Aperture: Farb- und Gamma-Einstellungen für Druck und Web

Wenn Sie Entscheidungen über die Farbe Ihrer Fotos treffen, sollten Sie auch berücksichtigen, welches das finale Ausgabeziel sein wird. Wenn Sie beispielsweise beabsichtigen, Ihre Fotos auf einer Website zu veröffentlichen, werden Sie sie anders behandeln als für den Druck.

Kameraeinstellungen

Zur Steuerung der Farben Ihrer Fotos sollten Sie sich zunächst mit den Einstellungen vertraut machen, die Ihre Kamera bietet.

Wenn Ihre Kamera RAW-Aufnahmen machen kann, wird empfohlen, diese zu verwenden, da RAW alle Daten erfasst, die Ihr Kamerasensor wahrnimmt. Wenn Sie RAW-Aufnahmen machen, müssen Sie sich nicht um die Farbeinstellungen Ihrer Kamera zu kümmern, da Sie in Aperture über die volle Kontrolle verfügen. 

Wenn Ihre Kamera nur JPEG anbietet oder falls Sie vorhaben, RAW- und JPEG-Aufnahmen zu machen, sind einige andere Einstellungen zu berücksichtigen. Viele Kameras bieten die Möglichkeit, einen Farbraum zu wählen. Dieser bestimmt, welchen Farbbereich oder Gamut die JPEG-Fotos anzeigen können. Adobe RGB bietet einen größeren Gamut als sRGB und ist üblicherweise die bessere Wahl, falls verfügbar.

Die meisten Kameras bieten eine JPEG-Qualitätseinstellung. JPEG-Fotos werden immer komprimiert, und die Qualitätseinstellung bestimmt, wie stark die Komprimierung ist, wenn die Kamera das Foto speichert. Höhere Qualitätseinstellungen speichern mehr Details, dafür sind die Dateien jedoch größer. Wenn Sie in Aperture mit JPEG arbeiten möchten, sollten Sie die höchste Qualitätseinstellung Ihrer Kamera verwenden. 

Einige Kameras bieten auch kamerainterne Verarbeitungseinstellungen, die JPEGs eine Verarbeitung hinzufügen. Sie können diese Verarbeitung deaktivieren und stattdessen eine Verarbeitung anwenden, wie sie in Aperture benötigt wird (wo sie selektiv und nicht destruktiv erfolgen kann).

Monitor kalibrieren

Ein korrektes Kalibrieren des Monitors ist wichtig, um sicherzustellen, dass Ihre Farbentscheidungen in Aperture richtig umgesetzt werden, wenn Sie Ihre Fotos exportieren oder drucken. Wenn Ihr Monitor beispielsweise über einen blauen Farbstich verfügt, können Sie die Farbbalance Ihrer Fotos ändern, um dies auszugleichen. Dies führt dazu, dass Blau beim Druck oder bei der Online-Anzeige fehlt. Darüber hinaus kann eine falsche Gamma-Einstellung dazu führen, dass Ihre Fotos zu dunkel aussehen, wenn sie im Web angezeigt werden.

OS X bietet Ihnen Werkzeuge, mit denen Sie Ihren Monitor kalibrieren können:

  1. Wählen Sie im Menü "Apple" () die Option "Systemeinstellungen".
  2. Klicken Sie auf "Monitore".
  3. Klicken Sie dann im Fenster "Monitore" auf den Tab "Farbe". Wenn Sie über mehrere Monitore verfügen, achten Sie darauf, dass Sie den Monitor auswählen, den Sie kalibrieren möchten. Auch das Einstellungsfenster sollte dem des zu kalibrierenden Monitors entsprechen.
  4. Klicken Sie auf die Taste "Kalibrieren".
  5. Aktivieren Sie das Markierungsfeld "Expertenmodus".
  6. Klicken Sie auf "Fortfahren", und folgen Sie der Anleitung.

Hinweis: Es sind auch Hardware-Kalibrierungsgeräte verfügbar, die einen Sensor verwenden, welcher die tatsächliche Ausgabe Ihres Monitors mit einer bekannten "idealen" Farbe vergleicht und ein Profil erstellt, welches die Unterschiede Ihres Monitors ausgleicht.  

Gamma und Farbtemperatur wählen

Sofern kein bestimmter Grund für eine andere Einstellung vorliegt, verwenden Sie die Standardwerte Mac 2.2 Gamma und die Farbtemperatur D65, wenn Sie Ihren Monitor kalibrieren.

Mit Farben in Aperture arbeiten

Mit Farben in Aperture arbeiten
Wenn Ihre Arbeit in Aperture primär für das Web bestimmt ist, brauchen Sie sich um den Farbraum keine Gedanken zu machen. Aperture verwendet einen großen Gamut, daher müssen Sie keinen Arbeitsfarbraum festlegen, wie dies bei einigen anderen Programmen erforderlich ist. 

Wenn Sie beabsichtigen, Ihre Fotos zu drucken, dann können Sie "Auf dem Bildschirm überprüfen" verwenden, um die Farbreproduktion der Zielausgabe auf dem Bildschirm zu emulieren. Zuerst müssen Sie ein ICC-Farbprofil für den Drucker installieren, den Sie verwenden möchten. Wenden Sie sich an den Druckerhersteller, um die korrekten Profile für Ihren Drucker- und Papiertyp zu erhalten. Wenn Sie vorhaben, Ihre Fotos an einen kommerziellen Druckdienst zu senden, kann dieser Ihnen ggf. die entsprechenden ICC-Profile liefern. Legen Sie die Profile unter /Library/ColorSync/Profiles ab.

So aktivieren Sie "Auf dem Bildschirm überprüfen":

  1. Wählen Sie in Aperture "Darstellung" > "Profil überprüfen" > "Ihr_Profilname".
  2. Wenn Sie ein Profil ausgewählt haben, können Sie es über "Darstellung" > "Auf dem Bildschirm überprüfen" ein- und ausschalten.

Wenn Sie Ihre Fotos selbst drucken, wählen Sie das gleiche Profil, das Sie auch für die Überprüfung auf dem Bildschirm im Menü "Farbprofil" im Aperture-Druckdialog verwendet haben. Wenn Sie Ihre Fotos zum Drucken an einen kommerziellen Druckdienst senden, erstellen und verwenden Sie eine Export-Voreinstellung, die das passende Farbprofil verwendet.

Informationen zu nicht von Apple gefertigten Produkten sowie nicht von Apple gesteuerte oder geprüfte unabhängige Websites werden ohne Empfehlung und Unterstützung zur Verfügung gestellt. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Auswahl, Leistung oder Nutzung von Websites und Produkten Dritter. Apple übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Zuverlässigkeit von Drittanbieter-Websites. Die Nutzung des Internets birgt Risiken. Kontaktieren Sie den Hersteller, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Andere Produkt- und Firmennamen sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Veröffentlichungsdatum: