Mit dem Festplatten-Dienstprogramm und dem Programm "fsck" Startprobleme beheben oder eine Festplattenwartung durchführen

Wenn sich der Computer nicht normal starten lässt, müssen Sie möglicherweise ein Festplatten-Dienstprogramm einsetzen, um das Problem zu beheben. Mac OS X enthält hierfür zwei Dienstprogramme, das Festplatten-Dienstprogramm und fsck (ein Befehlszeilen-Dienstprogramm). Sie können diese auch dann verwenden, wenn Ihr Computer normal startet, Sie die Festplatte jedoch auf mögliche Dateisystemprobleme untersuchen möchten. Für Mac OS X 10.4.3 oder neuer lesen Sie den Abschnitt "Informationen zur Live Verification in Mac OS X 10.4.3 oder neuer" unten.

Wichtig: Wenn Sie Mac OS X 10.4 oder neuer verwenden, sollten Sie statt fsck nach Möglichkeit immer das Festplatten-Dienstprogramm verwenden.

In einigen Situationen lässt sich der Computer aufgrund von Fehlern im Dateisystem möglicherweise nicht normal starten. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Computer nicht korrekt ausgeschaltet wurde, ein erzwungener Neustart erforderlich war oder ein Stromausfall auftrat. Folgende Symptome weisen darauf hin, dass Sie ein Dienstprogramm für die Festplattenreparatur verwenden sollten:

  • Der Computer führt den Startvorgang nur teilweise aus und zeigt eine Befehlszeilenumgebung (nur Text) an. Möglicherweise wird eine Meldung angezeigt, die in etwa wie folgt lautet: "Dateisystem fehlerhaft, führen Sie "fsck" aus". Unter der Meldung wird eine Befehlszeile mit einem Nummernsymbol (#) angezeigt. Hier können Sie einen Befehl eingeben. Ist dies der Fall, müssen Sie "fsck" über die Befehlszeile ausführen (siehe "fsck verwenden, falls erforderlich" weiter unten).
  • Ihr Computer startet, gelangt jedoch nicht bis zum Anmeldebildschirm, oder er erreicht ihn, lädt nach der Anmeldung jedoch nicht den Schreibtisch. Ein Starten im Einzelbenutzermodus ist allerdings möglich.

Wenn Ihr Computer eines dieser Probleme aufweist, können Sie Folgendes ausprobieren, um Ihren Computer wieder zum richtigen Starten zu bewegen. Falls Sie nicht vom Wiederherstellungssystem oder der Internetwiederherstellung in Mac OS X Lion und Mountain Lion starten können oder Sie die System-CDs/DVDs nicht finden können, lesen Sie "fsck verwenden" weiter unten.

Sicheren Systemstart (Safe Boot) ausführen

Wenn Sie Mac OS X 10.2 oder höher verwenden, können Sie Ihren Computer im sicheren Modus starten, der eine automatische Festplattenüberprüfung und -reparatur beinhaltet. Wenn Sie Mac OS X 10.1.5 oder früher verwenden, fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt fort. Über einen sicheren Systemstart (Safe Boot), der Ihren Computer im sicheren Modus startet, lässt sich der Computer u. U. mit einer reduzierten Version der Systemsoftware neu starten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Starten Sie im gesicherten Modus.
  2. Nachdem der Systemstart vollständig abgeschlossen ist, starten Sie den Computer auf normale Weise erneut.

Wird der Neustart erfolgreich abgeschlossen, müssen Sie keine weiteren Schritte zur Fehlerbeseitigung ausführen. Wenn das Problem fortbesteht, führen Sie das Festplatten-Dienstprogramm aus.

Festplatten-Dienstprogramm ausführen

  1. Starten Sie vom Wiederherstellungssystem oder von der Internetwiederherstellung (Mac OS X Lion oder Mountain Lion).
    Falls im Lieferumfang Ihres Computers eine Mac OS X-Installations-CD/DVD enthalten ist, legen Sie diese ein und starten den Computer, während Sie dabei die Taste "C" gedrückt halten.
  2. Falls Sie eine Wiederherstellungspartition oder eine Internetwiederherstellung (Mac OS X Lion oder neuer verwenden): Wenn Ihr Computer gestartet wurde, wählen Sie "Festplatten-Dienstprogramm" im Fenster "Dienstprogramme".
    Falls Sie eine Installations-CD/DVD verwenden: Wählen Sie im Menü "Installationsprogramm" die Option "Festplatten-Dienstprogramm". 
    Wichtiger Hinweis: Falls Sie von einer Installations-CD/DVD gestartet haben, klicken Sie im ersten Bildschirm des Installationsprogramms nicht auf "Fortfahren". Falls Sie dies doch tun, müssen Sie erneut von der CD/DVD starten, um auf das Festplatten-Dienstprogramm zuzugreifen.
  3. Klicken Sie auf den Tab "Erste Hilfe".
  4. Klicken Sie auf das Dreieck links neben dem Festplattensymbol, um die Namen Ihrer Festplatten-Volumes und -partitionen anzuzeigen.
  5. Wählen Sie Ihr OS X-Volume.
  6. Klicken Sie auf "Reparieren". Das Festplatten-Dienstprogramm überprüft und repariert die Festplatte.

Tipp: Starten Sie Ihren Computer mit Mac OS X 10.6 und älter immer von einer Installations- oder Wiederherstellungs-CD/DVD, wenn Sie das Festplatten-Dienstprogramm nutzen, um das Mac OS X-Startvolume zu überprüfen oder zu reparieren. Andernfalls können einige Fehlermeldungen zur Festplatte angezeigt werden.

Ggf. fsck verwenden

fsck ist ein Befehlszeilen-Dienstprogramm, mit dem sich eine Festplatte überprüfen und reparieren lässt. Wenn Sie im sicheren Modus erfolgreich starten oder das Festplatten-Dienstprogramm beim Start von einer CD/DVD verwenden können, benötigen Sie das Programm fsck nicht. Hier sind einige Situationen, in denen der Einsatz von fsck notwendig sein kann.

  • Ihre Mac OS X-CD/DVD ist nicht verfügbar.
  • Ihr optisches Laufwerk ist nicht verfügbar.
  • Sie können durch Drücken der Umschalttaste während des Startvorgangs nicht im sicheren Modus starten.
Tipp: Wenn Sie ein Volume mit dem Format "Mac OS X Extended (Journaled)" verwenden, wie bei Mac OS X 10.3 oder neuer, benötigen Sie das Programm fsck voraussichtlich nicht. Wenn Sie es aus irgendeinem Grund doch verwenden, seien Sie darauf vorbereitet, dass u. U. Fehlermeldungen ohne Bedeutung angezeigt werden.

Wenn Sie sich über das Format Ihres Volumes nicht sicher sind und nicht von Ihrem Mac OS X-Volume starten können, um das Format zu überprüfen, geben Sie den folgenden Befehl in der Befehlszeilenschnittstelle ein und drücken Sie danach die Eingabetaste: diskutil info /

Wenn "Dateisystem: Journaled HFS+" angezeigt wird, handelt es sich um ein Volume mit Journaling.

Das Dienstprogramm fsck müssen Sie über die Befehlszeile starten. Das bedeutet, dass Sie das Programm nicht mit dem Mauszeiger öffnen können, sondern einen Textbefehl in der Eingabeaufforderung (#) eingeben müssen, um fsck anzuweisen, was zu tun ist. Beispiele für Befehlszeilenschnittstellen, bei denen Sie solche Befehle eingeben können, sind das Programm "Terminal" (/Programme/Dienstprogramme) und der Einzelbenutzermodus. So verwenden Sie fsck:

  1. Starten Sie den Computer im Einzelbenutzermodus, um Zugriff auf die Befehlszeile zu erhalten.
    Hinweis: Führen Sie, falls notwendig, einen erzwungenen Neustart durch, wie im Handbuch "Tipps & Techniken" beschrieben, das Sie zusammen mit Ihrem Computer erhalten haben. Bei Desktop-Computern wird dies im Allgemeinen durch Drücken der Reset/Interrupt-Taste (falls vorhanden) oder ein einige Sekunden langes Drücken des Ein/Aus-Schalters erreicht. Bei Notebooks drücken Sie hierzu normalerweise die Tastenkombination "Befehlstaste – Ctrl-Taste – Ein/Aus-Schalter". Wenn ein Notebook auf diese Methode nicht reagiert, müssen Sie möglicherweise den Power Manager zurücksetzen.
  2. Geben Sie in der Befehlszeile Folgendes ein:

    /sbin/fsck -fy

  3. Drücken Sie die Eingabetaste. Das Dienstprogramm "fsck" durchläuft nun fünf "Phasen" und zeigt anschließend Informationen über die Ausnutzung und Fragmentierung der Festplatte an. Wenn der Prüfvorgang beendet ist und kein Problem gefunden wurde, wird in der Regel eine Meldung folgenden Inhalts angezeigt:
    ** Das Volume (Name_des_Volumes) scheint in Ordnung zu sein
    Wenn das Programm "fsck" Änderungen, Reparaturen oder andere Korrekturen vorgenommen hat, wird eine Meldung folgenden Inhalts angezeigt:
    ***** AM DATEISYSTEM WURDEN ÄNDERUNGEN VORGENOMMEN *****
    Wichtig: Wenn diese Meldung angezeigt wird, wiederholen Sie den Befehl "fsck" aus Schritt 2 so oft, bis die Meldung nicht mehr angezeigt wird oder das Volume in Ordnung zu sein scheint. Führen Sie das Programm "fsck" bei Bedarf mehrmals hintereinander aus, da durch Reparaturen im ersten Durchgang möglicherweise weitere Probleme aufgedeckt werden.
     
  4. Wenn das Programm "fsck" meldet, dass das Volume in Ordnung ist, geben Sie an der Eingabeaufforderung reboot ein, und drücken Sie die Eingabetaste.

Der Computer sollte jetzt normal starten, sodass Sie sich anmelden können.

 

Informationen zur Live Verification in Mac OS X 10.4.3 oder neuer

In Mac OS X 10.4.3 oder neuer können Sie das Mac OS X-Volume überprüfen, während von dort gestartet wird. Dieser Vorgang wird Live Verification genannt und kann auf drei verschiedene Weisen verwendet werden.

Option 1: Überprüfen Sie Ihre Festplatte mit dem Festplatten-Dienstprogramm, während vom Startvolume gestartet wird. Um zu erfahren, wie dies geht, lesen Sie diesen Artikel. Bitte beachten Sie, dass die Live Verification keine Festplatten-Reparatur beinhaltet. Falls bei der Überprüfung also festgestellt werden sollte, dass etwas repariert werden muss, starten Sie von der Mac OS X-Installations-CD/DVD und verwenden Sie wie oben unter "Festplatten-Dienstprogramm verwenden" beschrieben das Festplatten-Dienstprogramm.

Option 2 (fortgeschritten): Verwenden Sie die Befehlszeile und das Befehlszeilen-Dienstprogramm "diskutil".

  1. Starten Sie Ihren Computer und melden Sie sich als Administrator an.
  2. Öffnen Sie Terminal (/Programme/Dienstprogramme).
  3. Geben Sie bei der Eingabeaufforderung folgenden Befehl ein und drücken Sie die Eingabetaste:

    diskutil verify /

Hinweis: Verwenden Sie diese Methode nur zum Überprüfen von Start-Volumes.

Während der Festplattenüberprüfung sollte eine Meldung wie die folgende angezeigt werden:

Volume konnte zur Überprüfung nicht deaktiviert werden, Live Verify wird versucht
Überprüfung/Reparatur auf Volume disk0s3 Macintosh HD begonnen
Volume "HFS Plus" wird überprüft.
Datei "Extents Overflow" wird überprüft.
Datei "Catalog" wird überprüft.
Multi-Link Dateien werden überprüft.
"Catalog"-Hierarchie wird überprüft.
Datei "Extended Attributes" wird überprüft.
Volume-Bitmap wird überprüft.
Volume-Informationen werden überprüft.
Das Volume Macintosh HD scheint in Ordnung zu sein.
Medium wird aktiviert
Überprüfung/Reparatur auf Volume disk0s3 Macintosh HD abgeschlossen

Option 3 (fortgeschritten): Verwenden Sie die Befehlszeile und den Befehl fsck_hfs -l.

  1. Starten Sie Ihren Computer und melden Sie sich als Administrator an.
  2. Öffnen Sie Terminal (/Programme/Dienstprogramme).
  3. Geben Sie bei der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein und drücken Sie die Eingabetaste, um die Dateisystem-ID zu ermitteln:

    df -hl
  4. Suchen Sie nach Textzeilen, die wie folgt aussehen:

    Filesystem Size Used Avail Capacity Mounted on
    /dev/disk0s3 37G 20G 17G 55% /
    /dev/disk0s5 37G 37G 641M 98% /Volumes/Storage

     
  5. Notieren Sie sich den ersten "Festplatten"-Namen, der nach /dev/ angezeigt wird, z. B. "disk0s3". Dies ist die Dateisystem-ID Ihres Startvolumes.
  6. Geben Sie bei der Eingabeaufforderung folgenden Befehl ein und drücken Sie die Eingabetaste:

    df -hl
  7. Geben Sie anschließend den folgenden Befehl ein, wobei "disk0s3" für Ihre Dateisystem-ID steht, die Sie in Schritt 4 notiert haben, und drücken Sie dann die Eingabetaste:

    sudo fsck_hfs -l /dev/disk0s3
  8. Geben Sie Ihr Administratorkennwort ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden, und drücken Sie die Eingabetaste, um die Überprüfung zu starten.
  9. Während der Festplattenüberprüfungen sollten Meldungen angezeigt werden wie:

    ** /dev/rdisk0s3 (SCHREIBGESCHÜTZT)
    ** Root-Dateisystem
    ** Volume "HFS Plus" wird überprüft.
    ** Datei "Extents Overflow" wird überprüft.
    ** Datei "Catalog" wird überprüft.
    ** Multi-Link Dateien werden überprüft.
    ** "Catalog"-Hierarchie wird überprüft.
    ** Datei "Extended Attributes" wird überprüft.
    ** Volume-Bitmap wird überprüft.
    ** Volume-Informationen werden überprüft.
    ** Das Volume Macintosh HD scheint in Ordnung zu sein.

Informationen für fortgeschrittene Benutzer

Die folgenden Zusatzinformationen richten sich an Benutzer, die sich für die Syntax der UNIX-Befehlszeile für die einzelnen Funktionen von "fsck" interessieren.

  • Die Kennung (Flag) -y: Diese Kennung teilt dem Dienstprogramm "fsck" mit, dass alle Fragen zu Korrektur-, Reparatur- und Wiederherstellungsinformationen mit "ja" (yes) beantwortet werden sollen. Diese Methode ist zu bevorzugen, denn würden alle diesbezüglichen Fragen mit "nein" (no) beantwortet, würde "fsck" beendet. Sie können nicht feststellen, ob alle erforderlichen Reparaturen durchgeführt wurden, bevor das Dienstprogramm "fsck" nicht vollständig ausgeführt und der Abschlussbericht ausgegeben wurde.
  • Die Kennung (Flag) -f: Diese Kennung erzwingt die Überprüfung "sauberer" Dateisysteme beim Bereinigen.
Zuletzt geändert:
Hilfreich?

Zusätzliche Supportinformationen zum Produkt

Deutschland (Deutsch)