FaceTime und iMessage in Netzwerken mit Firewall verwenden

FaceTime und iMessage funktionieren in fast jedem Netzwerk. Wenn es allerdings durch eine Firewall gesichert ist, müssen Sie ggf. bestimmte Ports freigeben.

Manche Netzwerke verwenden aus Sicherheitsgründen Firewalls. Diese verhindern, dass bestimmte Datenströme aus dem Internet in das Netzwerk gelangen oder dieses verlassen. Internetdaten gelangen über sogenannte Ports durch die Firewall. Um FaceTime und iMessage trotz Firewall nutzen zu können, müssen Sie Ihren Netzwerkadministrator ggf. bitten, folgende Ports freizugeben:

FaceTime iMessage
  • 80 (TCP)
  • 443 (TCP)
  • 3478 bis 3497 (UDP)
  • 5223 (TCP)
  • 16384 bis 16387 (UDP)
  • 16393 bis 16402 (UDP)
  • 80 (TCP)
  • 443 (TCP)
  • 5223 (TCP)

Je nach NAT-Konfiguration Ihres Routers und Netzwerks werden für das Senden und Empfangen von Videosignalen möglicherweise weitere Ports verwendet. Bestimmte Routerfunktionen wie Port Mapping, SIP-Dropping oder dynamisches Öffnen von Medienports können FaceTime und iMessage behindern. Wenn Sie Unterstützung bei der Portweiterleitung benötigen, kontaktieren Sie Ihren Netzwerkadministrator.

Wenn Sie ein WLAN-Netzwerk verwenden, erhalten Sie hier Informationen über die empfohlenen Einstellungen für WLAN-Router und Zugangspunkte.

 

FaceTime ist nicht in allen Ländern und Regionen verfügbar.

Veröffentlichungsdatum: