Aperture 2 und 3: Tipps zur grundlegenden DNG-Unterstützung

Aperture 2 und Aperture 3 können DNG-Dateien (digitales Negativformat) von nahezu jeder Kamera decodieren, unabhängig davon, ob das RAW-Format der Kamera direkt unterstützt wird oder nicht. Im Folgenden finden Sie einige Tipps zur Arbeit mit DNG-Bildern.

Dieser Artikel wurde archiviert und wird von Apple nicht mehr aktualisiert.
  • Wenn Sie mit DNG-Bildern arbeiten, passt Aperture die RAW-Daten an, sodass die meisten Anpassungen eines nativ unterstützten RAW-Formats verfügbar sind. Da die Decodierung bei direkt unterstützten Kameras jedoch speziell an das jeweilige RAW-Format angepasst ist, ist die grundlegende Decodierung für nativ unterstützte Bilder möglicherweise besser als für DNG-Bilder.
  • Die Einstellung Automatischer Rauschabgleich unter "RAW-Feinabstimmung" ist nicht für DNG-Bilder verfügbar. Automatischer Rauschabgleich erfordert ein spezielles Wissen über die Sensorcharakteristika der Kamera in Verbindung mit dem ISO-Wert des Bildes. DNG-Bilder enthalten nicht die benötigten Sensorinformationen.
  • Die grundlegende DNG-Unterstützung in Aperture 2 und Aperture 3 gilt nicht für lineare DNG-Bilder. Es wird nur RAW DNG unterstützt.
  • DNG-Bilder, die mit Kameras mit Foveon-Sensor aufgenommen wurden, werden nicht unterstützt. Das Bilddatenformat von Foveon-Sensoren unterscheidet sich stark von dem der Bayer-Sensoren, die in den meisten Kameras verwendet werden.

Informationen zu nicht von Apple hergestellten Produkten oder nicht von Apple kontrollierten oder geprüften unabhängigen Websites stellen keine Empfehlung oder Billigung dar. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Auswahl, Leistung oder Nutzung von Websites und Produkten Dritter. Apple gibt keine Zusicherungen bezüglich der Genauigkeit oder Zuverlässigkeit der Websites Dritter ab. Kontaktiere den Anbieter, um zusätzliche Informationen zu erhalten.

Veröffentlichungsdatum: