Wenn ein Wasserzeichen in einer umcodierten Datei nicht erscheint

Unter gewissen Umständen lässt sich eine Quelldatei in Compressor 4.2 nicht richtig umcodieren. Hier erfahren Sie, warum dies passieren kann und wie Sie dieses Problem beheben.

Wenn Ihre Quelldatei Folgendes enthält:

  • Einen Videowasserzeichen-Effekt
  • Einen In-Punkt, der weiter vom Beginn der Quelldatei positioniert ist als die Länge des Wasserzeicheneffekts 

In diesem Fall sehen Sie das Wasserzeichen in der Auftragsvorschau oder umcodierten Datei nicht. Wenn die Quelldatei beispielsweise einen zwei Minuten langen Videowasserzeichen-Filter und einen In-Punkt bei 3:00 enthält, erscheint das Wasserzeichen nicht.

Zum Beheben des Problems codieren Sie die Datei zweimal um: einmal, um einen Film zu erstellen, der keinen In-Punkt erfordert, und noch einmal, um das Wasserzeichen hinzuzufügen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Entfernen Sie den Wasserzeichenfilter aus der Originalquelldatei. Entfernen Sie nicht den In-Punkt.
  2. Codieren Sie den Stapel mit einer hochqualitativen Einstellung um, beispielsweise mit ProRes 422 HQ.
  3. Erstellen Sie einen zweiten Stapel in Compressor.
  4. Fügen Sie den umcodierten Film zum zweiten Stapel hinzu. 
  5. Fügen Sie das Videowasserzeichen zur Quelldatei hinzu. 
  6. Codieren Sie den zweiten Stapel um. 

Die zweite umcodierte Datei enthält den Wasserzeicheneffekt. 

Um weitere Informationen zu erhalten, lesen Sie die Abschnitte zur Verwendung von In- und Out-Punkten zum Transcodieren eines Teils einer Ausgangsdatei und zu Wasserzeicheneffekten in der Compressor 4-Hilfe.

Veröffentlichungsdatum: