schwebefenster zeigt nun die SMPTE-Zeit an, wenn die Event-Liste so eingestellt ist, dass Event-Position und -Länge als Zeit angezeigt werden.
  • Wenn ein Event-Schwebefenster geöffnet ist, funktionieren Tastaturkurzbefehle für andere Bereiche nun korrekt.
  • Das Textwerkzeug funktioniert nun in der Ansicht "Flex Pitch" im Audiodateieditor.
  • Das Schließen einer Gruppe mit dem Dreiecksymbol im Projektaudio-Fenster bewirkt nicht mehr, dass das Dreiecksymbol bei allen Audiodateien innerhalb dieser Gruppe geschlossen wird.
  • Es ist nun möglich, die Gummiband-Auswahl unterhalb der untersten Lane im Schritteditor zu starten.
  • Der Zähler, der die Anzahl ausgewählter Events im Schritteditor anzeigt, wird nun sofort aktualisiert, wenn sich die Auswahl verändert.
  • Für den Schritteditor sind nun "Automatische Lane-Sets" in allen Vorlagen verfügbar.
  • Der Regions-Header im Audiospureditor zeigt nun zuverlässig nur die Regionen für die ausgewählte Spur an.
  • Bei der Auswahl von Patches in einem Multi-Instrument werden die Patch-Namen für die aktuell ausgewählte Bank nun korrekt angezeigt.
  • Es ist nicht mehr möglich, Objekte auf dem Environment-Layer "Alle-Objekte" zu erzeugen, was zu nicht funktionsfähigen Objekten führen konnte.

Exportieren und Rendering

  • Der Effekt einer Plug-In-Side Chain beeinflusst nun korrekt die Ergebnisse, wenn eine Spur auf ein Speichermedium gebounct wird.
  • Das Bouncen eines Multichannel-Software-Instruments schaltet nun korrekt alle Quellregionen für den Bounce stumm.
  • Wenn ein Projekt als MIDI-Datei exportiert wird, umfasst dies nun auch Alias-Regionen und Loops.
  • "Auswahl als MIDI-Datei exportieren" merkt sich nun den in der aktuellen Sitzung zuletzt verwendeten Export-Speicherort.
  • Logic Pro exportiert nun Final Cut Pro-XML-Dateien der Version 1.5.
  • Logic Pro erstellt nun 16-Bit-Apple Lossless-Dateien, wenn für die PCM-Bounce-Option 16 Bit eingestellt sind.
  • Bei Projekten, die bei einer anderen Position als 1 1 1 1 starten, wird nun der korrekte Bereich exportiert, wenn ein Bereich des Projekts exportiert wird.
  • Das Erzeugen eines Apple Loops aus einer Region bewirkt nun nicht mehr, dass die Einstellung "Normalisieren" im Dialogfenster "Projekt bouncen" unerwartet deaktiviert wird.
  • Beinhaltet mehrere Verbesserungen beim Export von MusicXML-Dateien.
  • Das Bouncen eines Surround-Mixes, während ein Stereo-Audiogerät aktiviert ist, resultiert nun in einem Surround-Bounce.
  • Beim Bouncen einer neuen Spur auf ein Speichermedium enthält die neu erzeugte Spur nun dieselbe VCA-Zuweisung wie das Original.
  • Es gibt nun eine Option zum Exportieren einer Auswahl als Audiodatei.
  • Bounces mit einem Stillebereich enthalten nun kein lautes Klickgeräusch mehr zu Beginn des Stillebereichs.
  • Apple Loops können nun in CAF-Dateien konvertiert werden.
  • Beim Export von Multi-Ausgang-Instrumenten mit Aux-Channels wird nicht mehr unerwartet ein Signal der Aux-Channels zur Hauptspur für das Instrument hinzugefügt.
  • Gebouncte Regionen behalten nun zuverlässig benutzerdefinierte Namen bei, und wenn sie zu einer Spur hinzugefügt werden, wird die Spur wie erwartet nach der Region benannt.
  • Beim Exportieren von Spuren, Regionen oder Auswahlen als Audiodateien können mithilfe verschiedener neuer Optionen benutzerdefinierte Dateinamen festgelegt werden.

Importieren

  • Das LCD zeigt nun zuverlässig die korrekte Taktart für die MIDI-Dateien an, die direkt von Logic Pro geöffnet werden.
  • Wenn eine MIDI-Datei als ein neues Logic Pro-Projekt geöffnet wird, beinhaltet dies auch die Taktartinformationen aus der MIDI-Datei.
  • B-Format-Surround-Dateien können nun per Drag & Drop in das Impulse Response Utility verschoben werden.
  • Logic Pro importiert nun Final Cut Pro-XML-Dateien der Version 1.6.
  • Komprimierte Audiodateien, die automatisch in PCM konvertiert werden, werden nun in den Audiodateien-Aufnahmetyp konvertiert.
  • Logic Pro kann nun korrekt AAF- oder OMF-Dateien verarbeiten, die Spuren mit Sonderzeichen im Namen enthalten.
  • Musikmemo-Dateien, die mit einer Abtastrate von mehr als 44,1 kHz importiert werden, werden nun in die Projekt-Abtastrate konvertiert.
  • Das Importieren von Spuren aus anderen Projekten während der Wiedergabe bewirkt nicht mehr, dass Audiospuren die Soundausgabe anhalten.
  • Beim Importieren einer großen FCPX-XML-Datei zeigt Logic Pro nun eine Fortschrittsleiste an.
  • Beim Importieren einer FCPX-XML-Datei mit mehreren fehlenden Medien gibt es nun eine Option zum Überspringen aller fehlenden Dateien.
  • Importierte FCPX-XML-Dateien zeigen nun nicht mehr eine große Anzahl zusätzlicher unnötiger Spuren an.
  • Die Konvertierung von .LSO-Dateien aus älteren Logic Pro-Versionen wurde verbessert.
  • Das Schreiben von Tempo-Informationen in Audiodateien, die aus Pro Tools exportiert wurden, erzeugt keine unerwarteten Störgeräusche mehr.

Notation

  • Notationssymbol-Meta-Events für alle Notenlinien werden nun in der Ansicht "Polyphonie in Zeilen darstellen" angezeigt.
  • Das Kontextmenü zur Zuweisung von Farben zu Noten in der Notation zeigt nun die tatsächliche Farbe und deren Name an.
  • Mehrere Notationssets können nun gleichzeitig ausgewählt werden.
  • Es ist wieder möglich, eine Erweiterung von einem Akkordsymbol in der Notation zu entfernen.
  • "Widerrufen" funktioniert nun bei Änderungen am Akkordsymbol im Notations-Editor.
  • Noten, die in MIDI-Takes mit dem Stift in die Notation eingefügt wurden, werden nun sofort in der Notations-Spur-Ansicht angezeigt.
  • Manuell degenerierte Zeilenumbrüche werden nun beibehalten, wenn die Zoomstufe verändert wird.
  • In Fällen, in denen das Objekt "Kein Zeilenumbruch" am Ende der letzten Region in einer Spur platziert wird, zeigt die Ansicht "Seite" für diese Region nun nicht mehr fälschlicherweise zusätzliche Klammern ohne Notenlinien vom Ende der Region bis zum Ende des Projekts an.
  • Es ist nun möglich, Notationssymbole in mehrere ausgewählte Regionen einzufügen, indem die Umschalttaste beim Verschieben gedrückt wird.
  • Wenn eine freie oder Vorschlagsnote an dieselbe Position wie die erste nicht freie Note nach einem Notenschlüsselwechsel eingefügt wird, ist die freie Note nun von dem Notenschlüssel betroffen.
  • Die Notation wird sofort aktualisiert, um Änderungen in der Auswahl mit den Pfeiltasten anzuzeigen.
  • Das Verschieben der Abspielposition in einem Notationsfenster mit linearer Ansicht rastet nun wie erwartet beim Lineal ein.
  • Es wird nun ein Positionsanker angezeigt, wenn Symbole in die Notation verschoben werden und diese mit bestehenden Symbolen vertikal ausgerichtet werden.
  • Akkorddiagramme werden nun in ihrer korrekten Größe angezeigt, während sie in die Notation verschoben werden.
  • Die Notations-Projekteinstellung "Taktarten: Alle ausblenden" funktioniert nun korrekt, um benutzererstellte Taktarten auszublenden.
  • Der Rechtsklick auf "Text & Songtext" in der Notation zeigt nun ein Kontextmenü mit Optionen zur Ausrichtung des Texts, Anpassung der Schriftarten und Festlegung des Textstils an.  
  • Es ist nun möglich, im Fenster "Notationssets" Instrumente an neue Positionen zu verschieben.
  • Taktarten werden in der Ansicht "Pager" bei Zoomstufen, die größer als 150 % sind, nicht mehr zu groß angezeigt.
  • Das Notationsfenster zeigt in bestimmten seltenen Fällen keine unerwarteten duplizierten Tonarten mehr an.
  • Gefälligkeits-Taktwechsel werden nicht mehr manchmal rechts neben dem Ende der Taktstriche angezeigt.
  • Manuell eingefügte Notenschlüssel-Zeichen werden nicht mehr manchmal rechts neben dem Ende der Taktstriche angezeigt.

Bedienoberflächen und MIDI-Hardware

  • Fader und Tasten auf EuCon-Bedienoberflächen werden nun korrekt aktualisiert, wenn Logic Pro beendet wird.
  • Das Installationsfenster für Bedienoberflächen zeigt nun unterstützte MIDI-Hardware-Controller an.
  • Das Arturia KeyLab 25 ist nun ein unterstütztes MIDI-Hardwaregerät.
  • Logic Remote beinhaltet nun den Zugriff auf mehrere zuvor fehlende Parameter in den MIDI-Arpeggiator-, EFM1-, ES1-, ES2- und EXS24-Plug-Ins.
  • Logic Remote zeigt nun die Regler für den MIDI-Mono-Modus und die Pitchbend-Reichweite bei EFM1 an.
  • Logic Remote zeigt nun die Regler für den MIDI-Modus und den Filter Boost bei ES1 an.
  • Logic Remote zeigt nun die Regler für den MIDI-Mono-Modus und die Pitch-Reichweite bei ES2 an.
  • Logic Remote zeigt nun die Regler für den MIDI-Mono-Modus, die Pitch-Reichweite, die LFO-Triangle-Shape und "Vorheriges/Nächstes Instrument" an.
  • Die Pfeile von Logic Remote für die Spurauswahl werden korrekt aktualisiert, wenn Spuren in Logic Pro an neue Positionen verschoben werden.
  • Das Drücken von "Sichern unter" auf der Logic Remote, während in Logic Pro bereits ein Speicher-Dialogfenster geöffnet ist, bewirkt nicht mehr, dass mehrere ungewollte Speicher-Dialogfenster angezeigt werden.
  • Die Auswahl des Stereo-Out-Channel-Strips in Logic Remote bewirkt nicht mehr, dass eine unerwartete Spur in Logic Pro ausgewählt wird.

Video

  • Es ist nun möglich, die Größe eines Videofensters automatisch zu skalieren, indem doppelt auf dessen Header geklickt wird.
  • Ein langer Klick auf das Miniaturbild eines Films blendet nun die Position des Films ein.
  • "Audio in Film exportieren" mit dem ausgewählten AAC-Format funktioniert nun nach dem ersten Export zuverlässig.
  • Filme mit in MPEG2 oder AC3 codierten Audiospuren können wieder in Logic Pro-Projekte geladen werden.
  • Manuelles Punch-In/Out im Modus "Ersetzen" mit aktiviertem Cycle löscht nun wie erwartet die bestehende Region.

Synchronisation

  • Die MIDI-Clock wird nun zur korrekten Zeit übertragen, wenn sich Logic Pro im Low-Latency-Modus befindet.

MIDI

  • In Fällen, in denen es mehr als 64 MIDI-Eingangsports auf dem physischen Eingang gibt, wird eingehendes MIDI auf Port 65 oder höher nicht mehr inkorrekt an Port 1 und aufwärts geroutet.
  • Das Timing von MIDI-Spuren, die extern MIDI senden, wurde verbessert.

Sounds und Inhalte

  • Die Auswahl in der Sound-Bibliothek springt nicht mehr gelegentlich unerwartet, wenn mit den Pfeiltasten durch Sounds für Drum Machine Designer-Kit-Bestandteile gewechselt wird.

Allgemein

  • Wenn die Zeitskala so eingestellt ist, dass die Zeit angezeigt wird, richtet sich das Format nach der Einstellung "Anzeige" > "Allgemein" > "Zeit anzeigen als".
  • Es ist wieder möglich, Plug-In-Parameter auf Spuren zu automatisieren, die im Modus "Nur Quelle" eingefroren sind.
  • Ein Rechtsklick auf eine Marquee-Auswahl bewirkt nicht mehr, dass die Auswahl unerwartet aufgeteilt wird.
  • Es ist nun möglich, mehrere Alternativen im Fenster "Alternativen bearbeiten" auszuwählen.
  • Die Taste "Fertig" im Dialogfenster "Audiodatei hinzufügen" im Projektaudio wechselt nicht mehr zu "Hinzufügen", wenn einige Dateien ausgewählt und dann aus der Liste der Dateien, die hinzugefügt werden sollen, wieder entfernt werden.
  • Der Status einzelner Dreieckssymbole in den Informationsfenstern wird nun beibehalten, wenn das Informationsfenster aus- und wieder eingeblendet wird.
  • Die SMPTE-Zeit in der LCD-Anzeige stimmt nun korrekt mit der SMPTE-Zeit im Tempo-Editor und im Fenster "Tempo-Operationen" überein.
  • Die Tasten "Aufnahme bereit" im Spurbereich blinken nun zuverlässig gleichmäßig mit den entsprechenden Tasten auf dem Mixer.
  • Die Optionen, die beim Drücken der Taste "Exportieren" in der Symbolleiste angezeigt werden, stimmen nun mit denen überein, die bei Auswahl von "Ablage" > "Exportieren" im Hauptmenü angezeigt werden.
  • Die Zoomeinstellung für jedes Fenster wird nun in Fällen, bei denen mehrere Fenster desselben Typs geöffnet sind, beibehalten.
  • Wenn ein Ordner mit einer einzelnen Spur im Spurbereich ausgewählt wird, zeigen Editoren mit aktivierter Option "Inhalte verknüpfen" nun die Inhalte dieser Spur an.
  • Das Verschieben einer Spur auf eine Position neben einem Summenstapel bewirkt nicht mehr, dass diese manchmal inkorrekt innerhalb des Summenstapels platziert wird.
  • Werden in einem Stapel befindliche Spuren in einen Ordner gepackt, bewirkt dies nicht mehr, dass eine unnötige Kopie der Hauptspur für den Stapel innerhalb des Ordners erzeugt wird.
  • Wenn ein Hauptfenster geschlossen wird, werden die Einstellungen für "Regionen bei absolutem/relativem Wert einrasten" nun beibehalten, wenn ein neues Hauptfenster geöffnet wird.
  • Die gewählten Einstellungen in den Dialogfenstern "Grenzüberschreitende Noten", "In mehrere Spuren einsetzen" und "Alle Spuren auf Write stellen" bleiben nun nach dem Neustart von Logic Pro bestehen.
  • Eine Marquee-Auswahl, die am linken Rand einer MIDI-Region beginnt und eine Note trennt, löst nun korrekt das Dialogfenster "Grenzüberschreitende Noten" aus.
  • Die Kennzeichnungen für Häkchen in der Zeitskala folgen nun der Einstellung des Rasterwertformats.
  • Die Verwendung des Fade-Werkzeugs auf einer Spur, die einer phasenstarren Bearbeitungsgruppe zugewiesen ist, überträgt den Fade nun auf alle Spuren in der Gruppe.
  • "Aufnahme behalten" führt nun bestehende Regionen korrekt zusammen, wenn die Projektaufnahme-Einstellung für den Cycle-Modus auf "Zusammenführen" eingestellt ist.
  • Beim Löschen einer Spur werden nicht mehr auch die Aux-Channels gelöscht, die zu dem Projekt hinzugefügt wurden, während die Spur Teil eines Patches war, sofern die Aux-Channels den Spuren in dem Projekt zugewiesen wurden.
  • Das Widerrufen einer Erzeugung einer Drum Machine Designer-Instanz funktioniert nun korrekt.
  • Die Einstellung für die MIDI-Regionstransposition wird nicht mehr unerwartet auf 0 zurückgesetzt, nachdem eine überlappende MIDI-Aufnahme im Modus "Zusammenführen" erzeugt wurde.
  • Wird eine Aufteilung einer MIDI-Region durch eine Marquee-Auswahl abgebrochen, bewirkt dies nicht mehr, dass die Region manchmal gelöscht wird.
  • Es ist wieder möglich, das Klickgeräusch des Metronoms während der Audioaufnahme zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, wenn sich das Metronom im einfachen Modus befindet.
  • Das Fade-Werkzeug funktioniert nun zuverlässig zur Erzeugung von Fade-Outs auf gruppierten Spuren, und zwar unabhängig von der Zoomstufe.
  • Die korrekte Reihenfolge der Spuren wird nun zuverlässig beibehalten, wenn mehrere Durchgänge einiger Spuren im Cycle-Modus mit der Aufnahmeoption "Spuren erstellen" oder "Spuren erstellen und stummschalten" aufgenommen werden.
  • Es ist nun möglich, mit einem Doppelklick im Dialogfenster "Alternative und Backup auswählen" eine Alternative zu laden oder als Backup zu sichern.
  • Beim Widerrufen einer Aktion nach der Verwendung von "Wiederholen" im Hauptfenster wird die Regionsauswahl nun bei behalten.
  • Werte im Informationsfenster "Region" können wieder auf ihre Standardwerte zurückgesetzt werden, indem sie markiert und gelöscht werden und anschließend die Eingabetaste gedrückt wird.
  • "An Nulldurchgängen einrasten" wird nun angewendet, wenn Audioregionen durch Verwendung des Scherenwerkzeug geteilt werden, eine Marquee-Auswahl angeklickt wird, auf eine Marquee-Auswahl doppelgeklickt wird oder eine Region getrimmt wird.
  • Beim Aufnehmen und Ersetzen von Audio im Cycle-Modus wird die Region rechts neben dem Cycle-Bereich nicht mehr gelegentlich ausgewählt, wenn die Aufnahme angehalten wird.
  • Beim Widerrufen einer Aktion nach dem Verschieben eines Plug-Ins in einen anderen Channel-Strip wird die letzte Parameteränderung an einem Plug-In nicht mehr ebenfalls widerrufen.
  • MIDI-Regionen, die durch manuelles Punch-In auf eine bestehende Region im Modus "Ersetzen" erzeugt wurden, werden nun wie erwartet wiedergegeben.
  • Das Einblendmenü für Apple Loop-Variationen zeigt nicht mehr gelegentlich irrelevante Loops mit ähnlichen Namen an.
  • Regionen, die mit dem Befehl "Zur Original-Aufnahmeposition bewegen" verschoben wurden, überlappen nicht mehr manchmal mit anderen Regionen, wenn der Modus "Keine Überlappung" aktiviert ist.
  • Der Modus "Ersetzen" wird nun automatisch deaktiviert, wenn die Taste "Ersetzen" aus der Steuerungsleiste entfernt wird.
  • Es ist nun möglich, ein Fenster mit Projekteinstellungen zu öffnen, während bereits ein Fenster mit Einstellungen geöffnet ist.
  • Die Tastaturkurzbefehle zum Zoomen einzelner Spuren werden nun auf alle ausgewählten Spuren angewendet.
  • Daten werden nun an die korrekte Position verschoben, wenn der Befehl "An Originalposition einsetzen" in Projekten verwendet wird, die an anderen Positionen als 1 1 1 1 starten.
  • Das Kopieren und Einfügen von Gruppeneinstellungen ist nun möglich.
  • Ein Widerrufen ist nun möglich, nachdem der Befehl "Spuren nach Regionsnamen benennen" ausgeführt wurde.
  • Es ist nicht mehr möglich, die Marquee-Auswahl auf einen früheren Punkt als den Projektbeginn zu verschieben.
  • Eine Region, die von einer früheren Position als 1 1 1 1 kopiert wurde, wird nun wie erwartet an der ausgewählten Position platziert.
  • Der Befehl "Überlappungen entfernen" hört nun nicht mehr in gewissen seltenen Fällen auf zu funktionieren.
  • Das Kopieren einer Region links neben einen Take-Ordner bewirkt nicht mehr, dass der Take-Ordner manchmal unerwartet gelöscht wird, wenn der Modus "Keine Überlappung" aktiv ist.
  • Es ist nicht mehr möglich, unbeabsichtigt die Längen von Regionen innerhalb eines geschlossenen Spurstapels zu ändern.
  • Der Befehl "Projektverwaltung" > "Bereinigen" entfernt keine Audiodateien mehr, die zu anderen Projektalternativen gehören.
  • Beim Duplizieren einer Spur mit ihrem Inhalt enthält die neue Spur nun Kopien der Original-Regionen anstatt von Aliassen.
  • Der Tastaturkurzbefehl "Wiedergabe ab der Auswahl" reagiert nun bei ausgewählten Noten mit aktiviertem Flex Pitch in einer Audioregion.
  • "Zoom anpassen an"-Tastaturkurzbefehle funktionieren nun korrekt, wenn sie bei einem mit Marquee ausgewählten Bereich verwendet werden.
  • Wenn eine Region, die alle MIDI-CC-Dateien auf der linken Seite des Splitpunktes enthält, mit "Länge beschn." geteilt wird, enthält die neue Region rechts neben dem Splitpunkt nun eine MIDI-CC-Nachricht des korrekten Wertes, um sicherzustellen, dass sie genau so wiedergegeben wird wie vor der Teilung.
  • Crossfades können nun auf mehrere ausgewählte Regionen angewendet werden, indem Sie von rechts nach links streichen. 
  • Fade-Ins und Fade-Outs können nun mit dem Fade-Werkzeug auf mehrere ausgewählte Regionen auf derselben Spur angewendet werden.
  • Das Widerrufen einer Erzeugung einer Audiospur führt nicht mehr dazu, dass manchmal unerwartet eine Spur innerhalb eines geschlossenen Stapels ausgewählt wird.
  • Die Verwendung des Tastaturkurzbefehls "Aufnahme wiederholen" bewirkt nicht mehr, dass manchmal kürzlich aufgenommene Regionen gelöscht werden, wenn die Spurlautstärke während der Aufnahme angepasst wird.
  • Das Teilen einer Audioregion, in der der Regionsanker nicht am Anfang platziert wurde, bewirkt nicht mehr, dass manchmal eine unerwartete Lücke zwischen den beiden erstellten Regionen entsteht.
  • Es ist wieder möglich, das Audio-Input-Gerät auf "Ohne" einzustellen.
  • Das Anheften von Interleaved-Surround-Regionen erzeugt keine Mono-Datei mehr.
  • Es ist nun möglich, zwischen den Optionen im Start-Dialogfenster mit den Aufwärtspfeil-/Abwärtspfeil-Tasten zu navigieren.
  • Es ist nun möglich, eine standardmäßige Konfiguration für den Spur-Header einzustellen.
  • Wenn "Nicht Verwendete auswählen" in der Audiodateiübersicht ausgewählt wird, werden beim Löschen der Dateien nur die Dateien gelöscht, die nicht in anderen Projektalternativen verwendet werden. Dateien, die von einer Alternative verwendet werden, werden aus der Audiodateiübersicht der aktuellen Alternative entfernt, verbleiben jedoch auf der Festplatte.
  • Die Wahltaste kann nun für den Zugriff auf das Loop-Werkzeug verwendet werden, wenn die Spurautomation sichtbar ist.
  • Die Liste "Zuletzt benutzte Projekte" in der Dateiauswahl zeigt nun Projekte an, die in iCloud gespeichert sind.
  • "Zoom anpassen an" funktioniert nun korrekt, wenn die Spurautomation sichtbar ist.
  • Plug-Ins können nun während der Wiedergabe eingefügt werden, wenn "Schnelles Punch-In" aktiviert ist.
  • Automatisch erzeugte Crossfades verschwinden nicht mehr, wenn die linke Regionsgrenze angepasst wird.
  • Pickup Clock verschiebt nun Noten-Events an die korrekte Position, nachdem die linke Ecke der Region geändert wurde.
  • Das Fenster "Musik-Tastatur" wird nicht mehr geschlossen, wenn Befehlstaste-W gedrückt wird, während der Tastaturfokus bei einem anderen Fenster liegt.
  • "Folgen" wird nun deaktiviert, wenn eine Marquee-Auswahl getätigt wird.
  • Wenn Regionen im Spurbereich gezogen werden, zeigt der Info-Text nun die Anzahl der ausgewählten Regionen an.
  • Ein langer Klick auf die Grenze einer Region erzeugt keinen unerwarteten Widerrufen-Schritt mehr.
  • Loops, die im Loop-Browser abgespielt werden, werden nun in ihrem Original-Tempo abgespielt, wenn sich keine Regionen im Spurenbereich befinden und der Sequenzer angehalten ist.
  • Die Musiktastatur funktioniert nun, wenn Flex Pitch im Audiospureditor aktiviert ist.
  • Das Drücken der Wahltaste beim dynamischen Scrollen bewirkt nicht mehr, dass die Ansicht gezoomt wird.
  • Info-Texte zeigen nun den zugewiesenen Tastaturkurzbefehl an, wenn der Mauszeiger über die Steuerungstasten bewegt wird.
  • Das Klicken auf die Taste "Solo" bei gedrückter Ctrl-Taste im Spur-Header aktiviert nun wie erwartet "Solo Safe".
  • Der Mauszeiger eines in einem Fenster eingestellten Werkzeugs bleibt nicht mehr gelegentlich bestehen, wenn der Fokus zu einem anderen Fenster wechselt.
  • Wenn der Verschiebemodus auf "X-Fade" eingestellt ist, wird durch das Verschieben von Regionen aus den Übersichten "Projektaudio" oder "Alle Dateien" X-Fade nun wie erwartet eingestellt.
  • SMPTE-gesperrte Marker behalten nun zuverlässig ihre Positionen bei, wenn die Frame-Rate geändert wird.
  • Das Zusammenführen sich wiederholender MIDI-Regionen führt nicht mehr dazu, dass in Fällen, bei denen die sich wiederholende Region nicht mindestens einen Clock-Tick vor Beginn des nächsten Taktes endet, zusätzliche MIDI-Noten entstehen.
  • Die Mixerhöhe im Hauptfenster wird nun zuverlässig in den Fensteranordnungen gespeichert.
  • Werkzeuge, deren Tastaturkurzbefehle die Nutzung der Befehlstaste beinhalten, wechseln nun korrekt zum vorherigen Werkzeug, wenn die Tastenkombination für den Befehl losgelassen wird.
  • Das Kontextmenüelement "Fades entfernen" entfernt nun korrekt Fades desselben Typs aus allen ausgewählten Regionen.
  • Der Tastaturkurzbefehl "Umschalten zwischen 'Zoom an Auswahl anpassen' und 'Zoom an alle Inhalte anpassen'" funktioniert nun bei ausgewählten Spurstapel-Containern wie erwartet.
  • Automatisch gezoomte Spuren wachsen nicht mehr, nachdem die Automation-Ansicht aktiviert und anschließend deaktiviert wurde.
  • Das Solo-Werkzeug funktioniert nun korrekt bei Trackpads mit Force Touch.
  • Der Effekt vorgenommener Änderungen am Regionspegel während der Wiedergabe ist nun hörbar, ohne die Wiedergabe starten und anhalten zu müssen.
  • Sich wiederholende Regionen können nun mit einem langen Klick entweder auf die Region oder einen der Loops verschoben werden.

 

Weitere Informationen

Informationen zu nicht von Apple gefertigten Produkten sowie nicht von Apple gesteuerte oder geprüfte unabhängige Websites werden ohne Empfehlung und Unterstützung zur Verfügung gestellt. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Auswahl, Leistung oder Nutzung von Websites und Produkten Dritter. Apple übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Websites. Die Nutzung des Internets birgt Risiken. Kontaktieren Sie den Hersteller, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Andere Produkt- und Firmennamen sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Veröffentlichungsdatum: